Weltpremiere des neuen Mercedes EQE auf der IAA Mobility

die welteinführung des neuen eqe fand in der iaa mobility statt
die welteinführung des neuen eqe fand in der iaa mobility statt

Wenige Monate nach der Vorstellung der Luxuslimousine der Marke Mercedes-EQ wurde auf der IAA MOBILITY 2021 mit dem EQS das nächste Modell auf Basis von Elektroarchitektur exklusiv für Elektrofahrzeuge vorgestellt. Die sportliche High-End-Limousine bietet alle Kernfunktionen des EQS in etwas kompakterer Form. Der neue EQE hat in erster Linie 292 PS (215 kW) Leistung. ECE 350 (Energieverbrauch nach WLTP: 19,3-15,7 kWh/100 km; CO2-Emissionen: 0 g/km). Auch für den neuen EQE ist eine Leistungsversion von rund 500 kW geplant. Produziert wird der neue EQE für die weltweiten Märkte im Mercedes-Benz Werk Bremen, während er für den chinesischen Heimatmarkt im deutsch-chinesischen Joint Venture BBAC in Peking produziert wird.

Was ist in JavaScript zu tun?

Im Vergleich zum EQS hat der EQE eine aerodynamischere Haltung mit einem etwas kürzeren Radstand, kürzeren vorderen und hinteren Überhängen und mehr zurückgesetzten Schultern. Sinnliche Reinheit manifestiert sich in glatten und glatten Oberflächen und nahtlosen Übergängen. Überhänge und Bugdesign sind kurz gehalten, ein scharfkantiger Heckspoiler verstärkt die Dynamik des Hecks. Passend zu den Kotflügeln verleihen die 19- bis 21-Zoll-Räder zusammen mit der muskulösen Schulterlinie dem EQE einen athletischen Charakter.

Von der Größe (Länge/Breite/Höhe: 4946/1961/1512 Millimeter) ähnelt die EQE dem CLS. Wie der CLS verfügt auch das neue Modell über eine feststehende Heckscheibe und eine Heckklappe. Z.B; Die Innenmaße, ob vordere Schulterfreiheit (Plus 27 mm) oder Innenlänge (Plus 80 mm), übertreffen die Maße der heutigen E-Klasse (Baureihe 213).

Außergewöhnliches Innendesign und verbesserte Benutzerfreundlichkeit

Mit dem optionalen MBUX Hyperscreen wird die Instrumententafel zu einem einzigen großen Bildschirm. Diese Anwendung bestimmt die Ästhetik des gesamten Cockpits und Interieurs. Hochauflösende Displays verschmelzen nahtlos unter einer einzigen Glasscheibe. Die hochauflösenden Grafiken von MBUX-Inhalten bringen ein einzigartiges visuelles Fest.

Der 12,3-Zoll-OLED-Bildschirm des Beifahrers bietet dem Beifahrer einen eigenen Anzeige- und Bedienbereich. Der Bildschirm ermöglicht es dem Passagier in Europa, auch unterwegs dynamische Inhalte wie Video, TV oder Internet anzusehen. Mercedes-EQ setzt an dieser Stelle auf eine intelligente, kamerabasierte Sperrlogik: Erkennt die Kamera, dass der Fahrer auf den Bildschirm des Beifahrers blickt, dimmt sie den Bildschirm automatisch für bestimmte Inhalte.

Das Luftleitband verläuft oben dünn über die gesamte Fahrzeugbreite. Diese Architektur bildet zusammen mit der Displayarchitektur von MBUX Hyperscreen die Architektur des Cockpits. Die seitlichen Lüftungsgitter sind im Turbinendesign ausgeführt. Die harmonische Verbindung zwischen mechanischer, digitaler und Glasscheibe schafft ein einzigartiges visuelles Fest und Erlebnis.

Die neue MBUX-Generation, die kürzlich bei EQS vorgestellt wurde, nutzt sie auch in EQE. Adaptive Software bietet dem Nutzer die Möglichkeit, das Bedien- und Anzeigekonzept anzupassen, zahlreiche Infotainment-, Komfort- und Fahrzeugfunktionen bieten personalisierte Empfehlungen. Durch das Zero-Layer-Design muss der Benutzer nicht durch Untermenüs navigieren oder Sprachbefehle geben. Die wichtigsten Anwendungen sind situativ und kontextuell immer im Blick des Fahrers und entlasten den EQE-Fahrer von zusätzlichen Handhabungsschritten.

Effizientes Fahrsystem

Die ersten 292 PS (215 kW) des neuen EQE ECE 350 und es ist geplant, mit einer zweiten Version dieses Fahrzeugs in den Verkauf zu kommen. Verschiedene Versionen werden diesem Duo folgen. Alle EQE-Versionen verfügen über einen elektrischen Antriebsstrang (eATS) an der Hinterachse. Auch die später vorgestellten 4MATIC-Versionen verfügen über eATS an der Vorderachse. Die Elektromotoren bestehen in beiden Beispielen aus kontinuierlich angetriebenen Synchronmotoren (PSM). Beim PSM ist der Rotor des Drehstrommotors mit Permanentmagneten ausgestattet und muss daher nicht gespeist werden. Diese Technik bringt Vorteile wie hohe Leistungsdichte, hohe Effizienz und hohe Leistungskonstanz. Der Motor an der Hinterachse sorgt durch seine sechsphasige Ausführung mit jeweils drei Phasen und zwei Wicklungen für eine hohe Stromerzeugung.

Der EQE ist mit einer 10 kWh Lithium-Ionen-Batterie ausgestattet, die aus 90 Modulen besteht. Innovative, selbst entwickelte Batteriemanagement-Software ermöglicht Over-the-Air-Updates (OTA). Auf diese Weise bleibt das Energiemanagement von EQE während seines gesamten Lebenszyklus aktuell.

Im Hinblick auf die Nachhaltigkeit der Zellchemie in der Batterie ist ein wichtiger Schritt getan. Das optimierte Aktivmaterial besteht aus einem 8:1:1 Verhältnis von Nickel, Kobalt und Mangan. Dadurch sinkt der Kobaltgehalt auf unter 10 Prozent. Die kontinuierliche Optimierung der Wertstoffproduktion ist Teil der ganzheitlichen Batteriestrategie von Mercedes-Benz.

EQE ermöglicht Einpedal-Fahren

EQE liefert beeindruckende Beschleunigung und hohe Leistung ohne Leistungsverlust. Das System umfasst auch ein fortschrittliches thermisches Konzept und eine Energierückgewinnungslösung. Bei dieser Lösung wird die Hochvoltbatterie geladen, indem beim Gleiten oder Bremsen mechanische Drehbewegungen in elektrische Energie umgewandelt werden. Der Fahrer kann die Verzögerungsintensität in drei Stufen (D+, D, D-) sowie die Gleitfunktion mit den Schaltwippen hinter dem Lenkrad einstellen. Abgesehen davon gibt es auch einen DAuto-Modus.

Die Verzögerungsintensität wird mit ECO Assist angepasst. Darüber hinaus wird das Bremsenergierückgewinnungssystem bei Fahrzeugen in Fahrtrichtung, beispielsweise an Ampeln, eingesetzt. Dafür muss der Fahrer das Bremspedal nicht betätigen. Mit anderen Worten, es wird ein einzelner Pedalantrieb angewendet.

Die intelligente Elektronavigation plant auf Basis vieler Faktoren die schnellste und bequemste Route inklusive Ladestopps und reagiert dynamisch beispielsweise auf Staus oder eine Änderung der Fahrweise. Darüber hinaus visualisiert das MBUX Infotainmentsystem, ob die aktuelle Batteriekapazität ausreicht, um ohne Nachladen zum Ausgangspunkt zurückzukehren.

Verbessertes Klangerlebnis mit hohem Geräusch- und Vibrationskomfort

Als traditionell gebaute Limousine mit Heckklappe bietet der EQE einen hohen NVH-Komfort (Noise, Vibration, Rigidity). In den Rotoren sind Magnete für den elektrischen Antriebsstrang (eATS) platziert, die für NVH (auch bekannt als „Sheet Cut“) optimiert sind. Zusätzlich verfügt jeder Punkt des eATS über eine spezielle Schaumstoffmatte als NVH-Abdeckung. Bei der Wechselrichterabdeckung kommt eine Sandwichbauweise zum Einsatz. eATS ist durch zwei Lagen mit Elastomerlagern vom Körper getrennt.

Hochwirksame Feder-Masse-Komponenten sorgen für die Schalldämmung vom Querträger unter der Windschutzscheibe bis zum Kofferraumboden. Akustikschäume werden intensiv in der Körperträgerehe eingesetzt.

Dennoch kann das Fahren im EQE zu einem akustischen Erlebnis werden. EQE mit Burmester Surround-Soundsystem; Es gibt zwei Soundscapes, „Silver Waves“ und „Live Streaming“. „Silver Waves“ ist ein sinnlicher und sauberer Sound. „Live Streaming“ richtet sich an Elektrofahrzeug-Enthusiasten und bietet eine kristalline, synthetische und zugleich menschliche Wärme. Diese können als Audioerlebnis auf dem Zentraldisplay ausgewählt oder ausgeschaltet werden. Das andere Soundthema kann per Over-the-Air-Update mit „Roaring Blow“ aktiviert werden. Laut und extrovertiert erinnert dieses Klangerlebnis an mächtige Maschinen.

Luftfederung und Hinterachslenkung als Option

Das Fahrwerk der Neuen EQE mit Vierlenker-Vorderachse und Mehrlenker-Hinterachse ist im Design der Neuen S-Klasse ähnlich. Optional kann der EQE auch mit der Luftfederung AIRMATIC mit adaptivem Dämpfungssystem ADS+ ausgestattet werden. Mit Hinterachslenkung (Option) ist der EQE so wendig wie ein Kompaktwagen in der Stadt. Der Lenkwinkel der Hinterachse erreicht 10 Grad. Bei der Hinterachslenkung reduziert sich der Wendekreis von 12,5 Meter auf 10,7 Meter.

Per Funktechnologie (OTA) können neue Fahrzeugfunktionen aktiviert werden. Ab Verkaufsbeginn; zusätzliches Sounderlebnis „Roaring Blow“, zwei spezielle Fahrmodi für junge Fahrer und Servicepersonal, Minispiele, Akzentmodus sowie DIGITAL LIGHT Personalisierung mit Projektionsfunktion. Im Highlight-Modus zeigt das Fahrzeug sich und seine Ausstattungsmerkmale. Diese wird vom Sprachassistenten „Hey Mercedes“ aktiviert. Neben der Lichtanimation „Digital Rain“ bietet die Individualisierung DIGITAL LIGHT weitere „Take me home“-Animationen wie „Brand World“. Während OTA-Funktionen im Mercedes me Store verfügbar sind, werden künftig auch neue Produkte ins Sortiment aufgenommen.

Sicheres Laden an einem breiten Ladenetz

Mit der neuen Mercedes me Charge Plug & Charge Funktion lässt sich EQE ganz einfach an Plug & Charge Ladepunkten aufladen. Der Ladevorgang startet automatisch, wenn das Ladekabel eingesteckt wird, es ist keine Kundenauthentifizierung erforderlich. Das Fahrzeug und die Ladestation kommunizieren über das Ladekabel.

Darüber hinaus profitieren Mercedes me Charge Kunden weiterhin von der integrierten Bezahlfunktion mit automatischer Zahlung. Der Kunde wählt einmalig seine bevorzugte Zahlungsmethode. Danach wird jeder Ladevorgang automatisch durchgeführt.

Mercedes me Charge ist eines der größten Ladenetzwerke weltweit. Derzeit gibt es über 200.000 AC- und DC-Ladepunkte in Europa und über 31 in 530.000 Ländern. Mercedes-Benz garantiert mit seinen Herkunftsnachweisen, dass die Energie für das Laden von Mercedes me Charge aus erneuerbaren Energiequellen stammt.

Erweiterte passive und aktive Sicherheit

Die ganzheitlichen Sicherheitsprinzipien bleiben zu jeder Zeit gültig, insbesondere unabhängig von der Crash-Sicherheitsplattform. Wie alle anderen Mercedes-Benz Modelle ist der EQE mit einer soliden Fahrgastzelle, speziellen Deformationszonen und modernen Sicherheitssystemen mit PRE-SAFE ausgestattet.

Die vollelektrische Architektur eröffnet neue Gestaltungsmöglichkeiten für das Sicherheitskonzept. Z.B; Die Positionierung der Batterie unter der Karosserie in einem crashsicheren Bereich ist nur eine dieser Möglichkeiten. Da zudem kein Motor vorhanden ist, kann das Verhalten bei einem Frontalaufprall noch besser modelliert werden. Die Leistung des Fahrzeugs in verschiedenen Überkopfsituationen; Neben Standard-Crashtests wurde es auch im Technologiezentrum Fahrzeugsicherheit (TFS) getestet und freigegeben.

Die neue Generation der Fahrerassistenzsysteme umfasst zahlreiche Fahrerassistenzfunktionen. Einer von diesen; Zusätzlicher Micro-Sleep-Alarm des ATTENTION ASSIST (mit MBUX Hyperscreen). Eine Kamera im Fahrerdisplay analysiert die Lidbewegungen des Fahrers. Die Hilfeanzeige im Fahrerdisplay zeigt die Fahrassistenzsysteme in einer übersichtlichen Vollbildansicht.

Markus Schäfer, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und COO von Mercedes-Benz Cars; „Nach EQS ist EQE das zweite Modell unserer neuen Plattform für Luxus- und Premium-Elektrofahrzeuge. Diese Innovationsgeschwindigkeit zeigt die Vorteile einer skalierbaren Architektur. Mit dem neuen EQE werden wir die fortschrittlichen Technologien des Elektro-Flaggschiffs EQS einem breiteren Käuferkreis anbieten können. Und unsere Produktionsflexibilität erreicht mit EQE neue Höhen. Im Werk Bremen, wo verschiedene Versionen produziert werden, werden noch vier weitere Modelle produziert.“ genannt.

Britta Seeger, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und Mercedes-Benz AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Automobile Marketing und Vertrieb wenn; „2021 ist ein sehr wichtiges Jahr für unseren Schritt in Richtung Elektrifizierung. Mit EQA, EQS, EQB und jetzt EQE stellte Mercedes-Benz vier vollelektrische Pkw vor. Mit seinem dynamischen Fahrerlebnis und einem umfassenden Angebot vernetzter Dienste passt EQE perfekt zu den Wünschen einer neuen Kundengeneration. Wir verbinden Innovation und Sinnlichkeit mit Nachhaltigkeit. Mit „Green Charge“ tragen wir aktiv zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes bei. Außerdem bieten wir viele smarte Funktionen, die den Alltag erleichtern. Dazu gehört Plug & Charge. Nach dem Aufladen von EQE erfolgt die Aufladung beispielsweise ohne zusätzliche Prozesse wie Authentifizierung.“ genannt.

Gorden Wagener, Design Director, Daimler-Konzern wenn; „Mercedes EQE ist die vielseitige elektrische Luxuslimousine der Zukunft. Das 'One-Bow-Signature'-Design erzeugt einen extrem stromlinienförmigen und futuristischen Look und schafft fließende Designlinien und Silhouetten. All dies macht das Auto schlanker, außergewöhnlicher und definiert die nächste Luxusstufe für die Marke Mercedes-EQ.“ genannt.

Messe für die Schienenindustrie Armin sohbet

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen