Die Türkei und die Schweiz haben ein Abkommen über die Rückgabe von archäologischem Kulturerbe unterzeichnet

Die Türkei und die Schweiz unterzeichnen Abkommen über die Rückgabe archäologischer Kulturgüter
Die Türkei und die Schweiz haben ein Abkommen über die Rückgabe von archäologischem Kulturerbe unterzeichnet

Der Kultur- und Tourismusminister Mehmet Nuri Ersoy und der Schweizer Innenminister Alain Berset unterzeichneten ein Abkommen zur Verhinderung der illegalen Einfuhr und Durchreise von archäologischem Kulturerbe und seiner Rückgabe.

Bei der Unterzeichnungszeremonie im Anatolischen Zivilisationsmuseum erklärte Minister Ersoy, dass die Türkei sich akribisch auf den Schutz von Kulturgütern und deren Übertragung in die Zukunft konzentriere.

Ersoy betonte, dass das Abkommen es ermöglichen werde, die von den Schweizer Behörden identifizierten Kulturgüter an die Türkei zurückzugeben, sagte Ersoy:

„Obwohl der auffälligste Punkt solcher Vereinbarungen die Rückgabe von Werken betrifft, sehe ich diese Vereinbarung auch als vorbeugende Maßnahme. Die Tatsache, dass Artefakte anatolischer Herkunft nicht mehr in die Schweiz gelangen können, verhindert die Entwicklung eines möglichen Schwarzmarktes.“

Artefaktschmuggelnetzwerke werden geschwächt

Ersoy erklärte, dass das Abkommen die Artefaktschmuggelnetzwerke schwächen werde, sagte Ersoy: „Jedes Mal, wenn diese illegalen Netzwerke versuchen, den Markt zu verändern, werden sie im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit durch unsere bilateralen Abkommen mit Ländern wie Bulgarien, Rumänien, Iran, Serbien, die USA und jetzt die Schweiz.“ er sagte.

Auch der Schweizer Innenminister Alain Berset betonte, sein Land setze sich entschieden für den Kampf gegen den Schmuggel von Kulturgütern ein. Berset erklärte, dass das Abkommen die Grundlagen zwischen den beiden Ländern stärken werde.

Mit der Feststellung, dass die Schweiz ihre finanzielle Unterstützung für den Schutz des kulturellen Erbes im eigenen Land jedes Jahr erneuere, betonte Berset, dass die Türkei mit diesem Abkommen als prioritärer Staat bei der finanziellen Unterstützung des Schutzes von Kulturgütern betrachtet werde.

Nach den Reden besichtigten die beiden Minister, die das Abkommen unterzeichnet hatten, das Museum.

Ähnliche Anzeigen

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen