Izmir 1. Internationales Gipfeltreffen der Sharing Economy abgehalten

Izmir International Sharing Economy Summit wurde abgehalten
Izmir 1. Internationales Gipfeltreffen der Sharing Economy abgehalten

Der 1. International Sharing Economy Summit wurde mit Unterstützung der Stadtverwaltung von Izmir abgehalten. Bürgermeister der Stadt Izmir auf dem Gipfel Tunç Soyer„Wir können kein fruchtbares Leben aufbauen, wenn wir nicht mit einem gemeinsamen Geist handeln. Armut können wir nicht besiegen. Auch die Basis der Sharing Economy basiert auf Kollaboration, also dem Handeln vieler Menschen mit einem gemeinsamen Geist.“ Der 1. International Sharing Economy Summit, organisiert von der Sharing Economy Association (PAYDER) mit Unterstützung der Stadtverwaltung von Izmir, begann im Kultur- und Kunstzentrum Ahmed Adnan Saygun (AASSM). Izmir Innovation and Technology Inc., eines der Unternehmen der Stadtverwaltung von Izmir. und İZELMAN A.Ş., der Bürgermeister der Stadtverwaltung von İzmir, trugen zu der Veranstaltung bei. Tunç Soyer, PAYDER Vorstandsvorsitzender İbrahim Aybar, Ehrenpräsident der Third Sector Foundation of Turkey (TÜSEV) Prof. DR. Überlegener Erguder, Karşıyaka Bürgermeister Cemil Tugay, Ökonom und Schriftsteller Emin Çapa, İZELMAN A.Ş. Generaldirektor Burak Alp Ersen, ehemaliger Vizepräsident der Stadtverwaltung von İzmir Sırrı Aydoğan, Bürokraten der Stadtverwaltung von İzmir, Ökonomen und Experten nahmen daran teil.

Er begann seine Worte mit den Worten: „Lass den Wolf zum Vogel gehen“

Bürgermeister von Izmir Metropolitan Municipality Tunç SoyerEr begann seine Worte mit den Worten: „Wolf, Vogel, Asha“. Bürgermeisterin Soyer erklärte, dass dieser kurze Satz, den anatolische Frauen verwenden, um Samen auf den Boden zu streuen, zwei grundlegende Geheimnisse darüber enthält, wie alles Leben aufgebaut sein sollte: „Erstens, es gibt keine Produktion ohne Teilen. Zweitens gehören zwei Drittel unserer Produktion nicht uns, sondern dem Universum. Sobald diese Mathematik gebrochen ist, gerät auch die Mathematik des Lebens durcheinander und der Planet wird unbewohnbar. Die Sharing Economy ist meiner Meinung nach das größte Déjà-vu der Menschheit. Es ist der Bankrott der zentralistischen Philosophie, der die Welt in ein unvermeidliches Ende getrieben hat, und die Wiederentdeckung der ‚imece‘-Kultur unserer Spezies“, sagte er.

„Es bringt niemandem Wohlstand und Frieden“

Präsident Soyer sagte, dass die "Akkumulationswirtschaft", die der Natur, Gesellschaften und Einzelpersonen sehr schwere Wunden zufügt, den Menschen Wohlstand verspricht: Dieses Bild, das fast den Prozess der Krebsbildung widerspiegelt, bringt niemandem Wohlstand und Frieden. Es nimmt uns allen das Brot und die Sicherheit und die Gesundheit unseres Planeten. Es gibt eine Entschlossenheit, die diesen kranken Planeten erschaffen hat und das grundlegende Paradigma der Ökonomie ist. Ressourcen sind begrenzt, Bedürfnisse sind unbegrenzt. Ist es wahr? Bietet die Suche nach Ressourcen im Einklang mit der Natur nicht unendlich viele Möglichkeiten? Sind Sonne, Wind, Meereswelle, Wasserstoff nicht Vorboten unendlicher Ressourcen? Aber sind die Bedürfnisse wirklich unbegrenzt? Oder ist es die Hegemonie oder Falle der kapitalistischen Produktionsverhältnisse, die uns unersättlich macht, wenn wir mit viel weniger Konsum leben können?“

„Es bedeutet uns viel, dass es in Izmir stattfindet“

Präsident Soyer betonte, dass es zum Verständnis der Sharing Economy notwendig sei, ihre wichtigsten Ergebnisse von Anfang an zu beschreiben, und sagte: „Natürlich sollte es der Überfluss sein, der zunimmt, wenn wir teilen, und nicht der Reichtum, der abnimmt, wenn er wächst . Vielleicht können wir aus diesem Grund dieses sowohl neue als auch sehr alte Wirtschaftsparadigma als „Ökonomie des Überflusses“ bezeichnen. Fülle bedeutet, gemeinsam zu heilen, nicht allein, in vielen vereint zu sein und das Wohlergehen der Welt gerecht zu teilen. Auf dem Kulturgipfel der Weltunion der Gemeinden, der im September 2021 in Izmir stattfand, haben wir ein Kulturrezept entwickelt, das all diese Dinge beinhaltet, und wir haben es zyklische Kultur genannt. Circular Culture ist auf allen Vieren. Harmonie miteinander, Harmonie mit unserer Natur, Harmonie mit unserer Vergangenheit und Harmonie mit dem Wandel. Ich glaube, dass diese Sharing Economy, deren Hauptversprechen darin besteht, den Überfluss zu bewahren, eine der wichtigsten Praktiken der Kreislaufkultur ist. Aus diesem Grund bedeutet uns die Organisation dieses Treffens in İzmir sehr viel. Andererseits glaube ich, dass die Themen, die heute hier diskutiert werden, einen sehr wichtigen Beitrag zum Wirtschaftskongress des zweiten Jahrhunderts leisten werden, den wir im Februar 2023 veranstalten werden. Wenn es verwirrt ist, wird der singuläre Geist verwirrt sein. Der gesunde Menschenverstand wurde noch nie verwirrt gesehen. Wir können kein fruchtbares Leben aufbauen, ohne mit einem gemeinsamen Geist zu handeln. Armut können wir nicht besiegen. Auch die Basis der Sharing Economy basiert auf Kollaboration, also dem Handeln vieler Menschen mit einem gemeinsamen Geist.“

„Teilen ist ein wichtiges Verhalten in unserer Kultur“

İbrahim Aybar, Vorstandsvorsitzender von PAYDER, sagte: „Heute werden wir über das Teilen und die Schaffung wirtschaftlicher Werte durch Teilen sprechen. Teilen ist ein wichtiges Verhalten in unserer Kultur. Heute werden wir uns die Seite des Teilens ansehen, die mehr wirtschaftlichen Wert schafft. „Wir sehen die größte Unterstützung auf unserer Reise von der Stadtverwaltung von Izmir. Ich möchte meinem Präsidenten Tunç danken.“

„Will jemand diese Welt?“

Der Wirtschaftswissenschaftler und Schriftsteller Emin Çapa betonte die Notwendigkeit des Teilens und sagte: „Wir müssen eine andere Welt aufbauen. Dafür müssen wir einen anderen Menschen bauen. Die Zukunft ist etwas, das gebaut wird“, sagte er. Emin Çapa drückte aus, dass die Einkommensverteilung einen schrecklichen Punkt in der Welt erreicht hat und die Wirtschaft nicht mehr nachhaltig ist, und sagte: „Will irgendjemand diese Welt? „Diese Welt ist nicht einmal für den Kapitalismus möglich“, sagte er.

„Wir müssen es gemeinsam besitzen“

Über die Entwicklung der Philanthropie in der Türkei sprach der Ehrenpräsident von TUSEV Prof. DR. Üstün Ergüder informierte über die Bildungsreform-Initiative, die er vor Jahren mitgestaltete und sagte: „Aktuell unterstützen 16 Stiftungen und Vereine die Bildungsreform. Wenn in der Türkei im Bildungswesen etwas getan werden soll, müssen wir uns gemeinsam dafür einsetzen. Auch das ist eine Aktie. Sie streben hier einen gesellschaftlichen Wandel an. Es war schwer, Geld dafür aufzutreiben, aber es ist passiert. Das Partnerschaftsprojekt ist abgeschlossen“, sagte er. Auch EKAR-Gründungspräsident Vilhelm Hedberg vermittelte die neuen Entwicklungen im Transport-Sharing und betonte die Bedeutung umweltfreundlicher Systeme.

Ähnliche Anzeigen

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen