Eine Auszeichnung für den „Klondike“-Film 21. Friedenspreis des Deutschen Films – Comes from the Bridge

Friedenspreis des Deutschen Films – erhalten von Kopru
Eine Auszeichnung für den „Klondike“-Film 21. Friedenspreis des Deutschen Films – Comes from the Bridge

Die ukrainisch-türkische Koproduktion „Klondike“ unter der Regie von Maryna Er Gorbach und in Koproduktion mit Mehmet Bahadır Er gewann den Sonderpreis der Jury beim 21. Friedenspreis des Deutschen Films – Köprü.

Beim 13. Friedenspreis des Deutschen Films – Bridge, der vom 21. bis 21. Juni dieses Jahres verliehen wird, wurde „Klondike“ von der Jury als würdig erachtet. Die von der Bernhard-Wichi-Gedächtnisstiftung organisierte und seit 2002 ehrende Verleihung des Friedenspreises Deutscher Film – Bridge fand am Dienstag, den 21. Juni im Münchner Cuvilliés-Theater unter Beteiligung des Publikums statt. Der 21. Friedenspreis Deutscher Film – Brücke im Vorfeld des Internationalen Filmfestes München prämierte geisteswissenschaftlich, gesellschaftspolitisch und künstlerisch wertvolle Filme, insgesamt wurden 60 symbolische Preise an ausgewählte Filmemacher aus verschiedenen Ländern verliehen die Welt.

Die Festivaljury wertete den Sonderpreis der Jury für den Film „Klondike“, der die Auswirkungen des Krieges in seiner humansten Form beschreibt; gaben bekannt, dass sie diesen Film für seinen sensiblen Umgang mit einem Familiendrama inmitten eines Infernos, das von einer bedrückenden und dominierenden Zerstörungsmaschinerie geschaffen wurde, und für seinen Regieerfolg mit poetischen Bildern für preiswürdig hielten. Auch die Festivaljury unterstrich, dass Maryna Er Gorbach einen außergewöhnlichen Film von universellem Wert geschaffen hat und sagte: „Der Film nimmt uns mit auf den hoffnungslosen, traurigen und unvermeidlichen Weg in die Katastrophe, die Brutalität und Verwüstung des Krieges. Es zeigt Menschen, die entmenschlichen.“ verwendete die Ausdrücke.

„Klondike“, der erste Spielfilm der Regisseurin Maryna Er Gorbach, der bei weltbekannten Festivals wie dem Sundance Film Festival und den Berlin Film Festival Preise gewonnen hat, wird auch in den kommenden Monaten an verschiedenen Festivals, insbesondere in Deutschland, teilnehmen .

„Klondike“ handelt von Irka (Irka), einer schwangeren Frau, die an der ukrainisch-russischen Grenze lebt und ihr Zuhause nicht verlässt, obwohl ihr Dorf von Separatistengruppen umzingelt ist. In dem Film, einer Koproduktion der ukrainischen staatlichen Filmagentur, des Ministeriums für Kultur und Tourismus der Republik Türkei, der Generaldirektion für Kino und TRT 17 Punto, finden sich die Ereignisse wieder, die begannen, als Ira und ihre Familie sich wiederfanden Zentrum einer internationalen Flugzeugkatastrophe am 2014. Juli 12, die düstere Schilderung eines Krieges, die wie Schritte klang, wurde akribisch verarbeitet.

Ähnliche Anzeigen

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen