YSK-Prozess gegen İmamoğlu auf 11. November verschoben

YSK-Prozess gegen Imamoglu auf November verschoben
YSK-Prozess gegen İmamoğlu auf 11. November verschoben

Bürgermeister der Istanbul Metropolitan Municipality Ekrem İmamoğluDer Prozess, in dem er wegen Beleidigung von Mitgliedern des Obersten Wahlrats (YSK) nach der Absage der Wahlen vom 31. März 2019 angeklagt war, wurde auf den 11. November vertagt.

An der Anhörung nahmen der stellvertretende Vorsitzende der Fraktion der Republikanischen Volkspartei (CHP), der stellvertretende Istanbuler Engin Altay, der stellvertretende Vorsitzende der CHP Mersin, Ali Mahir Basarir, der stellvertretende Vorsitzende der IYI-Partei, Bahadır Erdem, der stellvertretende Vorsitzende der IMM-Fraktion der IYI-Partei, Ibrahim Ozkan, und der Provinzvorsitzende der IYI-Partei Istanbul, Buğra, teil Kavuncu, Mehrparteienmitglieder, Der Vertreter der Nichtregierungsorganisation (NGO) beobachtete die Anhörung. Imamoglu beteiligte sich nicht an dem Fall.

Bei der letzten Anhörung reichte der Anwalt von İmamoğlu eine Petition ein, in der es hieß, YSK-Mitglieder hätten sich nicht beschwert. Die Staatsanwaltschaft bat um Zeit, um nach der Bewertung der betreffenden Neuentwicklung eine neue Stellungnahme abzugeben.

Rechtsanwalt Kemal Polat erinnerte daran, dass der frühere YSK-Vorsitzende Sadi Güven in einem Interview mit einer Zeitung erklärte, er habe keine Beschwerden. Polat reichte eine Petition ein, in der es hieß, vier Opfer, darunter Güven, hätten sich nicht beschwert.

Der Staatsanwalt des Prozesses hingegen bat um Zeit, um ein neues Sachverständigengutachten zu erstellen, nachdem die Staatsanwaltschaft das von ihm dem Gericht vorgelegte Gutachten bewertet hatte, von dem er erklärte, dass er sein Gutachten in der letzten Sitzung abgegeben hatte, aber dass der Anwalt des Angeklagten erklärte, dass es zugunsten seines Mandanten sein könnte.

Die Anwälte von İmamoğlu hatten vor Gericht eine Ablehnung beantragt. Das Gericht stellte fest, dass keine Situation vorliege, die die Unparteilichkeit des Richters in Frage stellen würde, dass diese Methode angewandt wurde, weil ihre Forderungen abgelehnt wurden, und dass damit das Verfahren verlängert werden sollte, und entschied, den Ablehnungsantrag des Anwalts des Angeklagten zurückzuweisen.

Canan Kaftancıoğlu, Provinzvorsitzender der CHP Istanbul, sagte auf Twitter: „Unser İBB-Präsident Ekrem İmamoğlu Er rief die Menschen in Istanbul zum Anatolischen Gerichtsgebäude und sagte: „16 Millionen Istanbuler stehen zusammen mit ihm vor Gericht.

Nach dem Anruf wurde bekannt, dass das Gouvernement des Distrikts Kartal mit Zustimmung des Büros des Gouverneurs von Istanbul ein Versammlungsverbot verhängt hatte.

Der Fall, der heute vor dem 7. anatolischen Strafgericht erster Instanz verhandelt wurde, wurde bis zum 11. November vertagt.

WAS GESCHIEHT?

İBB-Präsident İmamoğlu mit einem Vorsprung von 13 Stimmen. kazanEs wurde eine Anklage wegen angeblicher Beleidigung des Präsidenten und von Mitgliedern der YSK in der Presseerklärung vorbereitet, die er nach der Absage der Wahlen vom 31. März 2019 abgegeben hatte. In der Anklageschrift der Anatolischen Generalstaatsanwaltschaft hieß es, elf Personen seien Opfer gewesen, darunter der pensionierte YSK-Vorsitzende Sadi Güven, der damals beim Obersten Wahlausschuss arbeitete.

In der Anklageschrift wurde İmamoğlu für 1 Jahr, 3 Monate, 15 Tage, 4 Jahre und 1 Monat und des Entzugs seines Wahl- und Wahlrechts wegen des Verbrechens der „offenen Beleidigung von Beamten, die als Vorstand tätig sind, wegen seines Verbrechens inhaftiert Aufgaben".

Ähnliche Anzeigen

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen