İmamoğlu: Kanal-Istanbul-Projekt verstößt gegen die 17 Prinzipien der UN

İmamoğlu: Kanal-Istanbul-Projekt verstößt gegen die 17 Prinzipien der UN

İmamoğlu: Kanal-Istanbul-Projekt verstößt gegen die 17 Prinzipien der UN

IMM-Präsident Ekrem İmamoğludie Kontakte auf dem „Climate Summit“ in Glasgow begannen. mamoğlu nahm zum ersten Mal an der Podiumsdiskussion mit dem Titel „Race to Zero“ teil und gab Beispiele für Istanbuls Bemühungen, eine klimakrisen- und erdbebensichere Stadt zu werden. „Wir halten es für unabdingbar, Istanbul, Europas größte Stadt, erdbebensicher zu machen, nicht nur für die Zukunft Istanbuls und der Türkei, sondern für den gesamten Kontinent. İmamoğlu sagte, dass in dieser Angelegenheit weltweite Solidarität erforderlich sei, und hielt nach der Podiumsdiskussion separate bilaterale Treffen mit UN-Generalsekretär António Guterres und dem Londoner Bürgermeister Sadık Khan ab.

Bürgermeister der Stadtverwaltung Istanbul (IMM) Ekrem İmamoğluging nach Glasgow, um an der 26. Konferenz der Vertragsparteien des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (COP26) in Schottland teilzunehmen. İmamoğlu nahm am ersten Panel mit dem Titel „Race to Zero“ teil, das von der C40 Large Cities Climate Leadership Group (C40 Cities) in Glasgow organisiert wurde. Die Teilnehmer des Panels, das von der CEO des World Green Building Council, Cristina Gamboa, moderiert wurde, waren Romeu Zema, der Gouverneur von Brasilien Minas Gerais, und Elizabeth Chege, Präsidentin des World Green Building Council Africa Regional Network, zusammen mit İmamoğlu.

„STÄDTE SIND SOWOHL PERSON UND OPFER IM PROBLEM DES KLIMAWANDELS“

In seiner Rede vor dem Panel betonte İmamoğlu, dass Istanbul die einzige C40-Mitgliedsstadt in der Türkei ist, und sagte: „Wir leben in einer Weltordnung, in der Städte sowohl Täter als auch Opfer des Klimawandels sind.“ İmamoğlu wies darauf hin, dass ein sehr großer Teil der Weltbevölkerung in Städten lebt: "In diesem Prozess betrachten wir als IMM es als vorrangige Aufgabe, unsere Stadt für unsere Bürger viel sicherer zu machen." İmamoğlu wies darauf hin, dass Istanbul eine der einzigartigen Städte des Planeten ist, auf dem wir leben, und sagte: „Aber Istanbul liegt auch an einem der Orte mit dem höchsten Erdbebenrisiko der Welt. Istanbul, mit 16 Millionen Einwohnern die größte Stadt Europas, liegt geopolitisch an einem sehr strategischen Punkt. Zunächst findet die Hälfte der türkischen Industrieproduktion in und um Istanbul statt. Darüber hinaus befinden sich in Istanbul Direktinvestitionen vieler Länder, insbesondere der Europäischen Union und Amerikas.“

KLIMABESTÄNDIGKEIT FUNKTIONIERT

İmamoğlu fasste ihre in 2 Jahren geleistete Arbeit unter 3 Rubriken im Rahmen der Katastrophenvorsorge und der Erhöhung der klimabedingten Resilienz der Städte in Istanbul zusammen. Diese Titel; İmamoğlu listete diese als „Due Diligence“, „Aktions- und Mobilisierungsplan“ und „Erhöhung der körperlichen Belastbarkeit“ auf:

„Unter Beteiligung vieler Experten und Wissenschaftler haben wir Jahrtausende historischer Daten berücksichtigt. Experten schätzen die Wahrscheinlichkeit eines Erdbebens der Stärke 30 oder höher in Istanbul in den nächsten 7 Jahren auf 65 Prozent. Aufgrund dieser gefährlichen Möglichkeit müssen 300.000 riskante Wohnungen in Istanbul renoviert werden. Wir haben umfangreiche Detektionsstudien zur Identifizierung risikobehafteter Gebäude initiiert und Risikoanalysen für Erdbeben erstellt. Nach Meinung von Experten; Im Szenario eines zerstörerischen Erdbebens der Stärke 7,5; 22,6 Prozent der Gebäude in der Stadt werden abgerissen, 25 Millionen Tonnen Schutt entstehen und 30 Prozent der Straßen werden gesperrt. Trink- und Abwasserleitungen sowie Erdgasleitungen werden beschädigt. Insgesamt entsteht ein großer wirtschaftlicher Schaden. Aufgrund dieses gefährlichen Bildes haben wir uns dringend entschlossen, weitreichende Resilienz-Maßnahmen in unserer Stadt zu entwickeln.

Mit dem ‚Istanbul Earthquake Workshop‘, den wir 2019 mit 174 Teilnehmern aus 1.200 Institutionen und Akademien durchgeführt haben, haben wir unser Handeln partizipativ gestaltet und einen umfassenden ‚Earthquake Mobilization Plan‘ erstellt.“

„KANAL ISTANBUL GEGEN UNS ‚NACHHALTIGE ENTWICKLUNGSZIELE‘“

„Wir wollen den gefährdeten Wohnungsbestand in Istanbul in erdbebensichere und umweltfreundliche Strukturen umwandeln“, sagte İmamoğlu: „Istanbul, die größte Stadt Europas, erdbebensicher zu machen, nicht nur für die Zukunft Istanbuls und der Türkei , sondern auch für die ganze Welt, wir halten es für lebenswichtig für den Kontinent. Hier bedarf es weltweiter Solidarität. Istanbul ist mit seiner kreativen und unternehmerischen Kapazität stark genug, um für jede Art von Solidarität zu bezahlen. In der Zwischenzeit möchte ich betonen, dass wir das Istanbul auferlegte Projekt Kanal Istanbul als das größte Risiko für die Sicherheit der Stadt betrachten, nicht nur in Bezug auf Erdbeben, sondern in vielerlei Hinsicht. Wir sehen, dass dieses Projekt im Rahmen der Ziele der „Nachhaltigen Entwicklung“ gegen die 17 Prinzipien der UNO verstößt. Wir erwarten in dieser Frage Solidarität mit allen Akteuren auf der ganzen Welt, einschließlich Finanzinstituten.“

FRAGE ZUM GRÜNEN FELD

Im Panel wurden İmamoğlu drei Fragen gestellt. Die Fragen und Imamoglus Antworten auf die Fragen waren wie folgt:

Wie entwickeln Sie Partnerschaften für den Klimaschutz, insbesondere bei Ihrer Arbeit zu Grünflächen?

“Konutlar, İstanbul’daki karbon ayak izinin de yüzde 14’ünden sorumlu. Özellikle, ulusal evsel enerji sistemlerinin, fosil yakıtlara bağlı olmasından kaynaklanan bu durumu, enerji çeşitliğimizi, yenilenebilir enerjiler lehine artırıyoruz. Özellikle, büyük güneş enerji santrali yatırımlarımız ile başta kamu tesisleri olmak üzere, pek çok alanda kömüre bağımlılığı azaltmaya çalışıyoruz. Göreve gelmeden önce, İstanbul için temel vizyonumuzu ‘adil, yaratıcı ve yeşil bir kent ‘olarak özetlemiştik. Bu yüzden de uzun yıllar yeşil alanlar konusunda ihmal edilmiş olan şehrimizde, yeşil alanları artırmak konusunda büyük adımlar attık. 2020 yılında toplam 4 milyon metrekarenin üzerinde yeşil alan geliştirerek, İstanbulluların kullanımına açtık. Eş zamanlı olarak toplamda, 10 milyon metrekarelik 15 yeni yaşam vadisini şehrimize kazandırmak için çalışmaya başladık. Bu alanları önümüzdeki yıldan itibaren hizmete açmaya başlayacağız. Onlarca yaşam vadisi ve kent ormanı ile kentteki ısı adası etkisini azaltacak önlemler geliştiriyoruz. Pandemi sonrasında, balkon ve yeşil alan kullanımlarının artırılmasına özen gösteriyoruz. Konutlarda iklim etkisini azaltabilmek amacıyla, ‘gri su’ kullanımını hayata geçirerek, bu yolla hem su faturalarının azaltılmasını sağlıyoruz hem de su tasarruf ediyoruz. Yeşil alanlar, İstanbul’da sadece yaşam kalitesinin yükseltmekle kalmayacak, aynı zamanda kent içinde hava sıcaklığının azaltılmasına yardım edecek. Aynı zamanda da karbon oranının doğal yollarda azaltılmasına yardım edecek.”

„WIR SCHLIESSEN SICH MIT ISTANBULISCHEN MENSCHEN MIT DEMOKRATISCHER BETEILIGUNG AN“

„Wir werden Istanbul mit all unseren Mitteln zu einer grüneren und lebenswerteren Stadt machen. Von dem Tag an, an dem wir unsere Arbeit aufgenommen haben, tun wir alles, was wir in Istanbul tun, für städtische Gerechtigkeit. Was wir tun, tun wir mit gesundem Menschenverstand. Wir entwickeln und implementieren kurz-, mittel- und langfristige Pläne und Strategien, indem wir alle relevanten Stakeholder an einem Tisch versammeln. Wir bauen eine neue Generation lokaler Demokratie auf, die es in Istanbul noch nie gegeben hat. Partizipation ist daher unsere wichtigste Stärke. Mit demokratischer Beteiligung rekrutieren wir zunächst die Menschen in Istanbul. Ebenso beziehen wir Experten, wissenschaftliche Einrichtungen und Nichtregierungsorganisationen in Entscheidungsprozesse ein. Ebenso versuchen wir, die Zentralregierung in die Entscheidungsprozesse einzubeziehen. Unsere vielleicht wichtigsten Partner in all diesen Angelegenheiten sind jedoch Jugendliche, Frauen und Klimaaktivisten. Durch die Zusammenarbeit mit ihnen fühlen wir uns auf dem Weg zu einer gerechteren und grüneren Stadt viel stärker.“

KLIMAWIDERSTAND FINANZIEREN

Welche Investitionen sind erforderlich, um die Klimaresilienz im Wohnungsbau in Istanbul zu finanzieren? Wo liegen Ihrer Meinung nach die Lücken?

„Leider fehlt der Türkei eine ganzheitliche Wohnungspolitik zur Urbanisierung und Katastrophenvorsorge. Diese Situation führt dazu, dass Istanbul von Tag zu Tag mehr Zuwanderung aus dem In- und Ausland erhält und die Bevölkerung in unkontrollierbare Ausmaße ansteigt. Andererseits ist die öffentliche Hand seit vielen Jahren damit beschäftigt, den Wert der Häuser zu steigern, anstatt die Lebensqualität der Stadt zu verbessern. Als wir unser Amt antraten, änderten wir die Wohnungspolitik, indem wir sagten: „Jeder hat das Recht, gut und sicher zu leben“. Heute produziert KİPTAŞ, das soziale Wohnungsbauunternehmen unserer Gemeinde, modern gestaltete und langlebige Wohnungen für einkommensschwache Istanbuler. Mit den derzeit 10 parallel gebauten U-Bahn-Linien wollen wir einerseits die CO10-Emissionen reduzieren und andererseits durch die Steigerung der urbanen Mobilität Wohnquartiere mit besseren Chancen in der Stadtperipherie entwickeln. Wir machen die Designs zusammen mit den Menschen in Istanbul unter Berücksichtigung ihrer Bedürfnisse und Erwartungen. Darüber hinaus wollen wir mit dem 'Flood Early Warning System', das wir in XNUMX Bächen in Istanbul eingerichtet haben, die Verluste, die durch Überschwemmungen und Überschwemmungen durch Starkregen entstehen können, minimieren.“

„WIR SIND VOLLSTÄNDIG OFFEN FÜR GLOBALE ZUSAMMENARBEIT“

„Eine der wichtigsten Katastrophen, denen Istanbul mit der Klimakrise gegenübersteht, ist das Risiko von Dürre und Dürre. Mit diesen Häusern, Grundriss, Ausstattung, Verkehrsnetz integriert es sich in die Stadt statt in einen geschlossenen Raum, der von der Stadt getrennt ist, und bietet allen Zugang zum Grün, was mit mehr als 40 Prozent Erholungsflächen ihr Recht ist; Wir bieten der Stadt und ihren Bürgern komfortable, originelle und sichere Residenzen in zeitgemäßer Architektursprache. Wir versuchen in diesen Häusern Designs zu platzieren, die mit Katastrophen kompatibel sind. Denn in Istanbul betrachten wir die finanzielle Unterstützung von Menschen mit niedrigem Einkommen als Priorität für die Bemühungen, die Widerstandsfähigkeit gegen Erdbeben zu erhöhen. Da Städte und Urbanisierung eine wichtige Ursache des Klimawandels sind, halten wir es für notwendig, dass internationale Institutionen und Finanzinstitute direkt mit den lokalen Regierungen zusammenarbeiten. Wir sind voll und ganz offen für globale Kooperationen, um die grüne Transformation und Lebensqualität in Istanbul zu verbessern.“

„WIR ARBEITEN WEITER MIT ALLEN STAKEHOLDERN“

Wie entwickelt die Stadt Metriken und Daten, um den Klimaschutz in der bebauten und Wohnumgebung voranzutreiben? Welche Arten von Daten helfen beim Fortschritt?

„Im Rahmen unserer Klimavision, die wir ‚Grüne Lösung' nennen, haben wir als Istanbul eine ernsthafte Initiative ergriffen. In unserer Stadt haben wir eine umfassende Klimaschutzkampagne gestartet. Als Überwachungsmechanismus zur Bekämpfung der Klimakrise haben wir im Gremium des Umweltministeriums unserer Gemeinde die „Direktion für den Klimawandel“ eingerichtet. Darüber hinaus haben wir in unseren anderen Einheiten Klimabeauftragte ernannt, um den klimawandelbezogenen Prozess zu überwachen. Wir haben die Grundbausteine ​​definiert, die den Klimakampf zu einem Teil unserer Unternehmenskultur machen. Wir glauben, dass dieser gesamte Prozess, den wir durchführen, gemeinsam mit Jung und Alt, Akademiker und Experten, Schulter an Schulter und mit einem Geist der totalen Mobilisierung erreicht werden kann. Im Einklang mit unserer Vision einer grünen Lösung arbeiten wir weiterhin mit allen Interessengruppen zusammen, von Industrieorganisationen bis hin zur Zivilgesellschaft, von internationalen Finanzinstituten bis hin zu Ländervertretern in Istanbul.“

„WIR WERDEN DIE DATEN, DIE WIR ERHALTEN, REGELMÄSSIG TEILEN“

„Darüber hinaus schaffen wir eine ‚Klimaplattform‘ unter dem Dach unseres ‚Vizyon 2050‘-Büros innerhalb unserer Istanbuler Planungsagentur. Diese Plattform wird der Kompass für alle Schritte sein, die wir in Richtung dieses von uns definierten Ziels unternehmen werden. Es ist die Garantie für den Erfolg, die Überwachung und die Nachhaltigkeit des Prozesses. Für unser Management ist es ein unverzichtbares und lebenswichtiges Anliegen, das Klima Istanbuls zu schützen und die Stadt, in der wir leben, in eine Position zu bringen, die die Klimakrise überwinden kann. Wir werden diesen Prozess transparent, verständlich und aktuell mit unseren Bürgerinnen und Bürgern Istanbuls teilen und partizipativ durchführen. Wir werden die gewonnenen Daten auch regelmäßig mit unseren internationalen Stakeholdern teilen, insbesondere mit dem C40.“

İmamoğlu, jeweils nach dem Panel; Er hielt ein Roundtable-Treffen mit UN-Generalsekretär António Guterres und hatte ein bilaterales Treffen mit dem Londoner Bürgermeister Sadik Khan.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen