Das einzige schwimmende Kernkraftwerk der Welt wurde zum ersten Mal für Besucher geöffnet

Das einzige schwimmende Atomkraftwerk der Welt wurde von Umweltschützern gelobt
Das einzige schwimmende Atomkraftwerk der Welt wurde von Umweltschützern gelobt
Abonnieren  


Das schwimmende Kernkraftwerk von Rosatom, Akademik Lomonosov, in Pevek, Russlands Autonome Region Tschukotka, wurde im Rahmen einer öffentlichen Führung zum ersten Mal für Besucher geöffnet. An der von Alexey Yekidin, einem der führenden Forscher des Instituts für Industrieökologie der Uraler Zweigstelle der Russischen Akademie der Wissenschaften, geleiteten Studienreise nahmen Ökologen, Wissenschaftler und Vertreter öffentlicher Verbände teil.

Die Teilnehmer besuchten das schwimmende Kernkraftwerk, um Daten zum Umwelt- und Strahlenschutz zu sammeln und zu analysieren sowie die Anlage und den allgemeinen Betrieb zu bewerten und die Ergebnisse mit der Öffentlichkeit zu teilen. Umweltschützer führten verschiedene Messungen sowohl in und um die Station als auch in der Stadt Pevek durch.

Die Ergebnisse zeigten, dass sowohl um das schwimmende Kernkraftwerk als auch in der Stadt Pevek nur natürliche Quellen wie natürliche Radionuklide und kosmische Strahlung Hintergrundstrahlung verursachen. Nach den Erkenntnissen wurde auch festgestellt, dass der Mittelwert der genannten Strahlung in beiden Bereichen 0.12 µSv/h nicht überstieg.

Alexey Yekidin, einer der führenden Forscher des Instituts für Industrieökologie der Uraler Zweigstelle der Russischen Akademie der Wissenschaften, sagte in einer Erklärung zu diesem Thema: „Im Industriegebiet des schwimmenden Kernkraftwerks wurden mehr als 20 Messungen durchgeführt (FNPP), um ihn herum und in der Stadt Pevek, und künstlich Es wurde kein Radionuklid nachgewiesen. Daher wurde der Schluss gezogen, dass der Betrieb des schwimmenden Kernkraftwerks den radioökologischen Zustand der Region nicht beeinträchtigt.

Alan Khasiev, Vorsitzender des Koordinierungsrates der interregionalen öffentlichen Umweltbewegung „Oka“, sagte in seiner Erklärung: „Unser Programm wird seit 2010 umgesetzt. Während dieser Zeit haben wir 44 umfassende Umweltinspektionsbesuche bei vielen der in Russland und im Ausland betriebenen Kernkraftwerke russischer Bauart sowie bei im Bau befindlichen Kernkraftwerken durchgeführt. Die ökologische Reise um Pevek mit dem schwimmenden Atomkraftwerk ist die letzte Etappe dieses Programms.“

Die Grünen-Mitgliederin und Biologin Larisa Kosyuk stellte folgende Einschätzungen fest: „Das FNPP-Projekt kann ein Beispiel für grüne Technologien im Energiesektor im Kontext der von der EU eingeführten CO10-Emissionsregulierung sein. Besonders vorteilhaft wären solche Kraftwerke in der Arktis und im Fernen Osten Russlands, wo hydrologische Energieressourcen fehlen und der Transport von Brennstoffen wie Kohle und Erdölprodukten teuer ist. Nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde ist die Kernenergie die zweitgrößte Energiequelle der Welt und macht XNUMX % der weltweiten Stromproduktion aus.“

Kirill Toropov, stellvertretender Regionaldirektor von Rosenergoatom A.Ş., der den Teilnehmern der Studienreise über die Veränderungen in der Stadt seit dem Netzanschluss des schwimmenden Kernkraftwerks berichtete, sagte: „Das schwimmende Kernkraftwerk nicht nur eine zusätzliche Energiequelle, sondern auch im Energiesektor der Region und des Landes im Allgemeinen, und hat auch eine neue Seite in der Entwicklung von Small Modular Reactors (SMR)-Technologien im Energiesektor aufgeschlagen. FNPP hat sich seit seiner Inbetriebnahme als zuverlässige und innovative Quelle für thermische und elektrische Energie erwiesen. Wiederherstellung der Flora und Fauna sowohl in der Stadt Pevek als auch in der Chaunskaya Bay mit einer 30%igen Reduzierung der Kohlerußemissionen des Chaunskaya CHPP (Blockheizkraftwerk) und der Rückkehr von Robben und anderen Meerestieren in das umgebende Wasser Es ist unmöglich seinen positiven Beitrag zur Verbesserung der Umweltsituation in der Masse nicht wahrzunehmen.“

Der Bürgermeister von Pevek, Ivan Leyushkin, der darauf hinwies, dass die Studienreise von großer Bedeutung sei, um die Bewohner über die Sicherheit der nuklearen Produktion zu informieren, äußerte sich auch zu der wichtigen Rolle des AKW für die Entwicklung der Region: Projekte im Wert von 107 Millionen Rubel wurden umgesetzt. Unsere Zusammenarbeit mit Rosatom wird auch in Zukunft fortgesetzt. Im September dieses Jahres wurde ein Kooperationsabkommen zwischen dem Gouverneur der Autonomen Region Tschukotka Roman Kopin und dem Generaldirektor von Rosatom Alexey Likhachev unterzeichnet.“

Messe für die Schienenindustrie Armin sohbet

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen