Die Nutzung digitaler Kanäle stieg 2022 um 26 Prozent

Auch die Nutzung digitaler Kanäle nahm prozentual zu
Die Nutzung digitaler Kanäle stieg 2022 um 26 Prozent

Die von der globalen Omnichannel-Marketing-Plattform SmartMessage durchgeführte Untersuchung an fast 1 Milliarde cloudbasierter Daten zeigt, dass Institutionen digitale Kanäle wie E-Mail, SMS und MMS im Jahr 2022 intensiver nutzen als im Vorjahr.

Mit Multi-Channel-Strategien versuchen Marken, Endverbraucher zu erreichen, deren digitale Nutzungsgewohnheiten sich besonders durch die Pandemie entwickelt haben. Während die Nutzung digitaler Kanäle im Jahr 2022 um 26 Prozent zunehmen wird, führt die E-Mail beim Transport mit 97 Prozent.

Oğuz Küçükbarak, CEO von SmartMessage, sagte:

„Wenn wir die Daten untersuchen, stellen wir fest, dass insbesondere Setups zur Marketingautomatisierung begonnen haben, effektiv zu sein, um die digitale Nutzung zu steigern. Multi-Channel-Setups machen erhebliche Unterschiede bei der Erfüllung der Bedürfnisse der heutigen Verbraucher. Mit der Pandemie ist ein Endnutzerpublikum entstanden, das digitale Kanäle stärker nutzt. Es ist wichtiger denn je, die richtigen Botschaften über die richtigen Kanäle zur richtigen Zeit zu übermitteln, um Erlebnisse zu perfektionieren.“

Die Herbstzeit, die mit der Öffnung der Schulen in der Geschäftswelt beginnt, ist allgemein als die Jahreszeit bekannt, in der viele Branchen Hochbetrieb erleben. Nach den Daten von SmartMessage war insbesondere das letzte Quartal 2021 der aktivste Zeitraum in der Kommunikation mit Endverbrauchern und Kunden. Während 31 Prozent der Transporte in diesem Zeitraum stattfanden, war der Dezember der aktivste Monat des Jahres. Auf den Dezember folgten April, September und November mit den meisten Einreichungen über alle Kanäle hinweg. Während der Januar der Monat mit der geringsten Kommunikation in E-Mail- und SMS-Kanälen war, gehörten Mai und Juli zu den Monaten mit der geringsten Aktivität für SMS.

Auch in den Daten von SmartMessage ist zu sehen, dass Institutionen den Donnerstag vor allem für Benachrichtigungen und Kampagnen bevorzugen. Auf den Donnerstag folgen mit einem Anteil von 26 Prozent der Montag und der Freitag mit 18 Prozent. Das Wochenende und insbesondere der Sonntag gilt als Zeitraum mit der geringsten Markenkommunikation. Während bei den SMS- und MMS-Kanälen eine ausgewogene Verteilung über alle Wochentage zu beobachten ist, ist der E-Mail-Kanal am Donnerstag fast anderthalbmal so aktiv wie der Durchschnitt anderer Tage.

Es erscheint als häufig verwendete Zeitzone in Einreichungen, insbesondere nach 12:67 Uhr. 12 Prozent der Nachrichten werden den Benutzern nach XNUMX Uhr zugestellt. In E-Mail- und SMS-Kanälen sind Postings am Nachmittag doppelt so schnell wie am Morgen. Diese Rate vervierfacht sich im MMS-Kanal.

Oğuz Küçükbarak erklärte, dass die mobile Nutzung inzwischen ein erhebliches Niveau erreicht habe:

In der kommenden Zeit erwarten wir, dass Kanäle, die den digitalen Verbrauchern beeindruckendere Botschaften bieten werden, wie z. B. Push-Benachrichtigungen bei der mobilen Nutzung, stärker genutzt werden. Darüber hinaus wird mit der Popularisierung von ChatGPT die dialogbasierte Kommunikation üblicher werden. Die Ära der Chatbots, die Kunden besser verstehen und bessere Erlebnisse bieten, beginnt.“

Günceleme: 24/01/2023 13:39

Ähnliche Anzeigen

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen