Der türkische Saatgutsektor konkurriert mit der Welt

Der türkische Saatgutsektor konkurriert mit der Welt
Der türkische Saatgutsektor konkurriert mit der Welt
Abonnieren  


Die weltweit größte Messe für den Gewächshaus-(Gewächshaus-)Landwirtschaftssektor; Growtech 20. Internationale Messe für Gewächshäuser, landwirtschaftliche Technologien und Viehzucht war Gastgeber der Podiumsdiskussion mit dem Titel "Listen to the Seed Expert". Yüksel Tohum Vorstandsvorsitzender Mehmet Yüksel, Fakultätsmitglied der Universität Selçuk Prof. DR. In der Veranstaltung, an der S. Ahmet Bağcı und TSÜAB und ECOSA-Präsident Yıldıray Gençer als Redner teilnahmen, wurde betont, dass der türkische Saatgutsektor, der Saatgut in mehr als 70 Länder exportiert, vielen Ländern voraus ist und nicht im Wettbewerb mit der Welt steht. in einigen Produktgruppen mit der großen Distanz, die es in 30 Jahren zurückgelegt hat.

Die 24. Internationale Messe für Gewächshäuser, Landwirtschaftstechnologien und Viehzuchtausrüstung von Growtech, die vom 27. bis 20. November in Antalya stattfindet, beherbergt viele Veranstaltungen, bei denen die Zukunft und die Bedürfnisse des Sektors unter Beteiligung hochrangiger Vertreter und Experten auf die Tagesordnung gebracht werden. Auf der Messe wurden in dem von Buket Sakmanlı Apaydın moderierten Panel „Listen to the Seed Expert“ die neuesten Entwicklungen rund um Saatgut und die Saatgutindustrie diskutiert. Mehmet Yüksel, Vorstandsvorsitzender von Yüksel Tohum, und Fakultätsmitglied der Universität Selçuk, Prof. DR. Als Redner nahmen S. Ahmet Bağcı und die Untergewerkschaft der Saatgutindustrie und -erzeuger TSÜAB und ECOSA-Präsident Yıldıray Gençer teil.

HÖREN SIE AUF DIE SAMEN VOM EXPERTEN

TSÜAB-Präsident Yıldıray Gençer, der den ersten Stock der Podiumsdiskussion einnahm, informierte über die Entwicklung des türkischen Saatguts in der Geschichte. Gençer sagte: „Während der Pandemie haben wir gesehen, wie wichtig das Essen, also das Saatgut, ist und dass die Person, die das Saatgut besitzt, das Essen tatsächlich besitzt. Die türkische Saatgutindustrie ist eine junge Branche. An dieser Stelle hat die türkische Saatgutindustrie in kurzer Zeit eine Erfolgsgeschichte geschrieben. Heute exportieren wir Saatgut in mehr als 70 Länder. Obwohl wir jung sind, sind wir mit Ländern konkurrenzfähig geworden, die 300 Jahre vor uns begannen. Wir haben für 2023 eine Saatgutproduktion von 1.5 Millionen Tonnen anvisiert und ich bin sicher, dass wir dieses Ziel erreichen werden. Während wir mit verschiedenen Produktgruppen voranschreiten, sehen wir, dass in einigen Produktgruppen Forschungs- und Entwicklungsarbeit erforderlich ist. Dabei ist die Unterstützung des Staates sehr wichtig. Als türkische Saatgutindustrie sind wir weltweit wettbewerbsfähig geworden. Vertrauen Sie auf jeden Fall dem türkischen Saatgut.“

SEED SCHOOL KOMMT

Yıldıray Gençer, die auch über die Saatgutschule informierte, wo sie weiterhin als Unterverband der Saatgutindustriellen und -produzenten (TSÜAB) tätig sind, sagte: „Mit der Saatgutschule werden wir allen landwirtschaftlichen Interessengruppen Informationen über Saatgut vermitteln. Leider verbreiten sich Fehlinformationen in unserem Land schnell und wir können sie nicht verhindern. Mit der Seed School werden wir falsche und verzerrte Informationen verhindern.“

WIR KONKURRIEREN MIT DEN NIEDERLANDEN UND ISRAEL

Yüksel Tohum Vorstandsvorsitzender Mehmet Yüksel hingegen sagte, dass die türkische Saatgutindustrie, die nach der zweiten Hälfte der 1980er-Jahre in Gang gekommen ist, in den letzten 30 Jahren einen langen Weg zurückgelegt habe. Der Satz „Wir kaufen das Saatgut aus Israel und den Niederlanden“ sei vor 30 Jahren weit verbreitet gewesen, sagte Yüksel: „Jetzt ist es notwendig, diesen Diskurs zu ändern. Wir sind vielen Ländern voraus, die nicht im Wettbewerb mit der Welt stehen, insbesondere bei Produkten wie Tomaten, Paprika, Melonen und Zucchini, deren Früchte gegessen werden können. In diesem Fall stehen wir nicht hinter Israel und den Niederlanden. In einigen Segmenten sind wir ihnen sogar voraus.“ Mit der Aussage, dass die Türkei in der Züchtung schwach und in der Saatgutzüchtung fortgeschritten sei, ging Yüksel auf das Thema der Samen der Vorfahren ein. Yüksel sagte: „Was wir Ahnensamen nennen, sind Sorten der Dorfbevölkerung. Wir müssen sie bewahren und an zukünftige Generationen weitergeben. Wir können unsere Zukunft nur mit der Vergangenheit aufbauen“, sagte er.

VERMISCHEN SIE NICHT HYBRID UND GMO

Universität Selcuk Dozent Prof. DR. Ahmet Bağcı hingegen berührte das Thema Hybridsaatgut. Prof. DR. Bağcı sagte: „Jeden Tag gehen 750 Millionen Menschen auf der Welt zu Bett, ohne etwas zu essen. 2 Milliarden Menschen leiden auch unter Hunger. Nur die Photosynthese wird einen so hungrigen Menschen ernähren. Alles, was wir essen und trinken, verdanken wir der Photosynthese. Photosynthese bedeutet Pflanzen. Wenn die Pflanze keine Photosynthese betreibt, können wir nicht leben. Was das Hybridproblem angeht. Wenn das Wort Hybrid in Autos verwendet wird, hört es sich gut an, wenn es in der Landwirtschaft verwendet wird, wird es als schlecht wahrgenommen. Hybrid bedeutet mehr Effizienz aus dem Gerätebereich herauszuholen. Sie verwechseln Hybrid mit GVO. Ein Hybrid ist die Nachkommenschaft, die durch Kreuzung zweier reiner Linien entsteht. Nehmen wir ein Beispiel aus Ägypten. Während Sie bei einem Nicht-Hybrid-Mais 300-500 kg Produkt pro Dekar bekommen, erhalten Sie bei einem Hybrid-Mais tausend Tonnen Produkt pro Dekar. Ja, der Hybrid benötigt viel Wasser und Dünger. Aber wenn Sie die notwendigen Anbautechniken anwenden, gewinnen Sie pro Flächeneinheit eine Tonne statt 300 Kilo. Wenn wir keinen Ertrag erzielen können, müssen wir dieses Produktdefizit importieren. Hybrid ist natürlich und verwechseln wir Hybrid nicht mit GVO. "Wenn wir unsere Produkte mit Hybrid nicht mit hoher Geschwindigkeit herstellen können, müssen wir das Defizit importieren", sagte er.

AUF DER MESSE WERDEN VIELE AKTIVITÄTEN ORGANISIERT, DIE DIE BESUCHER AUFMERKSAM BEFOLGEN

Die ATSO Growtech Agriculture Innovation Awards, die seit 2008 von Growtech organisiert und in den letzten drei Jahren zusammen mit der Handels- und Industriekammer Antalya (ATSO) veranstaltet werden, fanden auf der Messe ihre Besitzer. Der Plant Breeding Project Market (BIPP), der in diesem Jahr zum 5. Mal in Zusammenarbeit mit dem Technologietransferbüro der Universität Akdeniz (Akdeniz TTO), der Handels- und Industriekammer Antalya (ATSO) und dem Verband der türkischen Saatguthersteller (TÜRKTOB) organisiert wurde, ist zum 3. Mal zu Hause. gehostet wurde. Die Konferenz mit dem Titel „The Impact of the EU Green Agreement on the Düngemittelindustrie“ von Metin Güneş, Präsident des Verbands der Düngemittelhersteller, Importeure und Exporteure (GUID), präsentierte Beobachtungen und Hinweise zum Wandel, den die Industrie durchlaufen muss.

Weitere prominente Veranstaltungen sind: Growtech Agriculture, die seit vier Jahren die wichtigsten Themen der Agrarbranche auf die Agenda bringt. Sohbet„Globaler Klimawandel und die Zukunft der Landwirtschaft“ werden diskutiert. In der von Landwirtschaftsautor İrfan Donat moderierten Veranstaltung; Gewächshausbau-, Ausrüstungs- und Ausrüstungshersteller- und Exporteursvereinigung (SERKONDER) Präsident Halil Kozan, Pressure Irrigation Industrialists Association (BAUSAD) Präsident Rahmi Çakarız, Fakultät für Landwirtschaft der Universität Selçuk Dozent Prof. DR. Als Redner wird Süleyman Soylu auftreten. Seda Özel, Leiterin der Landwirtschaftsabteilung der Stadtverwaltung von Antalya, wird auf ihrer Konferenz mit dem Titel "Wir arbeiten für eine geplante, geregelte, identifizierte und nachhaltige Landwirtschaft in Antalya" über die jüngsten Arbeiten der Stadtverwaltung informieren. Eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Pandemie, Klimawandel und die Bedeutung von Saatgut“ wird vom TSÜAB abgehalten, mit dem Agrarautor Ali Ekber Yıldırım und TSÜAB und ECOSA-Präsident Yıldıray Gençer als Redner.

Messe für die Schienenindustrie Armin sohbet

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen