Erklärung der EGM zu den Nachrichten „Studenten in den Drogensumpf zurückgezogen“

Erklärung von EGM zu den Nachrichten, dass Studenten im Drogensumpf gefangen sind
Erklärung der EGM zu den Nachrichten „Studenten in den Drogensumpf zurückgezogen“

Eine Erklärung wurde von der Generaldirektion für Sicherheit (EGM) bezüglich der Nachricht „Studenten werden in den Drogensumpf gezogen“ abgegeben.

In der Erklärung von EGM hieß es:

In den Nachrichten mit dem Titel „Studenten werden in den Drogensumpf gezogen“, die heute in einigen Medien erschienen, wurden einige Zahlen verzerrt und versucht, eine negative Wahrnehmung zu erzeugen.

Die Nutzungsrate unter 15 Jahren ist im letzten Jahr von 1 Prozent auf 0,4 Prozent gestiegen. Die Nutzungsquote zwischen 14 und 15 Jahren stieg von 19 Prozent auf 11,7 Prozent. 37,4 Prozent der Behandelten sind unter 47,8 Jahre alt. Es gibt Ausdrücke wie Mit diesen Aussagen wurden die Positionen einiger Zahlen aus unseren veröffentlichten Berichten geändert, und einige Zahlen, die nicht existieren, wurden so wiedergegeben, als ob sie existierten. Eine inhaltlich ähnliche Meldung vom März dieses Jahres wurde von uns widerlegt.

In denselben Nachrichten wurden einige Daten verzerrt und so dargestellt, dass der Eindruck erweckt wurde, der Kampf gegen Drogen sei erfolglos. Laut den Daten der Generaldirektion für öffentliche Gesundheit des Gesundheitsministeriums gaben 2020 % der Süchtigen, die im Jahr 15 eine stationäre Behandlung erhielten, an, dass die Altersspanne ihres ersten Substanzkonsums zwischen 19 und 37,4 Jahren lag. Es muss erklärt werden, wie die in einer Studie ermittelte Zahl, deren Teilnehmer und Population nur aus behandelten Personen bestand, auf alle in der Türkei lebenden Kinder angepasst wurde, indem gesagt wurde: „100 von 37 Kindern sind süchtig“.

Obwohl wir schon viele Male zuvor Erklärungen abgegeben haben, wurde beobachtet, dass in letzter Zeit auf falschen/falschen Nachrichten bestanden wurde, und es ist leider zu beobachten, dass dies sogar als Methode im Bereich des Journalismus übernommen wurde. Aus diesem Grund sollten die zuständigen Berufsverbände dringend Maßnahmen gegen die angestrebte Fake-News-Systematik ergreifen.

Ähnliche Anzeigen

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen