Natursteinindustrie unternimmt Schritte mit Italien für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Natursteinindustrie unternimmt Schritte mit Italien für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Natursteinindustrie unternimmt Schritte mit Italien für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Abonnieren  


Die Aegean Mine Exporters' Association hat im Rahmen des EU-Projekts "Developing Occupational Health and Safety-Oriented Activities to Prevent Work Accidents and Injuries in the Natural Stone Mining Sector" einen technischen Besuch in der Region Carrara in Italien durchgeführt, wo Marmorbetriebe werden vom 8. bis 11. November 2021 konzentriert.

Mevlüt Kaya, Präsident der Aegean Mineral Exporters' Association, erklärte, dass sie das Thema "Nachhaltiger Bergbau" weiterhin in all ihren Aktivitäten betonen und umsetzen:

„Wir haben mit unserem Projekt, das wir gemeinsam mit der Dokuz Eylul University Mining Engineering Department durchgeführt haben, einen wichtigen Schritt für die Nachhaltigkeit der Humanressourcen gemacht, finanziert von der Europäischen Union und unserem Land. Vertreter von 15 unserer Unternehmen organisierten einen 4-tägigen technischen Besuch bei geöffneten und geschlossenen Marmorunternehmen in Carrara, Italien, um die Arbeitsschutzpraktiken im Marmorsektor der EU-Länder zu sehen. Unsere Vertreter erhielten Informationen über die topografischen, geologischen und geotechnischen Merkmale der von ihnen besuchten Marmorfelder. Es wurden sehr wichtige Daten zum Arbeitsschutz, die die Grundlage der EU-Projektarbeit bilden werden, erfasst und Beobachtungen gemacht.“

Kaya sagte: „Am ersten Tag des Besuchs nahm unsere Delegation an dem Seminar teil, das von den Arbeitsschutzinstitutionen der Toskana, dem Nationalen Institut für die Verhütung von Arbeitsunfällen (INAIL); Es wurde über die Verfahren und Vorschriften bei Arbeitsunfällen in Bergbauunternehmen informiert. Am dritten Tag wurde ein weiteres Seminar in der Handelskammer von Massa Carrara organisiert, das Präsentationen über Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Marmorbrüchen und Informationen von italienischen Unternehmen für technische Ausrüstung umfasste.“ genannt.

Die Delegation begutachtete die Arbeitsschutzmaßnahmen vor Ort in Italien.

Mit dem Hinweis, dass die Delegation, die nach Italien reiste, am zweiten Tag auf dem Feld landete, erklärte Mevlüt Kaya, dass die Teilnehmer in ihrer Arbeitsschutzkleidung zuerst zur Mine „Cava Gioia“ und dann zum geschlossenen Marmorsteinbruch gingen, der die Lizenzgebiete namens Fossalunga, Tecchione, Carbonera.

„Unsere Delegation hat die Maschinen im Bergwerk beobachtet. Unsere Teilnehmer wurden im Gegensatz zum Tagebau im stillgelegten Bergwerk über die Produktionsmethode und -praktiken in Bezug auf Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz informiert. Abschließend wurde der offene Marmorbruch, der zwei Sonderlizenzbereiche namens „Querciola“ und „Canal Grande“ umfasst, besichtigt und unsere Delegation über die Arbeitsbedingungen im Tagebau informiert und alle unsere Teilnehmer begutachteten die Arbeitsschutzmaßnahmen vor Ort. ”

Sensibilisierung für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in der Natursteinindustrie

Kaya betonte, dass ihr Ziel mit dem 18 Monate dauernden Projekt darin besteht, das Bewusstsein und die Entwicklung des Arbeitsschutzes im Natursteinbergbau in der Türkei zu stärken, um Arbeitsunfälle und -verletzungen zu reduzieren.

„Unser Ziel ist es, das Bewusstsein für die Anhebung des Arbeitsschutzes im Natursteinbergbau auf das Niveau der Länder der Europäischen Union zu schärfen und eine präventive Gesundheits- und Sicherheitskultur im Natursteinbergbau zu entwickeln. Gleichzeitig ist es ein weiteres Hauptziel, die Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Wirtschaft in unserer Branche zu stärken. Human Resources und Nachhaltigkeit sind in unserer Branche wie zwei Seiten einer Medaille, beide Faktoren sind für eine integrative und nachhaltige Wirtschaft sehr wichtig. Mit unserem Projekt wollen wir Arbeitsunfälle und -verletzungen reduzieren, das Ansehen der Branche steigern und neue Ansätze im Natursteinbergbau in der Türkei entwickeln.“

Zur Organisation der Marmorsteinbrüche der italienischen Region Carrara; 15 Unternehmensvertreter, 4 Projektmitarbeiter, der Generalsekretär der Italienischen Industrie- und Handelskammer Izmir, der bei der Organisation der Reise beraten wurde, Eren Alpar, Aegean Mineral Exporters' Association TIM Delegate Geology/Geophysics Eng. prof. DR. Faruk Çalapkulu und Ali Rıza Oktay, Leiter der Abteilung Bergbau, Metall und Forstprodukte des Handelsministeriums, nahmen daran teil.

Messe für die Schienenindustrie Armin sohbet

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen