Verletzung von Rechten im Fall des Zugunfalls Pamukova durch das Verfassungsgericht

Verletzung von Rechten im Fall des Zugunfalls Pamukova durch das Verfassungsgericht
Verletzung von Rechten im Fall des Zugunfalls Pamukova durch das Verfassungsgericht
Abonnieren  


Das Verfassungsgericht urteilte wegen Verletzung von Rechten im Fall eines Zugunfalls in Pamukova, der sieben Mal zwischen dem örtlichen Gericht und dem Obersten Gerichtshof hin und her ging und schließlich die Verjährungsfrist verlor. Das Gericht betonte, dass das Verfahren langwierig sei.

Laut den Nachrichten von Alican Uludağ von der Deutschen Welle Türkisch;” Das Verfassungsgericht entschied, dass der Fall im Zusammenhang mit dem Zugunglück von Pamukova, bei dem im Jahr 2004 41 Menschen starben und 90 Menschen verletzt wurden, sieben Mal zwischen Gericht und Kassationshof hin und her ging und wegen Verjährung eingestellt wurde. Der Oberste Gerichtshof erklärte, dass sich der Fall in die Länge gezogen habe, und entschied, dass H. T., der seine Frau bei dem Unfall verloren hat, 50 TL für immateriellen Schaden bezahlt werden.

Der Personenzug der Expedition Istanbul/Haydarpaşa-Ankara entgleiste am 22. Juli 2004 in der Nähe von Mekece Mahallesi, Bezirk Pamukova von Sakarya. In dem im Rahmen der Untersuchung erstellten Gutachten wurde festgestellt, dass der Zug, der am Tatort mit einer Höchstgeschwindigkeit von 80 Stundenkilometern fahren sollte, zum Zeitpunkt der Tat mit einer Geschwindigkeit von 130 Kilometern unterwegs war Unfall. Der Bericht bemängelte den Lokführer FK, den zweiten Lokführer RS ​​und den Zugchef KC. Die Generalstaatsanwaltschaft Sakarya hat gegen drei Namen Klage eingereicht.

Der Fall, der 2004 begann, ging bis 2019 sieben Mal zwischen dem Kassationsgericht und dem Amtsgericht hin und her.

Bei der Bekanntgabe seiner ersten Entscheidung im Jahr 2008 sprach Sakarya 2nd High Criminal Court K.C. frei und verurteilte FK zu 2 Jahren und 6 Monaten Gefängnis und R.S zu 1 Jahr und 3 Monaten Gefängnis. Die 12. Strafkammer des Obersten Gerichtshofs hob diese Entscheidung ein Jahr später auf.

Bei der erneuten Prüfung des Falles im Jahr 2012 erklärte das Gericht, dass die den Angeklagten angelastete Straftat „aufgrund von Fahrlässigkeit oder Unerfahrenheit in Beruf oder Kunst, Nichtbeachtung der Regeln und Vorschriften einen Eisenbahnunfall verursacht hat“ und entschied das Verfahren mit der Begründung einzustellen, dass die Verjährungsfrist abgelaufen ist.

Oberster Gerichtshof zum zweiten Mal aufgehoben

Das Oberste Berufungsgericht hob die Entscheidung des Amtsgerichts auf und entschied, dass die Straftat im Rahmen der "Verursachung des Todes von mehr als einer Person und der Verletzung vieler Menschen infolge von Unachtsamkeit und Fahrlässigkeit" lag.

Das Amtsgericht, das den Fall 2014 entschied, entschied, dass der Angeklagte R.S zu 1 Jahr und 15 Tagen Gefängnis und der Angeklagte F.K zu 3 Jahren, 1 Monat und 15 Tagen Gefängnis verurteilt wurde.

Dritte Aufhebung des Obersten Gerichtshofs

Der Oberste Gerichtshof, der 2018 Mängel in der begründeten Entscheidung festgestellt hatte, hob die Entscheidung erneut auf. Sakarya 2nd High Criminal Court entschied in seiner letzten Anhörung im Jahr 2019, dass F.K. mit einer Geldstrafe von 15 784 TL und R.S. mit einer Geldstrafe von 47 352 TL belegt werden sollte, und verurteilte sie, diese Geldstrafen in 20 gleichen Raten zu zahlen. . Allerdings verzögerte sich auch diese Entscheidung.

Die 12. Kammer des Kassationsgerichtshofs, die den Fall im selben Jahr auf Berufungsantrag erneut prüfte, entschied, dass das öffentliche Verfahren gegen die Angeklagten mit der Begründung eingestellt wird, dass die Verjährungsfrist abgelaufen sei.

HT, der bei dem Unfall seine Frau verloren hatte, stellte als letztes Mittel einen individuellen Antrag beim Verfassungsgerichtshof.

AYM: Der Fall wurde in die Länge gezogen

Die Erste Sektion des Verfassungsgerichtshofs hat die Akte in ihrer Sitzung am 23. November 2021 erörtert. Der Oberste Gerichtshof entschied, dass der Verfahrensaspekt des verfassungsmäßig garantierten Rechts des Beschwerdeführers auf Leben verletzt wurde, und entschied, dass dem Beschwerdeführer eine Nettoentschädigung von 50 TL für immateriellen Schaden gezahlt wird.

In der Begründung der Entscheidung, die noch nicht verfasst ist, heißt es nach den eingegangenen Informationen: "Angesichts des Verfahrensinhalts im gesamten Verfahren und der Aufhebungsentscheidungen ist der Grund für die Einstellung des Verfahrens wegen der Verjährung ist, dass der Fall auf Eis gelegt wurde. Insofern kann nicht davon gesprochen werden, dass das antragsgegenständliche Verfahren mit angemessener Sorgfalt und Geschwindigkeit durchgeführt wurde.

Datei über TCDD-Manager fehlt

Andererseits erklärte die Generalstaatsanwaltschaft von Sakarya, dass automatische oder halbautomatische Kontrollsysteme zur Unterstützung der Maschinisten zwar installiert werden sollten, diese jedoch nicht installiert wurden und Mängel am Aufbau festgestellt wurden. kazanEr leitete auch eine Untersuchung gegen die Beamten der TCDD-Generaldirektion mit der Behauptung ein, dass er beim Auftreten des TCDD eine Rolle gespielt habe. Die Generalstaatsanwaltschaft, die im Rahmen der Ermittlungen über die Unzuständigkeit entschieden hatte, leitete die Akte an die Generalstaatsanwaltschaft Ankara weiter. In der Entscheidung des Verfassungsgerichts wurde darauf hingewiesen, dass die Aussage „Das Ergebnis dieser Untersuchung konnte nicht ermittelt werden“.

Messe für die Schienenindustrie Armin sohbet

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen