Zusammenarbeit in der beruflichen und technischen Bildung zwischen dem Ministerium für Industrie und Technologie und dem Ministerium für nationale Bildung

Zusammenarbeit in der beruflichen und technischen Bildung zwischen dem Ministerium für Industrie und Technologie und dem Ministerium für nationale Bildung
Zusammenarbeit in der beruflichen und technischen Bildung zwischen dem Ministerium für Industrie und Technologie und dem Ministerium für nationale Bildung
Abonnieren  


Industrie- und Technologieminister Mustafa Varank und Nationaler Bildungsminister Mahmut Özer unterzeichneten das "Kooperationsprotokoll für Berufsbildung und technische Bildung" zwischen den beiden Ministerien.

Mit dem Protokoll werden schnelle Transformationen im Industriesektor vor Ort identifiziert und deren Anpassung an die Bildung sichergestellt.

Minister Varank stellte fest, dass qualifiziertes Personal für eine starke Industrie unverzichtbar ist, sagte Minister Varank:

Die organisierten Industriezonen, die die Produktionsstätten unseres Landes sind, bieten den Industriellen einen hohen Investitionskomfort. Die von den Industriellen benötigten Infrastrukturen werden durch diese Regionen am gesündesten versorgt. OIZs erfüllen nicht nur die Bedürfnisse von Industriellen, sondern bieten mit ihrem Clustering-Ansatz auch einen ernsthaften Effizienz- und Wettbewerbsvorteil.

Als Ministerium unterstützen wir diese Regionen, die das Herz der Produktion sind, sehr ernsthaft, von der kostenlosen Landzuteilung bis hin zu zinsgünstigen langfristigen Krediten. Bis heute ist die Zahl der OIZs in unserem Land auf 327 gestiegen. Zum Glück gibt es keine Provinz mehr ohne eine OIZ. Die Auslastung der OIZs, die den Infrastrukturbau abgeschlossen und die Produktion aufgenommen haben, erreichte 83 Prozent.

OIZs beherbergen auch eine große Zahl von Arbeitsplätzen. Wir gehen davon aus, dass die Beschäftigung in OIZs, die eine direkte Brotquelle für unsere 2.2 Millionen Bürger darstellt, bis Ende 2023 2.5 Millionen erreichen wird. In diesem Zusammenhang ist es für unser Land von großer Bedeutung, die von den Industriellen benötigten kompetenten Humanressourcen auszubilden.

Mit der digitalen Transformation ändern sich auch die erforderlichen Kompetenzen der Belegschaft rasant. Studien zeigen, dass 30 Prozent der bestehenden Arbeitsplätze in den nächsten 15 Jahren entweder verschwinden oder sich stark verändern werden. Deshalb müssen die Kompetenzen der Mitarbeiter von heute dynamisch sein.

Wir bieten durch KOSGEB und TUBITAK Unterstützung, um unser Personal auf die digitale Transformation vorzubereiten. Wir unterstützen durch unsere Entwicklungsagenturen, um die Dynamik der Frauen- und Jugendarbeitskräfte sicherzustellen. Mit Experiap Technology Workshops und TEKNOFEST bereiten wir unsere Kinder auf die Technologiefelder der Zukunft vor.

Wir sind uns auch bewusst, dass das wichtigste Instrument zur Ernährung der Arbeitskräfte unsere Bildungseinrichtungen sind. Es ist wichtig, dass Bildungseinrichtungen so gestaltet sind, dass sie sich leicht an Innovationen anpassen und in ständiger Interaktion mit der Branche stehen. Um dies zu erreichen, halten wir die Konsultationsmechanismen zwischen uns und dem Bildungsministerium offen. Mit diesem Dialog machen wir wichtige Schritte in Richtung Zusammenarbeit in Bildung und Wirtschaft.

Wir haben eine fortlaufende Praxis der Eröffnung von technischen High Schools in OIZs. Wir haben erneut das Kooperationsprotokoll zur Berufsbildung zwischen unserem Ministerium, dem Ministerium für nationale Bildung, der Technischen Universität Istanbul, der Industrie- und Handelskammer Istanbul unterzeichnet. Auch hier haben wir gemeinsam mit der Branche die Weichen gestellt, um die Bildungsbereiche in den Berufsschulen zu gestalten. In diesem Zusammenhang wird das Studium für die Schüler der berufsbildenden und technischen anatolischen Gymnasien in Istanbul fortgesetzt.

Wir sind hier, um ein neues Projekt mit dem Ministerium für Nationale Bildung zu starten. Mit dieser Unterschrift werden wir die rasanten Veränderungen in der Industrie vor Ort erkennen und für deren rasche Anpassung an die Bildung sorgen. In Abstimmung werden wir den Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften der Industrie decken und Beschäftigung mit ernsthaften Anreizen entwickeln.

Die Berufsbildungszentren wurden in Berufs- und Fachmittelschulen umstrukturiert. Damit hat sich die Bedeutung der Berufsbildungszentren im Hinblick auf die Beschäftigung noch einmal vervielfacht. Durch die Positionierung dieser Berufsbildungszentren in den OIZs stellen wir eine engere Abstimmung zwischen Bildung und Wirtschaft sicher.

77 organisierte Industriezonen in 251 Provinzen und 4 Industriestandorte in 4 Provinzen werden mit mindestens einem berufsbildenden und technischen anatolischen Gymnasium oder Berufsbildungszentrum verbunden. Auf diese Weise werden die Anwendungen des Berufsbildungszentrum-Programms in den OIZs erweitert. Die Teilnahme an Bildungs-, Schulungs- und Zertifizierungsaktivitäten wird erhöht.

Die Teilnehmenden erlernen einen Beruf durch eine berufsbegleitende Ausbildung vor allem im Bereich der Produktion. Lehrplan und Schulungsmaterialien werden ständig aktualisiert. Zusammenfassend werden wir einen dynamischeren Lehrplan, dynamischere Unterrichtsmaterialien und eine dynamischere Human Ressource haben, die durch persönliche Arbeit lernt.

Wir sehen Innovation und kontinuierliche Veränderung als die Codes der kommenden Zeit. In diesem Zusammenhang akzeptiert kein Feld Einheitlichkeit, von Produkten bis zu Produktionsprozessen, von Personalkompetenzen bis hin zum Ökosystem des Unternehmertums. Um zu überleben, müssen wir offen sein für kontinuierliche Verbesserung in jedem Bereich. In diesem sich wandelnden Umfeld werden wir uns weiterhin auf die Humanressourcen konzentrieren, die Industrie und Technologie füttern.

Der Minister für Nationale Bildung Mahmut Özer erklärte, dass es derzeit 160 Schüler in Berufsbildungszentren gibt und sagte: „Wir werden 25 weitere Schüler in das Protokoll aufnehmen. Wenn ich von unseren Schülern spreche, meine ich nicht nur das Sekundarschulalter. Ein weiteres Schönes an den Berufsbildungszentren ist, dass es ausreicht, einen Hauptschulabschluss zu haben, es gibt keine Altersgrenze. Eines der besten Instrumente zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit in der Türkei ist das Berufsbildungszentrum.“ er sagte.

„Der Betrieb zahlt den Schülern des Berufsbildungszentrums mindestens ein Drittel der Gebühren“, sagte Özer, „jetzt übernimmt der Staat das alles. Für 3/1 dieses Mindestlohns hat der Arbeitgeber keine Verpflichtungen mehr. Darüber hinaus erhalten Studierende des Berufsbildungszentrums, die am Ende des dritten Lehrjahres Gesellen werden, die Hälfte des Mindestlohns. Ich hoffe, dass es eine unglaubliche Revolution in den Berufsbildungszentren geben wird, wenn diese Änderung des Gesetzes Nr. 3 im Parlament vorgenommen wird.“ die Sätze verwendet.

Im Anschluss an die Reden wurden dem Minister für Industrie und Technologie Mustafa Varank und dem Minister für Nationale Bildung Mahmut Özer Gedenktafeln zur Pflanzung von 250 Gedenksetzlingen im Namen der Istanbul Tuzla OIZ überreicht.

Die Minister Varank und Özer besuchten die Metalltechnologie-Workshops des İTOSB Berufs- und Technik-Gymnasiums in der OIZ und schweißten mit den Schülern zusammen.

Schließlich eröffneten die beiden Minister das Verbindungsbüro des ITOSB-Berufsbildungszentrums.

Messe für die Schienenindustrie Armin sohbet

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen