Diejenigen, die Aufmerksamkeit opfern! Strafrechtliche Sanktionen werden gegen diejenigen verhängt, die sich nicht an die Gesetze halten

Diejenigen, die opfern, seien Sie vorsichtig, Strafmaßnahmen werden für diejenigen verhängt, die sich nicht an die Verbote halten
Diejenigen, die Aufmerksamkeit opfern! Strafrechtliche Sanktionen werden gegen diejenigen verhängt, die sich nicht an die Gesetze halten

Da es aufgrund von Eid al-Adha zu einer erheblichen Zunahme von Tierbewegungen kommen wird, wurden die zu befolgenden Grundsätze festgelegt, um das gewünschte Ergebnis im Kampf gegen ansteckende und epidemische Tierseuchen zu erzielen, illegale Tierbewegungen zu verhindern und insbesondere um die Ausbreitung der Maul- und Klauenseuche durch den Transport von Haustieren zu verhindern.

Während unsere Bürger ihren religiösen Verpflichtungen nachkommen, um die Übertragung und Ausbreitung einer möglichen Krankheit durch Opfertierverkaufsstellen und Tiertransporte zwischen den Provinzen zu verhindern;

Unter keinen Umständen dürfen Tiere versendet, verkauft oder geschlachtet werden, die eine Seuche oder ansteckende Tierkrankheit haben, die nicht registriert sind, die keine Ohrmarken haben und die keinen Rinderpass und kein Transportdokument haben für Schafe und Ziegen.

Fahrzeuge für den Transport von Opfertieren werden vor und nach dem Transport gereinigt und desinfiziert.
Der Transport von Tieren mit Transportmitteln, die zu einer Überlastung der Transportfahrzeuge, Verletzungen oder unnötigen Schmerzen und Leiden während des Transports führen können, ist nicht gestattet.

Amtliche Tierärzte untersuchen und kontrollieren die Tiere, die als Opfertiere verschickt werden, und für Tiere, die für gesund befunden werden, wird ein tierärztlicher Gesundheitsbericht ausgestellt, und der Transport zwischen den Provinzen wird erlaubt. Bußgelder werden gegen die Besitzer von Tieren und Fahrzeugen verhängt, die Tiere ohne tierärztlichen Gesundheitsbericht zwischen Provinzen transportieren, sowie gegen die Besitzer des Schlachthofs, in dem diese Tiere geschlachtet werden.

In Fällen, in denen an Opfertierverkaufsstellen ansteckende, epidemische Krankheiten oder Tiersterben aus unbekannter Ursache beobachtet werden; Tierbesitzer, Vorsteher, Dorfschützer, Beamte wie Polizei, Gendarmerie und unabhängige Tierärzte melden diese Situation dem örtlichen Verwaltungschef oder den Provinz- oder Bezirksdirektionen des Ministeriums für Land- und Forstwirtschaft.

Opfertiere, ausgenommen Direktverkauf von Viehzuchtbetrieben; Neben dem Tiermarkt und der Lebendtierbörse werden die Opfertiere an den Stellen, an denen die Opfertiere verkauft werden, und in den Betrieben, in denen die Opferung durchgeführt wird, gemäß den Entscheidungen der Opferdienstkommissionen gekauft und verkauft. Der Kauf und Verkauf von Opfertieren ist außerhalb dieser festgelegten Orte nicht gestattet.

Unsere Bürgerinnen und Bürger werden ihre Opfertiere in Städten und Gemeinden in Schlachthöfen schlachten, die eine bedingte Genehmigung/Genehmigung des Ministeriums für Land- und Forstwirtschaft erhalten haben, und an den Schlachtplätzen, die zuvor von der Kommission für Opferdienste festgelegt wurden. Das Schlachten von Opfertieren ist in öffentlichen Bereichen wie Straßen, Straßen und Parks nicht gestattet.

Es werden die notwendigen Maßnahmen ergriffen, um zu verhindern, dass Abfälle, Blut und andere Organe in den Opferschlachtbereichen Umweltverschmutzung oder Krankheiten verursachen.

Ohrmarken von Opferrindern und Schafen und Ziegen, die in den Schlachthöfen geschlachtet wurden, werden gemäß den vom Ministerium für Land- und Forstwirtschaft festgelegten Verfahren und Grundsätzen vernichtet, die geschlachteten Tiere werden aus der Datenbank entfernt, die Pässe der Rinder werden gelöscht Sieben Tage ab dem Schlachttermin bei der nächstgelegenen Landes-/Kreisdirektion für Land- und Forstwirtschaft eingereicht und innerhalb eines Tages zugestellt.
Ohrmarken und Pässe von Opfertieren, die außerhalb der von der Kommission bestimmten Orte und in Dörfern geschlachtet werden, werden von unseren Bürgern beim Dorfvorsteher oder der Landes-/Bezirksdirektion für Land- und Forstwirtschaft abgegeben.

Trächtige oder brütende weibliche Tiere dürfen die Opfertierverkaufsstellen nicht betreten und als Opfertiere schlachten.

Damit unsere Bürger nicht zu Opfern werden, müssen sie die oben genannten Bedingungen vollständig erfüllen.

Gegen diejenigen, die die oben genannten Verpflichtungen nicht erfüllen, und diejenigen, die die Verbote und Beschränkungen nicht einhalten, werden gemäß den Bestimmungen des Veterinärdienstes, des Pflanzenschutz-, Lebensmittel- und Futtermittelgesetzes Nr. 5996 Maßnahmen ergriffen.

Ähnliche Anzeigen

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen