5.5 Millionen Fingerabdrücke im nationalen System

Millionen Fingerabdrücke im nationalen System
Millionen Fingerabdrücke im nationalen System

Das nationale biometrische Fingerabdrucksystem wurde in das Einwanderungsregistrierungssystem integriert. In das System wurden die Daten von 5.5 Millionen Ausländern, meist syrischen Flüchtlingen, in der Türkei übertragen. Auch andere Institutionen werden Zugriff auf die Daten im gemeinsamen Repository haben. Somit werden Transaktionen mit Personen, die illegal die Grenze betreten und abgeschoben werden müssen, sofort durchgeführt. Das Scannen auf dem System dauert 2,5 Sekunden.

Das Nationale biometrische Fingerabdrucksystem, mit dem die Türkei als siebtes Land der Welt einen eigenen biometrischen Datenalgorithmus entwickelt hat, wurde der Generaldirektion für Migrationsmanagement zur Verfügung gestellt. Das System hat begonnen, bei der Abwicklung von Außenbeziehungen und Transaktionen an den Grenztoren eingesetzt zu werden. Die Daten von 7 Millionen Ausländern in der Türkei, meist syrische Flüchtlinge, wurden in das System übertragen.

610 Anfragen, 126 Neuregistrierungen

Seit dem 26. März, als die Einwanderungsbehörde auf das National Biometric Fingerprint System umgestellt hat, wurden 610 Fingerabdruck-Anfragen gestellt und 158 neue Datensätze erstellt, die noch nie zuvor im Feld gemacht wurden. Die Registrierungen im neuen System verliefen einwandfrei, 126 Personen hatten eine Meldepflicht, insbesondere bei irregulären Migranten.

Mobile Steuerung

Mit den in den Grenzregionen operierenden mobilen Servicefahrzeugen der Migrationsverwaltung können Anmeldungen für Abschiebungen und Masseneinwanderungen an der Grenze schnell online oder offline durchgeführt werden. Durch den weit verbreiteten Einsatz von Handterminals werden afghanische und syrische Flüchtlinge, die kürzlich die Grenze überschritten haben, mit dem nationalen biometrischen Fingerabdrucksystem bei der Einreise verhört und erfasst, notwendige Maßnahmen können gegen sie eingeleitet und Aufzeichnungen erstellt werden.

Zusammenarbeit mit dem Ministerium

Im Rahmen des Systems führt die Einwanderungsbehörde eine gemeinsame Arbeit mit dem Außenministerium durch. Die im Abschluss befindliche Studie sieht vor, biometrische Fingerabdruckdaten von Ausländern, die ein Visum für die Türkei beantragen, vor der Einreise bei Auslandsvertretungen zu erfassen. Auf diese Weise wird der Grenzsicherheit eine wichtige Ebene hinzugefügt, indem die an unseren Grenzen erhaltenen Informationen mit den bei der Einreise erhaltenen Informationen verglichen werden.

Scannen in 2.5 Sekunden

Dank der abgeschlossenen Integration des National Biometric Fingerprint Systems in das System der Einwanderungsbehörde ist es möglich, schnell auf alle demografischen Informationen, Fotos und bereits vorhandenen Informationen und Aufzeichnungen der befragten Person zuzugreifen. Anfragen im Datenpool sind in 2.5 Sekunden erledigt, die Abstimmung mit anderen Institutionen ist über das Datensystem sichergestellt. Alle Transaktionen im Zusammenhang mit illegal einreisenden Ausländern, die abgeschoben werden müssen, werden integriert mit der Strafverfolgung abgewickelt.

Biometrische Aufzeichnungen erstellt und gespeichert

Stand 30 in der Türkei; 2021 Million 1 Tausend 222 haben Aufenthaltstitel, 674 Tausend 31 haben Schutz beantragt, 334 Millionen 3 Tausend 715 sind Syrer unter vorübergehendem Schutz, 913 sind Ausländer, die Opfer von Menschenhandel sind, 292 Tausend 109 sind dieses Jahr irreguläre Flüchtlinge 708 Millionen 5 Tausend 79 Ausländer, darunter Einwanderer. Zusätzlich zu diesen Personen, deren biometrische Aufzeichnungen abgeschlossen sind, werden auch alle als irreguläre Einwanderer erfassten Ausländer, die nicht mit einem bestimmten Status und einer bestimmten Erlaubnis leben, durch die Abnahme ihrer biometrischen Fingerabdrücke erfasst. Derzeit gibt es etwa 921 Millionen ausländische Registrierungen in den Aufzeichnungen von GöçNet.

Armin

sohbet

    Schreiben Sie den ersten Kommentar

    Bewertungen