Der erste Fahrrad-Masterplan der Hauptstadt wurde mit dem Ziel 2040 eingeführt

Der erste Fahrrad-Masterplan der Hauptstadt wurde mit dem Ziel 2040 eingeführt
Der erste Fahrrad-Masterplan der Hauptstadt wurde mit dem Ziel 2040 eingeführt
Abonnieren  


Die Stadtverwaltung Ankara hat den „Ankara Bicycle Strategy and Master Plan“, der schrittweise bis 2040 umgesetzt werden soll, erarbeitet und der Öffentlichkeit vorgestellt. Fahrradliebhaber zeigten großes Interesse an der Einführungsveranstaltung, an der der Bürgermeister von Metropolit Mansur Yavaş teilnahm. Der Radweg soll laut Plan bis 53,6 aus 2040 Routen und 275 Stationen mit einer Gesamtlänge von 87 Kilometern bestehen, inklusive der 38 Kilometer im Bau befindlichen Radwege. kazanwird angehoben.

Nach dem 53,6 Kilometer langen Radwegprojekt, das unter der Koordination der EGO-Generaldirektion weitergeführt wird, um die Umweltbelastung in der Hauptstadt zu reduzieren und die Nutzung von Fahrrädern im öffentlichen Nahverkehr zu fördern, plant die Verkehrsabteilung der Metropolitan Municipality auch die Umsetzung der ersten "Ankara Bicycle Strategy und er haben den Masterplan erstellt.

„Ankara Cycling“, bestehend aus 275 Routen und 87 Stationen mit einer Gesamtlänge von 38 Kilometern, erstellt in Zusammenarbeit mit der Metropolitan Municipality und ARUP, unterstützt vom britischen Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und Entwicklung und den Human Settlements der Vereinten Nationen Programmfonds (UN-Habitat) im Rahmen des „Global Future Cities Programme“ Das Einführungstreffen des Strategie- und Masterplans fand in der Metropolitan Municipality Conference Hall statt.

Ankara Metropolitan Municipality Bürgermeister Mansur Yavaş, Mitglieder des Metropolitan Municipality Council, EGO General Manager Nihat Alkaş, ASKİ General Manager Erdoğan Öztürk, Metropolitan Municipality Bürokraten, AKK Vorstandsvorsitzender Halil İbrahim Yılmaz, Großbritannien Botschafter in Ankara Dominick Chilcot, Botschafter von 33 Ländern und Mission Die Mitglieder des Radsportrats der Stadt Ankara und der Geschäftsträger der tschechischen Botschaft, Jiri Borcel, kamen mit ihrem Chef und vielen Rektoren zu dem Treffen.

TAŞKINSU: „ES WIRD EIN TEIL DES TÄGLICHEN LEBENS SEIN“

Während der „Ankara Bicycle Strategy and Master Plan“ von Ali Şengöz, dem Leiter des ARUP Turkey Transportation Team, an Bürgermeister Yavaş übergeben wurde, machte der Generalsekretär der Metropolitan Municipality Reşit Serhat Taşkınsu darauf aufmerksam, dass Ankara in seiner gesamten Türkei den höchsten Anteil an Kraftfahrzeugen hat Eröffnungsrede: gezogen:

„Während in der Türkei durchschnittlich 142 Fahrzeuge auf tausend Einwohner kommen, steigt diese Rate in Ankara auf 252. Aus diesem Grund gehören Verkehrs- und Umweltverschmutzung zu den wichtigen Problemen des stark wachsenden Ankaras. Mit diesem Projekt, mit dem wir dieses wichtige Problem von Ankara umweltfreundlich und inklusive lösen wollen, wollen wir das Fahrrad als nachhaltiges und innovatives Fortbewegungsmittel bekannt machen und ein Fahrradnetz in der Stadt schaffen. Wir werden die Menschen ermutigen, unabhängig von Alter oder sozialem Status Fahrrad zu fahren.“

Als Pilotumsetzung des Masterplans wurde eine 4,75 Kilometer lange Strecke in Batıkent gewählt, sagte Taşkınsu: „Wir haben die Umsetzungsprojekte vorbereitet. Es wird in die Metrostationen Batıkent und Batı Merkez integriert. Es wird eine Bevölkerung von mehr als 36, über 5 Angestellten und fast 7 Studenten ansprechen. Wir planen, das Batıkent Bicycle Road Project im Jahr 2023 umzusetzen“.

ALKAŞ: „WIR HABEN IN 2,5 JAHREN GROSSARTIGE SCHRITTE FÜR DIE FAHRRADINFRASTRUKTUR GETAN“

EGO-Geschäftsführer Nihat Alkaş erklärte auch, dass das Radwege-Projekt, das eines der wichtigsten Wahlversprechen im Rahmen der menschenzentrierten Verkehrspolitik des Metropoliten Mansur Yavaş ist, fortgeführt wird, und sagte:

„Wir freuen uns, mit diesem Projekt Neuland in unserer Hauptstadt zu betreten. Das Klima ändert sich und wir haben die Auswirkungen in den letzten Jahren stärker gespürt. Die Durchschnittstemperaturen steigen von Jahr zu Jahr. Wir sehen die jüngsten Überschwemmungen und Waldbrände als Folge dieser Situation. Als Stadtverwaltung von Ankara arbeiten wir hart daran, den Klimawandel zu bekämpfen. Wir haben in den letzten 2,5 Jahren große Fortschritte in der Fahrradinfrastruktur gemacht, sind uns aber auch bewusst, dass wir noch viel zu tun haben.“

AKKOYUNLU: „UNSER ZIEL IST ES, ALTERNATIVE VERKEHRSMÖGLICHKEITEN IN DER STADT ZU BIETEN“

In seiner Rede bei der Einführungsveranstaltung sagte Ali Cengiz Akkoyunlu, Leiter des Verkehrsministeriums der Metropolitan Municipality: „Wir haben unser Projekt ‚Ankara Bicycle Strategy and Master Plan‘ umgesetzt, das auch den Ankara Climate Action Plan unterstützt. Unser Ziel ist es, die Fahrradkultur zu entwickeln, alternative Transportmöglichkeiten in der Stadt anzubieten, die Mobilität zu erhöhen, Staus und Umweltverschmutzung zu vermeiden.“ Ali Şengöz, Teamleiter des ARUP-Türkei-Transportteams, zog folgende Einschätzungen:

„Ankara, unsere schöne Hauptstadt mit etwa 5,5 Millionen Einwohnern, und eine der weniger bekannten Eigenschaften dieser Stadt, in der wir gerne leben, ist, dass sie die Provinz mit der höchsten Anzahl von Autos in der Türkei ist. Darüber hinaus gilt es, die Verkehrsdichte und die Luftverschmutzung zu bekämpfen. Die Lösung hierfür ist nicht, mehr Straßen für Autos zu bauen, sondern verschiedene Verkehrsmittel, wie zum Beispiel das Fahrrad, in die Gesellschaft zu integrieren und gemeinsam zu lösen. Dafür haben wir uns eine in den ÖPNV integrierbare Lösung überlegt, bei der jeder das Fahrrad als Fortbewegungsmittel im Rahmen des Masterplans Fahrrad nutzen kann.“

Der lokale strategische Berater von UN Habitat, Mehmet Sinan Özden, erklärte auch, dass sie daran arbeiten, die Nutzung von Fahrrädern auf der ganzen Welt zu fördern, und betonte die Bedeutung umweltfreundlichen Transports mit den folgenden Worten:

„Wir haben seit dem ersten Tag des Projekts mit der Stadtverwaltung von Ankara und ARUP bei der Entwicklung der Fahrradtransportpläne von Ankara zusammengearbeitet. Von der Entwicklung des Projekts über die Erstellung des Planungsrahmens bis hin zur Feststellung und Feststellung der Projektkonformität mit den Zielen der nachhaltigen Entwicklung haben wir unsere Zusammenarbeit bei den Umsetzungsvorschlägen fortgesetzt. Die Welt der Zukunft ist eine Welt, in der wir den Auswirkungen des Klimawandels stärker ausgesetzt sein werden und in der wir den Kampf verstärken müssen. Als eine der Maßnahmen Ankaras in diesem Bereich sollte die verstärkte Nutzung des Fahrrads, eines umweltfreundlichen Verkehrsmittels, in Betracht gezogen werden. Es ist unvermeidlich, dass sich mit dem Ausbau des Radwegenetzes die Wahrnehmung „kein Radfahren in Ankara“ ändert. Das Fahrrad wird nun für Ankara ein gültiges und akzeptiertes Fortbewegungsmittel im städtischen Verkehr.“

Der britische Botschafter in Ankara, Dominick Chilcott, erklärte, dass sie die Umsetzung des Masterplans gerne unterstützen, gab folgende Erklärungen ab:

„Ich muss zugeben, dass ich voreingenommen bin, Städte zu schätzen, die mehr Radfahren als Autofahren fördern. In den 14 Jahren, die ich in London arbeite, bin ich immer mit dem Fahrrad zur Arbeit und zurück gefahren, daher sind die Vorteile des Radfahrens für die persönliche Gesundheit und vor allem für die Umwelt unbestreitbar. Deshalb freue ich mich sehr, dass in Ankara der Fahrrad-Masterplan ins Leben gerufen wurde. Dieses Programm wird im Rahmen des Global Cities of the Future-Programms der britischen Regierung fortgesetzt und legt den Schwerpunkt auf neue Verkehrspolitiken in 10 verschiedenen Ländern und etwa 20 Städten. Das Projekt wurde im September 2019 gestartet und wurde dank der Beiträge vieler Institutionen und Gemeinden in der Stadt entwickelt und wurde insbesondere dank der Ankara Metropolitan Municipality, Distriktgemeinden, Wissenschaftlern und Vertretern internationaler Organisationen wie EBRD und BYCS . ins Leben gerufen . Unser Ziel ist es, das Fahrrad zum wichtigsten urbanen Fortbewegungsmittel der Zukunft zu machen, und der Masterplan wird dafür sorgen, dass der Verkehr mit Abgasemissionen reduziert wird und benachteiligten Gruppen der Zugang zum Fahrrad erleichtert wird.“

DER MASTERPLAN WURDE MIT DER MEINUNG VON EXPERTEN UND DER HAUPTSTADT AUSGESTELLT

Der Masterplan, in dem alle notwendigen Vorkehrungen für sicheres Fahren getroffen werden, mit der Vision „die Akzeptanz des Fahrrads als städtisches Verkehrsmittel für alle und seine Integration in das öffentliche Verkehrssystem sicherzustellen“; Er wurde erstellt, indem die Meinungen von Experten zu vielen Themen vom Parkplatzbedarf bis zur Bevölkerungswachstumsrate und zur Veränderung der Fahrradnutzungsraten, von den Gewohnheiten der Radfahrer bis zu ihren Nutzungspräferenzen und etwa 10 Tausend Bürgern der Kapital mit einer Online-Umfrage.

Radfahrer und Vertreter von Nichtregierungsorganisationen, die stark an der Einführungsveranstaltung teilgenommen haben, gaben an, den Masterplan genau zu prüfen und fassten ihre Gedanken mit folgenden Worten zusammen:

-Jiri Borcel (Geschäftsführer der tschechischen Botschaft): „Ich denke, dieser Plan ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, die Ideen der Stadtverwaltung zum Radfahren zu unterstützen. Radfahren ist nicht nur gesund, sondern auch ein effektives Fortbewegungsmittel. Alles, was in der Stadt für Radfahrer getan wird, verdient großen Respekt und Unterstützung.“

-Kadir İspirli (Präsident des AKK-Radsportrats): „Mit diesem für unser Ankara erstellten Masterplan werden wir das 210 Kilometer lange Radwegprojekt erreicht haben. Als Ankara Cycling Council entsprechen unsere Ideen und Meinungen der Vision des Bürgermeisters der Stadtverwaltung von Ankara, Herrn Mansur Yavaş. Wir hatten die Gelegenheit, unsere Ideen und Gedanken bei den Treffen während dieses Planungsprozesses zu vermitteln.“

-Nevzat Helvacioglu: „Die Stadtverwaltung von Ankara hat uns einen 53 Kilometer langen Radweg versprochen und jetzt ist 3/1 davon gebaut. In den nächsten Tagen wird es viel besser, wenn alles fertig ist. Für uns Fahrradliebhaber war es eine Ehre, während der Erstellung des Masterplans kontaktiert zu werden.“

-Aygun Doga: „Wir freuen uns sehr, dass die 53 Kilometer langen Radwegarbeiten weitergehen. Außerdem werden neue Radwege gebaut. Die Leute fingen an, uns Radfahrern Respekt zu erweisen. Wir danken unserem Präsidenten Mansur.“

-Alp Ergun: „Als umweltfreundlicher Radsportbegeisterter freuen wir uns sehr über die Arbeit der Metropolitan Municipality für Fahrradliebhaber. Bis 2040 werden die Projekte hoffentlich abgeschlossen sein und die Zahl der Radfahrer steigt. Derzeit gibt es vielerorts keine Radwege und unsere Lebenssicherheit ist in Gefahr. Es ist wirklich eine Ehre, dass sie in diesem Sinne einen Masterplan erstellt und uns darum gebeten haben.“

-Fatma Bulbul: „Unser Präsident Mansur Yavaş hat dabei die Nichtregierungsorganisationen berücksichtigt und diesen Weg gemeinsam mit ihnen eingeschlagen. Ankara brauchte es dringend. Wir danken ihm sehr für diese Vision, die unser Präsident vorgelegt hat.“

-Meltem Alkaş sieht: „Es ist so gut zu sagen, dass in unserem Ankara sehr gute Dinge passieren werden. Im Namen der Radler möchten wir uns bei unserem Präsidenten ganz herzlich bedanken. Wir haben lange darauf gewartet, wir haben uns viel Mühe gegeben. Wir lieben Ankara, wir lieben Fahrräder.“

-Mert Altan: „Ich fahre Rad, seit ich 12 Jahre alt bin. Ich habe mich über den Masterplan gewundert. Als Radfahrer erwarten wir in naher Zukunft gute Pläne.“

-Metin Öztürk: „Wir nutzen in Ankara schon lange Fahrräder. Wir sind auch gespannt auf den Masterplan. Wir wollen, dass es so schnell wie möglich beschleunigt und umgesetzt wird.“

Während die Teilnehmer des Einführungstreffens die Simulationsanwendung des 4,75 Kilometer langen Batıkent-Pilotprojekts mit VR-Brillen erlebten, ließen sich die mit ihren Fahrrädern in die Metropolitan Municipality kommenden Nichtregierungsorganisationen, insbesondere die Fahrradliebhaber aus der Hauptstadt, ein Erinnerungsfoto machen mit Bürgermeister Yavaş.

Messe für die Schienenindustrie Armin sohbet

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen