Ein Dankeschön-Besuch bei Mansur Yavaş von Ankara Private Public Bus Shopkeepers

Ein Dankeschön-Besuch bei Mansur Yavaş von Ankara Private Public Bus Shopkeepers
Ein Dankeschön-Besuch bei Mansur Yavaş von Ankara Private Public Bus Shopkeepers
Abonnieren  


Private öffentliche Busunternehmer aus Ankara statteten dem Bürgermeister der Metropole, Mansur Yavaş, einen Dankesbesuch ab. Nach einem Treffen mit Hunderten von Bushändlern, die sich vor dem Präsidentengebäude mit Trommeln und Zurna versammelt hatten, erklärte Yavaş, dass sie die Händler des öffentlichen Verkehrs weiterhin finanziell unterstützen werden, und sagte: „Deshalb werden sowohl unsere Händler als auch unsere Bürger überleben billig fahren. Wir werden versuchen, die Handwerker sowohl zu unterstützen als auch die Zahl so gering wie möglich zu halten.“

Der Bürgermeister der Stadtverwaltung von Ankara, Mansur Yavaş, unterstützt weiterhin die Handwerker der Hauptstadt.

Durch die Unterstützung privater öffentlicher Busse, deren Fahrgastzahlen während des Pandemieprozesses zurückgingen, unterstützt Yavaş weiterhin die Busunternehmer, die nach dem Anstieg der jüngsten wirtschaftlichen Bedingungen eine schwere Zeit hatten.

Kurtuluş Kara, Präsident der Vereinigung aller privaten öffentlichen Busgenossenschaften (TÖHOB), Ercan Soydaş, die Handwerkskammer der öffentlichen Busse von Ankara, und ihre Mitglieder besuchten den Bürgermeister der Metropole, Mansur Yavaş, nachdem er seine Unterstützung versprochen hatte.

YAVAS: „WIR HABEN ENTSCHLOSSEN, WEITER FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG ZU GEBEN“

Hunderte von Bushändlern versammelten sich vor dem Präsidentengebäude, begleitet von Trommeln und Zurnas, tanzten Halay mit Applaus und riefen Parolen und dankten Präsident Yavaş. Ohne die begeisterten Bushändler, mit denen er langsam zusammenkam, zu verlassen, machte er folgende Aussagen:

„Wie Sie wissen, hatten wir eine Pandemiezeit und mit den in dieser Zeit getroffenen Entscheidungen begann der Halbpersonenverkehr. Als solche wurden natürlich die Handwerker und unsere EGO-Verwaltung gezwungen. EGO macht seit Jahren Verluste, öffentliche Verkehrsmittel werden in allen Teilen der Welt subventioniert, solange sie nicht mit dem Auto in die Stadt kommen... Obendrein, als es eine Pandemie gab und die Hälfte der Passagiere einstieg, Dieses Mal begannen natürlich unsere privaten öffentlichen Busse zu verlieren. Also haben wir sie letztes Jahr unterstützt und ihnen geholfen, zu überleben. Jetzt stehen wir vor einer weiteren Katastrophe. Leider gibt es sehr außergewöhnliche Wanderungen. Große Wanderungen sind sowohl mit Erdgas als auch mit Dieselkraftstoff erfolgt. Auch hier setzt sich das pandemische Umfeld fort. Die Bürger wollen nicht sehr beengt in die Fahrzeuge einsteigen. Wir mussten etwas tun. Unsere Handwerker mussten überleben, und diejenigen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln kamen, mussten mit angemessenen Löhnen kommen. Er kam mit seinem eigenen Fahrzeug. Diejenigen, die kein eigenes Fahrzeug hatten, kamen jedoch mit Bussen. Wir fanden es nicht angebracht zu begründen, dass die ankommenden Wanderungen nur diesen Passagieren auferlegt wurden. Um dies auf ganz Ankara auszudehnen, haben wir uns daher entschieden, unsere ÖPNV-Handwerker gemeinsam mit unserem Gemeinderat weiterhin finanziell zu unterstützen. Daher werden unsere beiden Händler überleben und unsere Bürger werden weiterhin billig fahren. Wir werden versuchen, beide Handwerker zu unterstützen und die Anzahl so gering zu halten, wie es unsere Möglichkeiten zulassen. Ich hoffe, dass die Wirtschaft so schnell wie möglich wieder in Gang kommt. Natürlich werden wir versuchen, nicht nur die Busunternehmen, sondern auch die Dolmuş-Fahrer zu unterstützen, indem wir uns mit ihnen treffen, wenn es Verluste gibt.“

KARA: „HILFE ALLEN, SEIT DIE PANDEMIE VORBEI WAR“

Der Präsident der All Private Public Bus Cooperatives Union, Kurtuluş Kara, dankte Präsident Yavaş und sagte: „Seit Ausbruch der Pandemie hat er allen geholfen, einschließlich unserer Landwirte, den Händlern des öffentlichen Verkehrs, den Menschen in Ankara, den Studenten, und der Tag, an dem er sagte, er werde nicht hungern. Gestern haben wir unsere Präsidentin, Frau Meral Akşener, besucht und dort über die Fakten gesprochen. Um die Handwerker am Leben zu erhalten, hat mein Präsident Mansur uns dazu gebracht, indem er die Budgets der Stadtverwaltung von Ankara verwendet. Ercan Soydaş, Präsident der Handwerkskammer für öffentliche Busse in Ankara, sagte „Danke, ich möchte existieren“ und äußerte sich wie folgt:

„Zunächst möchte ich unserem Präsidenten danken. Seit Beginn der Pandemie haben sie versucht, diesen Sektor mit Masken, Desinfektionsmitteln, Fahrerkabinen, Nahrungsmittelhilfe und Bargeldunterstützung für unsere Fahrer am Leben zu erhalten. Heute haben sie beschlossen, ihre Unterstützung fortzusetzen. Wir danken ihnen sehr.

Dieser Schritt unseres Präsidenten Mansur wird ein Zeichen für die Gemeinden in anderen Provinzen setzen, und die Bürgermeister beschließen, unsere Freunde dort zu unterstützen.“

Nach den Reden bat Bürgermeister Yavaş die Bushändler, nett zu den Fahrgästen zu sein, und sagte: „Wir wollen keine Beschwerden von den Menschen in Ankara.“

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen