Worte verletzen Adipositaspatienten am meisten!

Übergewichtige Menschen werden am meisten durch Worte verletzt.
Übergewichtige Menschen werden am meisten durch Worte verletzt.

Fakultät für Kommunikation der Universität Ankara, Fakultät für Öffentlichkeitsarbeit und Öffentlichkeitsarbeit, Leiter der Abteilung für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit Prof. DR. Deniz Sezgin erklärte, dass sie mit der im Jahr 2020 begonnenen Forschung gezeigt haben, dass Fettleibigkeit nicht nur andere Gesundheitsprobleme verursacht, sondern auch, dass das Leben von Menschen mit Fettleibigkeit aufgrund der stigmatisierenden und diskriminierenden Ansätze, denen sie ausgesetzt sind, stark eingeschränkt ist.

Meine Rolle ist schwer, also was ist deine Rolle?' Projekt gestartet. Das Projekt, das mit den durchgeführten Studien das erste seiner Art ist, zielt darauf ab, das Bewusstsein für diskriminierende Verhaltensweisen und Diskurse bei Adipositas zu schärfen und wendet sich an alle in der Gesellschaft. Die Details des Projekts erläutert, das im Gremium der Turkish Obesity Research Association (TOAD) durchgeführt wurde, Prof. DR. Deniz Sezgin erklärte, dass sie mit dieser Studie auf die Traumata, Enttäuschungen, Hoffnungen und Bemühungen von Menschen mit Fettleibigkeit aufmerksam machen und ihre Stimme sein wollen. prof. DR. Deniz Sezgin betonte, dass Menschen mit Fettleibigkeit meist durch Worte verletzt werden, und betonte, dass jede positive Veränderung der verwendeten Sprache und Verhaltensweisen große Auswirkungen haben wird.

Fakultät für Kommunikation der Universität Ankara, Fakultät für Öffentlichkeitsarbeit und Öffentlichkeitsarbeit, Leiter der Abteilung für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit Prof. DR. Deniz Sezgin erklärte, dass sie mit der im Jahr 2020 begonnenen Forschung gezeigt haben, dass Fettleibigkeit nicht nur andere Gesundheitsprobleme verursacht, sondern auch, dass das Leben von Menschen mit Fettleibigkeit aufgrund der stigmatisierenden und diskriminierenden Ansätze, denen sie ausgesetzt sind, stark eingeschränkt ist. Mit der Feststellung, dass diese Ansätze dazu führen, dass Menschen mit Fettleibigkeit von Zeit zu Zeit als „versteckte Behinderungen“ in der Gesellschaft leben, erklärt Prof. DR. Deniz Sezgin sagte: "Das Projekt, das die Gesellschaft einlädt, gemeinsam zu kämpfen, um zu verhindern, dass Adipositaspatienten als Individuen ignoriert und nur in Zahlen ausgedrückt werden, ist die erste Studie auf diesem Gebiet." prof. DR. Deniz Sezgin fügte hinzu, dass sie mit dem aus ihrer Arbeit entstandenen Buch „My Role is Severe – Discrimination and Stigma in Adipositas“ diese Schwierigkeiten von Menschen mit Adipositas in ihren eigenen Worten wiedergeben.

PROF. DR. DENİZ SEZGİN: „VERURSACHT IHREN AUSSCHLUSS AUS DEM SOZIALEN LEBEN“

Mit Informationen darüber, wie sich stigmatisierende und diskriminierende Ansätze auf Menschen mit Adipositas auswirken, stellt Prof. DR. Deniz Sezgin sagte:

„Stigma beginnt damit, dass fettleibigen Menschen verschiedene Adjektive mit der Begründung gegeben werden, dass sie von ihren Familien und ihrer Umgebung süß sind. Wörter, die wie Witze und Adjektive gesprochen werden, sind weder scharf genug, um darauf zu reagieren, noch nett genug, um als Kompliment akzeptiert zu werden. Diese Ausdrücke bedeuten jedoch unwissentlich gebrochene Herzen, verschobene Träume und Pläne, die darauf warten, verwirklicht zu werden. Darüber hinaus beeinflusst die Stigmatisierung, die sie im Bildungs- und Geschäftsleben erfahren, ihr ganzes Leben, und das stigmatisierende Verhalten, dem sie von Angehörigen der Gesundheitsberufe ausgesetzt sind, kann dazu führen, dass Menschen mit Fettleibigkeit auf Gesundheitsdienste verzichten. Die stigmatisierenden und diskriminierenden Einstellungen, die sie in allen Bereichen erleben, vom Transport bis zum Restaurant, von der Kleidung bis zur Freundschaft, führen dazu, dass sie vom gesellschaftlichen Leben isoliert werden. Es gibt auch ein Element des Drucks, da alle übergewichtigen Menschen fröhliche, lustige und unterhaltsame Menschen sind.

Kurz gesagt, sogar das Recht einer übergewichtigen Person, in der Menge unglücklich und unglücklich zu sein, wird genommen; Die Aufgabe, jeder Umgebung, die sie betreten, Freude zu bereiten, wird ihnen ungefragt sanft auf die Schultern gelegt.“

Auf die Wirkung der Informationen in den Medien über Menschen mit Adipositas aufmerksam machend, hat Prof. DR. Deniz Sezgin sagte: „Adipositas sind auch in gewissen Grenzen mit Stereotypen und stigmatisierenden Diskursen in den Medien inhaftiert. Ausgestrahlte Nachrichten, Programme, Filme, Fernsehserien und Werbung verstärken die Diskriminierung.

WIE KÖNNEN WIR Stigmatisierung und DISKRIMINIERUNG VERMEIDEN?

prof. DR. Laut Deniz Sezgin liegt die Lösung für dieses Problem darin, auf Menschen mit Fettleibigkeit aufmerksam zu sein. Mit der Betonung, dass nicht nur die körperlichen Auswirkungen von Fettleibigkeit, sondern auch die psychischen Auswirkungen wie Unzufriedenheit und Depression berücksichtigt werden sollten, sagte Prof. DR. Deniz Sezgin sagte: „Adipositaspatienten haben Schwierigkeiten wie emotionale Leere und Ausgrenzung sowie Bluthochdruck, Herzkrankheiten oder Diabetes. Sie versuchen, in einer Welt zu überleben, in der sie selbst entscheiden, was sie anziehen und wie sie reisen.

SAGEN SIE NICHT "Ihr Gesicht ist sehr schön, aber wenn Sie etwas abnehmen..."!

Mit der Botschaft, dass bei der richtigen Herangehensweise an Personen mit Fettleibigkeit die verwendete Sprache zuerst korrigiert werden sollte, sagte Prof. DR. Deniz Sezgin sagte:

„Personen mit Fettleibigkeit werden am meisten durch Worte verletzt. Alles beginnt mit der Sprache. Entgegen der landläufigen Meinung mögen Erwachsene und ältere Menschen mit Fettleibigkeit keine Spitznamen, die ihnen gegeben werden. "Ihr Gesicht ist schön, aber Sie sollten etwas abnehmen!", mit dem Übergewichtige oft konfrontiert werden. Zum Beispiel der Ausdruck „Ich sage es zu deinem Besten“, den fast jeder in seinem Leben verwendet … Daher sollte es unsere Priorität sein, unsere Sprache zu ändern und unsere Ausdrücke zu überprüfen.“

PROF. DR. SEZGIN: „WIR BEGINNEN VERÄNDERUNG IN DENKEN UND SPRACHE“

Prof. DR. Sezgin gab wichtige Details zu Inhalt und Zielen des Projekts:

„Meine Rolle ist schwer, also was ist deine Rolle?“ Ein Projekt wird ins Leben gerufen, in dem wir über unsere diesbezüglichen Rollen sprechen und wollen in diesem Jahr einen Sprach- und Denkwandel beginnend mit den Medien anstoßen. Wir glauben, dass mit dem Wandel in der Sprache und Bildsprache der Medien ein Bewusstsein in der Gesellschaft geschaffen wird. Unser Ziel ist es, dieses Projekt unter der Leitung der türkischen Adipositas-Forschungsgesellschaft durchzuführen, um das Bewusstsein in anderen Bereichen zu schärfen. Der „Obesity Media Guide“ wurde erstellt, um die Medien bei ihren Nachrichtenstudien über Adipositas und ihren Gebrauch von Sprache und Fotografie zu unterstützen. Dann starten wir die Workshops „Rolle der Medien in der Fettleibigkeit“.

Mit dem Hinweis, im März 2022 nach den durchgeführten Workshops einen Medienanalysebericht erstellen zu wollen, erklärt Prof. DR. Sezgin drückte aus, dass sie glauben, dass sich auch die Praktiken in der Gesellschaft durch die Sensibilität der Medien ändern werden.

WIE BEEINFLUSST DAS BUCH PERSONEN MIT Adipositas?

Das Feedback zum Buch „Meine Rolle ist schwerwiegend – Diskriminierung und Stigma bei Fettleibigkeit“ teilte Prof. DR. Sezgin sagte: „Eine der Auswirkungen des Buches war, dass die Teilnehmer des Interviews ihre Behandlung fortsetzten oder eine Behandlung begannen, die sie insbesondere während der Einschränkungen aufgrund der COVID-19-Pandemie mit den Entscheidungen, die sie danach trafen, unterbrachen die Interviews. Sie teilten uns die Neuigkeiten, Bilder und das Glück des Abnehmens mit.“

Darüber hinaus sagten Mitarbeiter aus verschiedenen Berufen und Sektoren, die diese Studie, die betont, dass jeder in der Gesellschaft eine Rolle spielt, gelesen haben: „Was ist unsere Rolle? Was können wir tun?" Er fügte hinzu, dass sie seine Unterstützung gesehen hätten. prof. DR. Sezgin fügte hinzu, dass das Buch als Ressource für andere Forschungen verwendet werden kann und eine positive Wirkung auf Menschen hat, die unwissentlich stigmatisierende und diskriminierende Aussagen verwenden.

Armin

sohbet

    Schreiben Sie den ersten Kommentar

    Bewertungen