Türkische Maschinen exportieren im ersten Halbjahr 12,5 Milliarden Dollar

Türkische Maschinen exportieren im ersten Halbjahr Milliarden Dollar
Türkische Maschinen exportieren im ersten Halbjahr 12,5 Milliarden Dollar

Die Maschinenexporte der Türkei stiegen im Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,9 Prozent und erreichten 12,5 Milliarden Dollar. Kutlu Karavelioğlu, Vorsitzender der Machinery Exporters' Association, wies auf die Bedeutung der Energieversorgung für die Länder hin und stellte fest, dass die Unternehmen in dieser Region durch die Auswirkungen der Pandemie und der Ukraine-Krise anfälliger geworden seien:

„Deutschland und Italien, wo wir im Juni einen Rückgang der Maschinenexporte erlebt haben, sind auch die EU-Länder, die die meisten Probleme bei der Energieversorgung und -sicherheit haben. Deutschland, das erstmals seit vielen Jahren wieder ein monatliches Außenhandelsdefizit aufweist, ist stark von den Sanktionen gegen Russland betroffen. Bei uns dagegen laufen die Maschinenexporte nach Russland von Rekord zu Rekord.“

Karavelioğlu wies darauf hin, dass Energieausfälle in der deutschen Industrie aufgrund der Unterbrechung des Erdgasflusses in den Vordergrund treten könnten, sagte Karavelioğlu:

„Mit der Straffungspolitik der EU nach den USA könnten sich die Maschinen- und Ausrüstungsinvestitionen im Westen deutlich verlangsamen. Die Möglichkeit einer Rezession in unseren Hauptmärkten gibt uns zu denken. Auf der anderen Seite halten wir nach wie vor an unserer Hoffnung fest, dass die Produktion mit dem geografischen Wandel sichtbar wird und dass das zunehmende Interesse mit unserer starken und zuverlässigen Haltung im Pandemieprozess seinen Höhepunkt in Nachhaltigkeitsinvestitionen findet. Wenn unsere Exportwachstumsrate über 10 Prozent bleiben kann, werden wir in der Lage sein, das Jahr in der Nähe unseres Ziels von 27 Milliarden Dollar in diesem Jahr abzuschließen.

Dieser Bedarf wird sich in der Türkei als Auftrag mit Effekt der Verschiebung in den Lieferketten widerspiegeln. Aber der kritische Faktor in der neuen Situation ist der Export von Maschinen mit höherem Technologieniveau. Auch wenn die Angst vor einer Rezession im Westen dazu führen könnte, dass viele Investitionen ausgesetzt werden, ist die Gesetzgebung, die im Einklang mit den Zielen des grünen Abkommens entwickelt wurde, auf dem Weg. Die Überarbeitung von Produktionslinien mit qualifizierten Maschinen muss irgendwie weitergehen. Unsere Maschinen- und IT-Industrie müssen viel enger zusammenarbeiten, und unsere Unternehmen müssen ihre Produktgruppen für den Export digitaler und grüner Produkte kontinuierlich erweitern. Das bedeutet aber auch, dass unser Bedarf an Energieeffizienz und Ressourcenvielfalt in unserem Land rapide steigen wird.“ sagte.

Karavelioğlu erklärte, dass die Energiewende eine ernsthafte Bedrohung für die Produktionsmaßstäbe in allen Ländern darstellt und dass sie die Aktivitätsstruktur der allgemeinen Fertigungsindustrie, angefangen bei den Roh- und Hilfsstoffkosten, tiefgreifend beeinflussen kann.

„Obwohl die Angst vor einer Rezession eine beruhigende Wirkung auf das spekulative Umfeld hat, das durch das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage geschaffen wurde, sieht es nicht so aus, als ob die Verpflichtung, mit Aktien zu arbeiten, die durch globale politische Unsicherheiten angeheizt wird, verschwinden wird. Unser Maschinensektor, dessen Produktion in den letzten zwei Jahren in Folge um 9 Prozent und 32 Prozent gestiegen ist, ist jetzt viel wettbewerbsfähiger, benötigt aber viel mehr Betriebskapital. Um die vergrößerten Skalen aufrechtzuerhalten, müssen wir in Zeiten, in denen sich die Auslandsmärkte verlangsamen, mehr Inlandsgeschäfte tätigen. Die außerordentlichen Steigerungen von 21 Prozent und 24 Prozent bei den Maschinen- und Ausrüstungsinvestitionen der Türkei in den letzten zwei Jahren sind schwer zu wiederholen, aber da wir eine exportorientierte Wachstumspolitik verfolgen, müssen wir auch Wege finden, Produktionsinvestitionen trotz antiinflationärer Maßnahmen aufrechtzuerhalten . Die Tatsache, dass allgemeine Investitionen in die verarbeitende Industrie im Allgemeinen durch langfristige ausländische und sogar ausländische Ressourcen finanziert werden, wird die Investitionsbereitschaft sehr schnell beeinträchtigen. Daher sollte es nicht allzu schwierig sein, Methoden zu entwickeln, wie wir unser eigenes Geld in unsere eigenen Maschinen investieren können.“

Bei Bewertungen zur Angleichung der Dollar- und Euro-Parität betonte Karavelioğlu die hohe inländische Wertschöpfungsquote der Maschinenhersteller und sagte:

„Die Maschinenbauindustrie macht 70 Prozent ihrer Exporte in Euro und 70 Prozent ihrer Importe in Dollar. Euro kazanWenn die Parität schwächer wird, ist das Ausgeben von IP-Dollar natürlich eine ungünstige Situation, und wenn es so weitergeht, müssen alle unsere Sektoren wie wir ihre jährlichen Exportziele auf Dollarbasis revidieren. Die Türkei ist eines der Länder mit der höchsten inländischen Wertschöpfung bei Maschinenexporten. Die heimische Wertschöpfungsquote liegt nach OECD-Angaben mit 76 Prozent auf dem Niveau Deutschlands. Mit anderen Worten, wir brauchen TL mehr als Dollar. Aus diesem Grund ist es für unsere Branche wichtig, wie viel TL 1 Euro sind, und nicht, wie viel Dollar es sind. Wir brauchen ein stabiles Exportwachstum, und wir glauben, dass das natürliche Niveau der Wechselkurse gegenüber TL in dieser Zeit, in der die Parität fast gleich ist und die Rezessionssorgen ihren Höhepunkt erreichen, ein ausgleichender Faktor sein kann.

Einen großen Einfluss auf dieses Defizit hatten die hohen Energie- und Rohstoffpreise, aber auch der Anstieg der Maschinenimporte unserer Branche wirkte sich negativ aus. Das Geld, das wir in den letzten 12 Monaten an ausländische Maschinen gezahlt haben, hat 35 Milliarden Dollar erreicht. Die Türkei zahlte in diesem Jahr jeden Monat 150 Millionen Dollar mehr an Maschinen aus fernöstlichen Ländern. Wenn die Maschinenimporte aus dieser Region im gleichen Tempo weitergehen, werden wir am Ende des Jahres einen Betrag von über 10 Milliarden Dollar an die östlichen Länder zahlen. Jedes Jahr gibt die Türkei das Geld, das die NASA für den Bau des James-Webb-Weltraumteleskops ausgegeben hat, für fernöstliche Maschinen aus. Wir glauben, dass die Öffentlichkeit, Maschinenbenutzer und Maschinenhersteller eine gemeinsame Strategie zu diesem Thema entwickeln müssen, das wir in Bezug auf die Devisenbilanz, die Nachhaltigkeit und die Lebenszykluskosten für riskant halten.“

Ähnliche Anzeigen

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen