3 von XNUMX Frauen haben Eisenmangel

3 von XNUMX Frauen haben Eisenmangel

3 von XNUMX Frauen haben Eisenmangel

Eisenmangel ist ein weltweit sehr häufiges Ernährungsproblem. Ein Mangel wird häufiger bei Säuglingen und heranwachsenden Kindern, schwangeren Frauen und solchen, die sich vegetarisch ernähren, beobachtet. Da bei Frauen weniger Eisenspeicher vorhanden sind, leidet fast jede dritte Frau an einer Anämie aufgrund von Eisenmangel. Eisenmangel kann auch bei Frauen aufgrund übermäßiger Blutungen aufgrund einer übermäßigen Menstruation auftreten.

Eisenmangel ist häufig, insbesondere weil der Eisengehalt von Lebensmitteln niedrig ist und die Aufnahme von Eisen aus dem Darm sehr schwierig ist.

Ändern Sie Ihre Kaffeetrinkzeit

DR. Fevzi Özgönül sprach über einen weiteren Fehler, von dem wir wissen, dass er wahr ist und erklärte, dass Kaffee nicht unmittelbar nach einer Mahlzeit konsumiert werden sollte.

Der Konsum von Kaffee direkt nach einer Mahlzeit wirkt sich negativ auf die Eisenaufnahme aus. Obwohl der menschliche Körper insgesamt 4 bis 5 Gramm Eisen enthält, ist dies ein sehr wichtiges Element. Eisen ist am Aufbau vieler lebenswichtiger Enzyme beteiligt, wie z. B. der Stärkung des Immunsystems, der Nervenleitung, des Sauerstofftransports zu Geweben, der DNA-, RNA- und Proteinsynthese. Daher tritt Eisenmangel insbesondere bei Jugendlichen und Frauen während der Schwangerschaft auf.

Tee reduziert die Eisenaufnahme

Dr. Özgönül erklärte, dass das Trinken von Tee zu den Mahlzeiten auch die Eisenaufnahme aus der Nahrung verringert: „Einige Stoffe in Tee, Kaffee und Kakao reduzieren die Eisenaufnahme um die Hälfte. Aus diesem Grund sollten wir auf Tee und Kaffee verzichten, die direkt nach den Mahlzeiten getrunken werden.

Natürlich hat Eisen zwar Vorteile, aber sein Überschuss hat auch Nachteile. Wenn zu viel Eisen in den Körper gelangt, führt dies auch zu Arteriosklerose, Schmierung der Zellen und vorzeitiger Alterung. Eisenüberschuss erhöht nicht nur das Krebsrisiko, sondern verursacht auch Krankheiten wie Leberzirrhose, Diabetes, Schwäche, Appetitlosigkeit, Herzvergrößerung, Übelkeit, Erbrechen und Atemnot. Die tägliche Eisenmenge beträgt 10-15 mg. Empfohlen werden 1-2 mg bei Säuglingen, 10 mg bei erwachsenen Männern, 20 mg bei Frauen und 30-35 mg bei Schwangerschaften.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen