TCDD sperrte 123 Millionen Kommandozentrale

TCDD sperrte 123 Millionen Kommandozentrale
TCDD sperrte 123 Millionen Kommandozentrale
Abonnieren  


TCDD gab 123 Millionen TL für die sichere Fahrt aller Züge aus und verriegelte mit einer plötzlichen Entscheidung die Tür des neu errichteten Hightech-Kontrollzentrums. Die erschreckende Behauptung hinter der unverständlichen Entscheidung wurde von der spanischen Staatsfirma, die das System etablierte, vor die Justiz gebracht.

SözcüNach den Nachrichten von Yusuf Demir aus Die Kommandozentrale, die den sicheren Zugbetrieb in der Türkei gewährleistet, wurde mit einer plötzlichen Entscheidung geschlossen. Die im EU-Standard Da Vinci genannte High-End-Software wurde geschwärzt. Die Tür der Kommandozentrale in Ankara, die mit öffentlichen Mitteln von 123.9 Millionen TL errichtet wurde, wurde verschlossen. Die Navigationssicherheit von Zügen wird seit dem 28. August mit altmodischem Tasten versucht.

TCDD hat den Grund für diese Entscheidung, die in direktem Zusammenhang mit der Fahrgastsicherheit steht, nicht öffentlich erklärt. Der Grund für diese unverständliche Entscheidung ging aus den 4 Akten hervor, die die spanische staatliche Einrichtung, die das System etablierte, hintereinander gegen TCDD eingereicht hatte.

Den Angaben in den Akten zufolge argumentiert TCDD, den Vertrag gekündigt zu haben, weil einige Mängel des seit 3 ​​Jahren verwendeten Systems nicht behoben wurden. Die Firma, die das System installiert hat, bestreitet dies rundherum. Nach Angaben des Unternehmens ist das einzige Problem eine inakzeptable nicht vertragsgemäße Anfrage des TCDD-Managements.

SCHRECKLICHE ANSPRÜCHE: „Sie haben eine sofortige Interventionsbehörde beantragt“

Die Behauptung, die das Unternehmen in der Akte, die es der Justiz vorgelegt hat, offen vorgebracht hat, ist erschreckend:

  • TCDD hat von uns so etwas verlangt, dass diese Forderung äußerst irrational ist und den grundlegendsten Prinzipien des gewöhnlichen Schienenverkehrs widerspricht.
  • Die Anforderung einer sofortigen Änderung von Infrastrukturdaten durch TCDD ist eine äußerst gefährliche Anforderung, die zu mehreren Zugunfällen führen kann.
  • Eine hohe Nachfrage verursacht nichts anderes als einen Zugunfall. Wir haben das nicht akzeptiert, wir konnten es nicht. Sie haben unseren Vertrag gekündigt. Sie fragten nach dem Code des da Vinci-Systems, wir gaben ihn nicht, weil Menschenleben in Gefahr wäre. Sie haben das System komplett verdunkelt.

AUSSCHREIBUNGSVERBOT FÜR SPANIEN'S ASELSAN IN DER TÜRKEI

INDRA Sistemas SA, die das System eingeführt hat, ist eine spanische Einrichtung mit dem Charakter einer halböffentlichen Einrichtung, deren Hauptaktionär der spanische Staat ist. Eine ähnliche Struktur wie ASELSAN in der Türkei…

Es bietet Dienstleistungen mit mehr als 135 Mitarbeitern in 48 Ländern, insbesondere in Bereichen mit hohem Technologiebedarf wie Transport, Verteidigungsindustrie und Energie.

INDRA ist seit 15 Jahren für die Regierung in der Türkei tätig. U-Boote der Präsidentschaft der Verteidigungsindustrie, Blackhawk/Seahawk Helicopters von HAVELSAN, Radarsysteme von DHMI sind nur einige davon.

Auch INDRA, das seit Jahren mindestens 36 Projekte mit den strategischen Institutionen der Türkei entwickelt, wurde am 31. Oktober von TCDD als Ausschreibungsverbot erklärt. Auch die Forderungen des Unternehmens in Höhe von 11.5 Mio. TL wurden nicht beglichen.

Die Tür der Kommandozentrale in Ankara war verschlossen.

SCHIEDSVERFAHREN KÖNNEN HUNDERTE MILLIONEN EINSCHLIESSEN.

Das Unternehmen bereitet sich darauf vor, die Angelegenheit vor ein internationales Schiedsverfahren in New York zu bringen, mit der Forderung, seinen Markenwert und seinen Ruf zu schützen sowie Forderungen einzutreiben, zusätzlich zu 4 verschiedenen Klagen, die es in der Türkei eingereicht hat. Das bedeutet Hunderte von Millionen Entschädigungen. Die Türkei hatte zuvor zwei gegen sie eingeleitete Schiedsverfahren verloren und eine hohe Entschädigung gezahlt. Im Zusammenhang mit dem Projekt Kanal Istanbul war zuletzt die Frage der Schiedsgerichtsbarkeit in den Vordergrund gerückt. Kılıçdaroğlu sagte zu den Investoren: "Geben Sie nicht, wir zahlen nicht", und Präsident Erdogan wies auf ein Schiedsverfahren hin und sagte: "Sie werden es in Soke übernehmen."

WAS BEDEUTET SOFORTIGE INTERVENTION?

In einfachen Worten wird der Antrag von TCDD in der Petition wie folgt erläutert:

„Im da Vinci-System werden alle Züge, alle Bahnhöfe, Bahngleise, Straßenneigungen und alle Daten zum Bahnverkehr in der Türkei verarbeitet. Das sind alles feste Daten. Bei einer Neuentwicklung wird diese nach dem Test in einem separaten Programm dem System hinzugefügt. Das TCDD-Management möchte jedoch, dass dieses System autorisiert wird, einen neuen Zug, eine neue Steigung und eine neue Route unmittelbar vor dem Aufrufen dieses Programms zu definieren.“

INDRA weist in seiner Petition darauf hin, dass es diesen Antrag abgelehnt hat und betont klar, dass dadurch Menschenleben gefährdet werden. Er macht es an einem Beispiel deutlich:

„Das sofortige Hinzufügen eines neuen Bahnhofs zum Live-System auf der Strecke, auf der ein Hochgeschwindigkeitszug mit 250 Stundenkilometern fährt, und das Erzwingen eines Halts des Zuges an diesem Bahnhof ohne Test kann zu unvermeidlichen Zugunfällen führen. Ebenso können wechselnde Steigungen und Kurven im Live-System ohne Test zu sehr schweren Zugunfällen führen.“

VEREINBARUNG IM JAHR 2014 UNTERZEICHNET

Das Abenteuer, das TCDD und INDRA in einem internationalen Schiedsverfahren in New York zusammenbringen soll, begann im Jahr 2014.

Die Türkei, die über 12 Kilometer Eisenbahnstrecken verfügt, hat wie in allen zivilisierten Ländern Maßnahmen ergriffen, um ein Sicherheitssystem und ein Kontrollzentrum einzurichten.

INDRA hat die offene Ausschreibung, die den Wettbewerb ermöglicht, vergeben. kazanwar. 123.9 wurde ein Vertrag für das 2014-Millionen-Lira-Projekt unterzeichnet.

In dem Gebäude, in dem sich der historische Bahnhof Ankara befindet, richtete das spanische Unternehmen ein Kontrollzentrum ein, das an eine Weltraumbasis erinnert. Die Software hieß "Da Vinci".

2018 erfolgte die vorläufige Abnahme, das System wurde freigeschaltet. Wie alle europäischen Länder könnte die Türkei nun ihre Züge von einem einzigen Zentrum aus verwalten und ihre Sicherheit gewährleisten.

Das kleinstmögliche Problem wurde sofort bemerkt, das System konnte automatisch eingreifen. Auf diese Weise wurde jede negative Situation, die eintreten könnte, verhindert. Das System ist seit ca. 3 Jahren ohne Probleme im Einsatz. Alle Wartungen und Verbesserungen wurden innerhalb der 2-jährigen Garantiezeit durchgeführt. TCDD hatte keine Beschwerden.

SIE HABEN DA VINCI'S PASSWORT NICHT GEGEBEN

Aber was auch immer passiert ist, ist 2020 passiert. Angeblich wollte TCDD etwas von INDRA, damit sich alles zu drehen begann. TCDD-Manager wollten sofort in Infrastrukturdaten im Live-System eingreifen. INDRA lehnte diese Anfrage ab.

In der Petition von INDRA argumentierte er, dass TCDD wegen möglicher Negativität auch darauf verzichtet habe, eine Verpflichtungserklärung zu unterzeichnen. Die Endabnahme des fast 100 Prozent fertiggestellten Projekts ist noch nicht erfolgt. Danach wurden die Forderungen des Unternehmens in Höhe von 11.5 Millionen Lira nicht beglichen. Der Vertrag wurde von TCDD zum 29. März 2021 gekündigt, das System wurde aber weiter genutzt.

TCDD fragte nach Da Vincis Passwort. INDRA gab die Passwörter jedoch nicht heraus, da dies gefährliche Folgen haben könnte. Er hat die Situation sogar schriftlich an das Verkehrsministerium gemeldet.

In der Petition von INDRA heißt es eindeutig, dass dies ein äußerst gefährliches Ersuchen ist, das zu mehreren Zugunfällen führen kann.
Nach diesem Schreiben hat TCDD das System am 28. August vollständig heruntergefahren.

Messe für die Schienenindustrie Armin sohbet

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen