MEB legt neuen Fahrplan für Peer-Mobbing fest

MEB legt neuen Fahrplan für Peer-Mobbing fest
MEB legt neuen Fahrplan für Peer-Mobbing fest

Minister für nationale Bildung Mahmut Özer kündigte an, dass sie Schüler, Lehrer und Familien kontinuierlich unterstützen werden, um das Bewusstsein gegen Peer-Mobbing zu schärfen, dass sie die Programme im Family School-Projekt stärken und professionelle Entwicklungsprogramme für Berater starten werden.

Minister Ozer; Er wertete den in Ankara organisierten „Integrated School Approach in Preventing Peer Mobbing Workshop“ aus, um Peer-Mobbing zu erklären, das Bewusstsein zu schärfen, die Zusammenarbeit zwischen Schule und Familie zu stärken und die anschließend durchzuführenden Studien zu unterstützen. Unter Hinweis darauf, dass die Sichtbarkeit von Peer-Mobbing in letzter Zeit in der Presse zugenommen hat, sagte Özer, dass dies nicht bedeute, dass es „weit verbreitetes Peer-Mobbing in Schulen“ gebe, sondern dass diese Vorfälle einmalige Ereignisse in dem riesigen Bildungssystem mit 19 Millionen 150 Schülern seien und 1 Million 200 Tausend Lehrer.

Özer erklärte, dass sie daran arbeiten, ein sicheres Schulklima zu schaffen, und dass sie versuchen, Mechanismen aufzubauen, die die Schule stärken und unterstützen, und sagte, dass die Generaldirektion für Sonderpädagogik und Beratungsdienste des Ministeriums für nationale Bildung mehrdimensionale Studien durchführe über vorbeugende Methoden durch Berater.

In diesem Zusammenhang wies Minister Özer darauf hin, dass im Schuljahr 2022-2023 neue Sensibilisierungs- und Psychoedukationsprogramme, darunter „Peer-Mobbing“, „Cyber-Mobbing“ und „Psychologische Resilienz“, auf allen Ebenen in den Schulen vorbereitet wurden.

Özer erklärte, dass in den Schulen Unterrichtsberatungsprogramme durchgeführt und entwicklungspsychologische Beratungs- und Beratungsangebote für Risikosituationen angeboten werden, und dass sie auch Sensibilisierungsprogramme für Peer-Mobbing vorbereiten. Özer erklärte auch, dass verschiedene Programme für Vorschul- und Grundschüler vorbereitet wurden, um das Bewusstsein für Peer-Mobbing zu schärfen und Bewältigungsfähigkeiten zu entwickeln.

Als sie ausdrückten, dass sie 841 Million 267 Menschen, davon 1 Frauen, erreichten, begannen sie mit dem Familienschulprojekt, nicht nur die Schule, sondern auch das außerschulische Umfeld zu berücksichtigen, und Özer sagte, dass sie 147 erreichten Tausend Menschen in vier oder fünf Monaten mit den dörflichen Lebenszentren und fügte hinzu, dass die Toleranz und das Kommunikationsumfeld in der Gesellschaft zunehmen würden, betonte, dass sie daran arbeiten, sie zu stärken In den Schulen, im gesamten Bildungssystem, vom Lehrer zum Schüler, vom Schüler zum Lehrer; Özer betonte, dass sie keine Toleranz gegenüber Mobbing durch Schüler gegen Schüler und Lehrer gegen Lehrer zeigen, und sagte, dass sie alle diesbezüglichen Prozesse verfolgen.

Özer erklärte, dass sie nicht das geringste Zugeständnis machen würden, um Bildungseinrichtungen für Kinder und Lehrer sicher zu machen, und erklärte, dass sie ihre Bemühungen zur Verbreitung dieser Kultur in den Schulen beschleunigt hätten. Özer erinnerte daran, dass sie einen Workshop zum „Integrativen Schulansatz zur Verhinderung von Peer-Mobbing“ mit 150 Teilnehmern, bestehend aus Akademikern, Schulverwaltern aus verschiedenen Provinzen verschiedener Arten und Ebenen, Beratungslehrern und psychologischen Beratern, organisiert haben, um Peer-Mobbing zu erklären, das Bewusstsein zu schärfen und unterstützen die anschließend durchzuführenden Studien. In dem Workshop, in dem Themen wie Strategien zur Verhinderung von Peer-Mobbing und die Rolle von Familien und Schulen bei der Verhinderung von Peer-Mobbing diskutiert wurden, seien viele Aspekte des Themas mit Akademikern diskutiert worden, erklärte Özer im Bericht „Ergebnisse und Vorschläge“ von Der Workshop war vorbereitet.

„Peer-Mobbing“ wird in Family Schools erzählt

Minister Mahmut Özer erklärte, es gebe einen Vorschlag, der sich auch im Workshop-Bericht widerspiegele, Peer-Mobbing-Studien von Wissenschaftlern mit einem ganzheitlichen Ansatz durchzuführen, um gemeinsam mit allen schulischen Stakeholdern wie Schulverwaltung, Lehrern, Eltern und Hilfskräften zu handeln bei der Gestaltung eines gesunden Schulklimas und die verstärkte Zusammenarbeit mit relevanten Institutionen und Organisationen.

Ministerin Özer erklärte, dass sie sich auf Studien zu diesem Thema konzentrieren werden, und fuhr fort: „Wir werden unsere Schüler, Lehrer und Familien kontinuierlich unterstützen, um das Bewusstsein gegen Peer-Mobbing zu schärfen. Wir werden unsere Aktivitäten zur Familienstärkung, einem der wichtigsten Elemente des Prozesses, verstärken, um Studien mit einem ganzheitlichen Ansatz zu Peer-Mobbing durchzuführen. Wir werden der begonnenen Projektarbeit der Familienschule mehr Gewicht verleihen. Wir werden unsere Programme in unseren Familienschulen in diese Richtung verstärken, um das Bewusstsein für Peer-Mobbing zu schärfen. Wir werden Schüler, Lehrer und Familien kontinuierlich dabei unterstützen, das Bewusstsein für Peer-Mobbing zu schärfen.“

„Laut Abschlussbericht des Workshops werden wir unsere neuen Pläne umsetzen“

Minister für nationale Bildung Mahmut Özer erklärte, dass der Abschlussbericht des Workshops einen Vorschlag enthielt, „die Risikosituationen von Peer-Mobbing in Schulen zu bestimmen und Präventions- und Interventionsstudien zu planen“ und sagte: „Wir planen, neue Lehrer zu ernennen, um eine Anleitung zu erhalten Berater in jeder Schule. Derzeit arbeiten etwa 40 Beratungslehrer und psychologische Berater an unseren Schulen. In unserem Workshop-Bericht gibt es eine Empfehlung, ein Programm zu starten, um die professionelle Kompetenz dieser Lehrer in sozial-emotionalen Fähigkeiten zu erhöhen. Auch an diesem Thema haben wir mit der Arbeit begonnen. Darüber hinaus verbreiten wir unsere im Rahmen des Projekts „Psychoedukation in herausfordernden Lebensereignissen“ erstellten Inhalte speziell für Vorschul-, Grundschul-, Sekundarschul- und Gymnasiumsstufen.“

Özer sagte, dass die Akademikerinnen und Akademiker berichteten, dass es Bedarf an Beratungsstunden auf allen Ebenen gebe, um entwicklungsfördernde Präventions- und Förderberatung und psychologische Beratungsdienste auf Schulebene effektiv umzusetzen, und dass sie dieses Thema auf ihre Agenda gesetzt und diskutiert hätten, was sein könnte fertig. Özer erinnerte daran, dass Peer-Mobbing in weiterführenden Schulen zu den Disziplinarverbrechen gehört, und sagte: „Wir haben auch andere Vorkehrungen diskutiert, die in der Gesetzgebung getroffen werden können, um Mobbing und Gewalt in Schulen zu verhindern. Wir werden unsere neuen Pläne gemäß dem Abschlussbericht des Workshops umsetzen. Wenn all diese Probleme klar sind, werden wir es veröffentlichen. Unser Ziel ist es, unser Bildungssystem durch die Stärkung des sicheren Schulklimas auf einen viel gesünderen Punkt zu bringen. Dafür arbeiten wir hart.“ gab seine Worte.

Günceleme: 25/01/2023 13:20

Ähnliche Anzeigen

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen