301 Bergleute, die bei der Bergbaukatastrophe von Soma ums Leben kamen, wird in Bursa gedacht

In Bursa wurde dem Bergmann gedacht, der bei der Bergbaukatastrophe von Soma sein Leben verlor
301 Bergleute, die bei der Bergbaukatastrophe von Soma ums Leben kamen, wird in Bursa gedacht

DİSK, KESK, TMMOB, Bursa Medical Chamber, TÜMTİS Bursa Components gedachten des 301. Todestages von 8 Bergleuten, die in Soma ihr Leben verloren, mit der Presseerklärung, die sie auf dem BAOB Freedom and Democracy Square abgegeben haben.

Am achten Jahrestag der Soma-Katastrophe, der größten Bergbaukatastrophe in Turji, mit der Presseerklärung von DİSK, KESK, TMMOB, Bursa Medical Chamber und TÜMTİS Bursa Components auf dem BAOB Freedom and Democracy Square, waren diejenigen, die ihr Leben verloren haben gedacht und auf die während des Gerichtsverfahrens erfahrene Rechtswidrigkeit hingewiesen. Ferudun Tetik, Sekretär des TMMOB-Koordinierungsausschusses der Provinz Bursa, gab die Erklärung ab. Die Aussage von Tetik lautet wie folgt:

DSC

„Wir gedenken ehrerbietig unserer 13 Bergleute, die bei der Bergbaukatastrophe von Soma, die am 2014. Mai 301 stattfand und als die größte Bergbaukatastrophe in der Geschichte unseres Landes in die Geschichte einging, ihr Leben verloren haben.

Die Soma-Minenkatastrophe ist kein unsichtbarer Unfall, sondern das Produkt der Zerstörung des öffentlichen Bergbaus, der Entgewerkschaftlichung der Arbeiter und der Einführung eines Sklavenarbeitssystems als Ergebnis neoliberalen Verständnisses.

Die Soma-Katastrophe ist keine einfache Fahrlässigkeit, sondern das Ergebnis des Ignorierens von Kenntnissen und Erfahrungen im Bergbau, der Unzulänglichkeit von technischem Wissen und Infrastruktur sowie des Ignorierens des Verständnisses von Arbeitssicherheit.

301 Bergleute in Soma bezahlten mit ihrem Leben für die Arbeitsbedingungen, die von den Bergbauunternehmen auferlegt wurden, um ihre Profite zu steigern, und für die Politik der politischen Macht, die das Leben der Arbeiter nicht wertschätzt.

In den vergangenen 8 Jahren wurde die Soma-Katastrophe nicht nur zum Namen einer Bergbaukatastrophe, sondern auch einer juristischen Katastrophe. Infolge der Erfahrungen während des Gerichtsverfahrens und der Entscheidung des Gerichts gesellte sich zum Schmerz der 301 Bergleute, die wir bei der Katastrophe verloren haben, die tiefe Traurigkeit über das Gefühl der Ungerechtigkeit und Ungerechtigkeit.

Am Ende des Gerichtsverfahrens, das die Verantwortung öffentlicher Institutionen ignorierte und die Verbrechen der Eigentümer des Bergbauunternehmens milderte, wurden die Verantwortlichen zu Scheinstrafen verurteilt, und mit der von der Regierung erlassenen Reduzierung der Vollstreckung wurden die Verantwortlichen fast freigelassen ohne auch nur eine Gefängnisstrafe zu verbüßen. Die Tatsache, dass Can Atalay und Selçuk Kozağaçlı, die sich freiwillig als Anwälte für trauernde Familien gemeldet haben, heute im Gefängnis sitzen, während die Verantwortlichen der Soma-Katastrophe ausser Haus sind, ist ein Indiz für die erbärmliche Rechtslage.

Der Soma-Fall, genau wie der Gezi-Fall, der Çorlu-Zugunfall-Fall und der Fall vom 10. Oktober, führte zu einer Art und Weise, die den Gerechtigkeitssinn und den Glauben an das Gesetz der Gesellschaft beschädigte. Der Soma-Fall muss erneut verhandelt und die Verantwortlichen gebührend bestraft werden.

Egal wie viele Jahre vergangen sind, wir werden den Tod von 301 Bergleuten, die Verantwortung der politischen Macht und der öffentlichen Institutionen, die gierigen Eigentümer des Bergbauunternehmens und die Menschen, die die Katastrophe verursacht haben, nie vergessen.

Wir werden weiter für ein Land kämpfen, in dem wir menschenwürdig leben können, und Arbeitsbedingungen, in denen wir unter menschenwürdigen Bedingungen arbeiten können.“

Nach der Ankündigung sagte der Präsident der Anwaltskammer von Bursa, Atty. Metin Öztosun und TÜMTİS-Zweigstellenleiter Özdemir Aslan hielten ebenfalls Ansprachen.

Nach den Reden wurden Nelken auf den Helmen am BAOB Freedom and Democracy Square hinterlassen, in Erinnerung an 301 Bergleute, die in Soma ihr Leben verloren.

Ähnliche Anzeigen

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen