Weltweiter Alarm bei Antibiotikaresistenz

Weltweiter Alarm bei Antibiotikaresistenz
Weltweiter Alarm bei Antibiotikaresistenz
Abonnieren  


Die Weltgesundheitsorganisation hat auch Maßnahmen gegen die "Antibiotikaresistenz" ergriffen, die auf dem Weg ist, ein sehr ernstes Gesundheitsproblem für die Welt zu werden. Der Spezialist für Infektionskrankheiten und Klinische Mikrobiologie, Prof., sagte, dass im Einklang mit den Studien zunächst die Antibiotika-Klassifizierung mit dem Namen AWARe und die Regeln des Antibiotika-Einsatzes festgelegt und befolgt wurden. DR. Meral Sönmezoğlu wies darauf hin, dass der Einsatz von Antibiotika in unserem Land in den letzten 10 Jahren nach ersten Untersuchungsergebnissen um 32.87 % zugenommen hat.

Der Spezialist für Infektionskrankheiten Prof. DR. Meral Sönmezoğlu wies darauf hin, dass jedes Jahr weltweit 21 Menschen an Antibiotikaresistenzen sterben.

Unter Hinweis darauf, dass die Statistiken über Antibiotikaresistenzen, die zu einem globalen Problem für die Welt geworden sind, ebenfalls alarmierend sind, erklärte Prof. DR. Meral Sönmezoğlu sagte: „Neben dem Verlust von Menschenleben sind wirtschaftliche Verluste insbesondere in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu einem großen Problem geworden. Da die Herstellung neuer Antibiotika mittlerweile sehr schwierig ist und keine guten Nachrichten in Sicht sind, ist es notwendig geworden, mit verwertbaren Antibiotika richtig umzugehen.

WELTGESUNDHEITSORGANISATION ERGRIFFT MASSNAHMEN

In Erinnerung daran, dass die Weltgesundheitsorganisation Studien über den richtigen Einsatz von Antibiotika und die Reduzierung von Antibiotikaresistenzen Vorrang einräumt, erklärte Prof. DR. Meral Sönmezoğlu setzte ihre Worte wie folgt fort: „Die Entscheidungen, die mit dem von der Weltgesundheitsorganisation initiierten Überwachungssystem (Global Antimicrobial Resistance Surveillance System (GLASS)) zur Überwachung der Antibiotikaresistenz zu treffen sind, haben begonnen. Zunächst wurden mit der Antibiotika-Klassifizierung AWARe die Regeln für den Einsatz von Antibiotika festgelegt und begonnen, sie zu befolgen.

SCHWACH IN DER TÜRKEI BEI ANTIBIOTIKAWIDERSTAND

Mit dem Hinweis, dass unser Land zu den Ländern mit der höchsten Antibiotikaresistenz gehört, hat Prof. DR. Meral Sönmezoğlu sagte: „Nach den ersten Ergebnissen der Überprüfung ist der Einsatz von Antibiotika in unserem Land in den letzten 10 Jahren um 32.87 % gestiegen und die zuerst zu wählenden Antibiotika sollten mindestens 60 % aller Antibiotika ausmachen, aber sie sind 40% in unserem Land. Der Antibiotikaverbrauch in der Türkei gehört zu den höchsten in der Europäischen Region der WHO, und der Antibiotikaverbrauch ist eine der Hauptursachen für Antibiotikaresistenzen (AMR).

Der Spezialist für Infektionskrankheiten und klinische Mikrobiologie der Universitätsklinik Yeditepe, Prof. DR. Meral Sönmezoğlu: „Das System verfolgt Verschreibungsdaten und gibt den Ärzten Feedback. Die Türkei ist Mitglied des WHO-Netzwerks zum Konsum antimikrobieller Arzneimittel, und ihre Daten entsprechen den internationalen Standards der WHO.

WIE KANN DIE SITUATION KONTROLLIERT WERDEN?

Prof. DR. Meral Sönmezoğlu hat wie folgt aufgelistet, was zu tun ist:

  • Antibiotika sollten nur auf Empfehlung des Arztes und für den vom Arzt festgelegten Zeitraum angewendet werden.
  • Die meisten Infektionen der oberen Atemwege, bei denen Antibiotika am häufigsten verschrieben werden, entwickeln sich durch Viren und nicht durch Bakterien, bei denen Antibiotika wirksam sind. Daher sollte bekannt sein, dass Antibiotika bei diesen Erkrankungen keine Wirkung haben und entsprechend behandelt werden sollten.
  • Der Arzt sollte nicht aufgefordert werden, Antibiotika zu verschreiben, und es sollte kein Druck ausgeübt werden.
  • Antibiotika sollten nicht zu Hause aufbewahrt werden und Antibiotika sollten nicht anderen angeboten werden.
  • Antibiotika sollten nicht als Antipyretika und Schmerzmittel verwendet werden.
  • Antibiotika sollten nicht vor der empfohlenen Zeit abgesetzt, aber nicht länger als nötig verwendet werden.
Messe für die Schienenindustrie Armin sohbet

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen