ESHOT hat den Vertretern der Behindertenverbände zugehört

eshot hörte den Vertretern der Behindertenverbände zu
eshot hörte den Vertretern der Behindertenverbände zu

Im Rahmen der Arbeit der Kommission für Barrierefreiheit der Metropolregion Izmir kamen Vertreter von Behindertenverbänden in der ESHOT-Generaldirektion zusammen. Diskutiert wurden Situationen, die den Zugang von Behinderten zum öffentlichen Verkehrsdienst mit Gummirädern erschweren und Lösungsvorschläge.

Im Rahmen der Zugänglichkeitsstudien der Stadtverwaltung von Izmir kamen die Manager und Vertreter der Behindertenverbände der Stadt zu einem Treffen in der ESHOT-Generaldirektion zusammen. ESHOT-Geschäftsführer Erhan Bey, Stellvertretender Generalsekretär der Stadtverwaltung İzmir, Eser Atak, Stellvertretende ESHOT-Geschäftsführer und zuständige Abteilungsleiter, Mahmut Akkın, Niederlassungsleiter der Behindertendienste und Leiter der Verkehrsabteilung, nahmen an der Sitzung teil. Nachdem die Stadtverwaltungen über die Arbeit der Einheiten informiert hatten, ergriff nacheinander die Vertreter der Behindertenverbände das Wort und äußerten ihre Probleme und Lösungsvorschläge.

Warnsysteme sind installiert

ESHOT-Geschäftsführer Erhan Bey betonte, dass alle 2.5 Busse der Busflotte von Izmir in den letzten 451 Jahren behindertengerecht sind. Mit der Aussage, dass vier behindertengerechte Midibusse, die nur für behinderte Fahrgäste bestimmt sind und gleichzeitig sieben Rollstuhlfahrer befördern können, in der Türkei erstmals produziert und in Betrieb genommen wurden, hat Herr Wir ihn umgebaut und in Betrieb genommen. Wir installieren auch akustische und optische Warnsysteme in unseren Fahrzeugen. Wir planen, es bis Ende des Jahres in Betrieb zu nehmen“, sagte er. Herr erinnerte daran, dass sie in ständiger Kommunikation mit den Vertretern des Vereins auf dem Weg des behindertengerechten öffentlichen Verkehrsdienstes stehen und merkte an, dass sie sich weiterhin für die Lösung der Probleme einsetzen werden.

Das Ziel ist eine zu 100 Prozent barrierefreie Stadt.

Eser Atak, stellvertretender Generalsekretär der Stadtverwaltung von Izmir, wies darauf hin, dass es ihr Ziel sei, Izmir zu 100 Prozent für Behinderte zugänglich zu machen. Atak erklärte, dass die wichtigsten Arbeiten in dieser Richtung im öffentlichen Nahverkehr durchgeführt werden sollten, sagte Atak: „Wir haben einen langen Weg im Schienen- und Seeverkehr zurückgelegt. Auch für unsere Busse, Haltestellen und Umsteigezentren werden wir barrierefreie Anwendungen implementieren. Unser Ziel ist ein Izmir, in dem unsere behinderten Bürger ohne fremde Hilfe in das gesellschaftliche Leben einbezogen werden können.“

Die Verantwortlichen und Vertreter der Behindertenverbände, die abwechselnd das Wort ergriffen, vermittelten ihre Probleme beim Ein- und Aussteigen an den Haltestellen. Insbesondere wurden die Probleme angesprochen, die Bushaltestelle nicht zu erreichen, keine Ausstiegsrampe zu den Gehwegen zu haben und nicht mehr als einen Rollstuhlfahrer gleichzeitig in den Bussen zuzulassen. Die Manager der Metropolen erklärten, dass beim Anfahren des Bahnhofs maximale Sensibilität gezeigt wurde, aber Busse konnten aufgrund von unangemessenem Parken innerhalb der Haltestellen oft nicht an den Haltestellen andocken. Es wurde erklärt, dass die Verkehrspolizei strengere Kontrollen durchführen sollte, um das Problem zu lösen, und dass sie diesbezüglich in ständigem Kontakt mit der Polizei von Izmir steht.

gemeinsame Arbeitsgruppe

Es wurde beschlossen, eine Arbeitsgruppe zu bilden und eine „vorbildliche Haltestelle“ für den Bau von Ausstiegsrampen zu den Gehwegen in der Nähe der Bushaltestellen zu entwerfen. Es wurde festgestellt, dass technische und rechtliche Studien durchgeführt werden sollten, damit mehr als ein Rollstuhlfahrer gleichzeitig in die Busse einsteigen kann, und die Entscheidung wird entsprechend getroffen.

Messe für die Schienenindustrie Armin sohbet

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen