Minister für Nationale Bildung Özer gab nach der Sitzung des wissenschaftlichen Ausschusses für Coronavirus eine Erklärung ab

Bundesbildungsministerin Özer gab nach der Sitzung des Coronavirus-Wissenschaftsausschusses eine Erklärung ab
Bundesbildungsministerin Özer gab nach der Sitzung des Coronavirus-Wissenschaftsausschusses eine Erklärung ab

Minister für Nationale Bildung Mahmut Özer gab nach der Sitzung des wissenschaftlichen Ausschusses für Coronavirus eine Presseerklärung ab. Minister Özer sagte: „Jeder hat die Pflicht, dafür zu sorgen, dass unsere Schulen nicht wieder schließen. Unsere Schulen sollten die ersten sein, die geöffnet werden und die letzten, die geschlossen werden.“ betont, dass „Präsentation von Angesicht zu Angesicht keine Wahl mehr ist, sie ist zu einer Notwendigkeit geworden. Wir können von unseren Kindern nicht mehr Opfer verlangen. Wir haben die notwendigen Schritte unternommen und werden dies auch weiterhin tun.“ die Aussage gemacht. 3. September 2021 00:24
Der Minister für nationale Bildung, Mahmut Özer, nahm auch an der Sitzung des wissenschaftlichen Ausschusses für Coronavirus unter dem Vorsitz von Gesundheitsminister Fahrettin Koca teil.

Minister für Nationale Bildung Mahmut Özer gab nach der Sitzung des wissenschaftlichen Ausschusses für Coronavirus eine Erklärung vor der Presse ab.

Özer dankte den Mitgliedern des Gesundheitsministeriums und des Wissenschaftlichen Ausschusses, die die Öffnung von Schulen für den Präsenzunterricht an 5 Tagen in der Woche geleitet, unterstützt und koordiniert haben.

Zum Ausdruck bringend, dass Kovid-19 seit dem Moment, in dem es die Welt unter seinen Einfluss genommen hat, alle Bereiche vom sozialen Leben bis zur Bildung negativ beeinflusst hat, sagte Özer; Er erklärte, dass sie in Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium und dem Wissenschaftlichen Ausschuss daran arbeiten, sicherzustellen, dass Schüler, Lehrer und Bildungspersonal minimal von der Epidemie betroffen sind und dass sie Entscheidungen treffen, indem sie der Gesundheit Priorität einräumen.

Özer erinnerte daran, dass internationale Organisationen wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und UNICEF erklärt haben, dass es wichtig sei, dass die Bildung ununterbrochen fortgesetzt wird, und betonte, dass Fernunterricht, so erfolgreich er auch sein mag, niemals vergessen werden sollte, dass er den persönlichen Austausch nicht ersetzen kann. Bildung gegenüberstehen.

Özer erklärte, dass es heute wichtig sei, dass Kinder mit ihren Freunden und Lehrern in einem Klassenzimmer unterrichtet werden, und dass die persönliche Bildung eher eine Notwendigkeit als eine Wahl geworden sei, und dass keine weiteren Opfer von Kindern verlangt werden können .

Unterstützung von Masken, Desinfektions- und Reinigungsmaterialien für Schulen

Özer erklärte, dass sie weiterhin die notwendigen Schritte für die persönliche Bildung mit dem Gesundheitsministerium unternehmen, sagte: „Wir haben den Leitfaden für Maßnahmen an Schulen in der Kovid-19-Epidemie gesendet, den wir zusammen mit . erstellt haben an das Gesundheitsministerium, an unsere 81 nationalen Bildungsdirektionen der Provinzen und an alle unsere Gouverneure. Darüber hinaus haben wir ihre Bedürfnisse an alle unsere Schulen und Provinzen bezüglich der in unseren Schulen benötigten Masken, Desinfektions- und Reinigungsmaterialien gesendet. er sagte.

In Bezug auf die Unterstützung für Reinigungsmaterialien, Masken und Desinfektionsmittel für Schulen sagte Özer:

„In der Vorbereitungsphase für das Schuljahr 2021-2022 haben wir 650 Millionen türkische Lira an alle unsere Provinzen und alle unsere Schulen geschickt, damit unsere Schulen auf diesen Prozess vorbereitet werden können. Im Schuljahr 2020-2021 wurden 223 Millionen Lira an alle unsere Schulen überwiesen. Mit anderen Worten, wir haben unseren Schulen etwa das Dreifache dieser Summe zur Verfügung gestellt und alle möglichen Vorbereitungen getroffen, um eine hygienische Umgebung in unseren Schulen zu schaffen, von Masken über Desinfektionsmittel bis hin zum Kauf von Reinigungsmaterialien in den Schulen Schule. Auch hier haben wir den Einsatz von 3 81 Reinigungskräften für rund 58 113 Schulen in unseren XNUMX Provinzen abgeschlossen.“

Integrationspädagogische Woche in Schulen

Özer erklärte, dass das Ministerium für nationale Bildung über die Macht und die finanziellen Mittel verfügt, um die Hygienebedürfnisse der Schulen während des Epidemieprozesses zu erfüllen, und fuhr fort:

„Der Unterricht beginnt am 6. September, aber seit gestern hat die Integrationswoche für Vorschul- und Erstklässler begonnen. Unsere kleinen Schüler sind zum ersten Mal in die Schule gekommen. In diesem Zusammenhang gehen insgesamt 2 Millionen 359 Tsd. 422 Vorschul- und Erstklässler seit 2 Tagen in ihre Schule. Insgesamt 165 Tausend 450 Lehrer für diese Vorschul- und Erstklässler haben diese Woche begonnen, aktiv zu unterrichten und an der Integrationswoche teilzunehmen. Mit Freude möchte ich zum Ausdruck bringen, dass dieser 2-tägige Prozess ohne Probleme abgeschlossen wurde. Glauben Sie mir, das Glück in den Augen unserer Kinder, die Freude, diese Lehrer zu treffen, sowie die Freude, die Schüler unserer Lehrer zu treffen, waren alles wert, alle Arten von Opfern."

Özer erinnerte daran, dass die Türen der Schulen ab dem 6. Schulen schließen nie wieder und Bildung wird nicht unterbrochen. Bitte halten wir uns strikt an die Regeln, die wir als Bildungsministerium gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium festgelegt haben. Befolgen wir diese Regeln, damit unsere Schulen nicht wieder vor dem Problem der Schließung stehen. Abschließend möchte ich noch einmal betonen, dass unsere Schulen die ersten Orte sein sollen, die geöffnet und die letzten geschlossen werden.“ er sagte.

Elektronisches Tracking-System für die Epidemie in Schulen

Özer teilte die folgenden Informationen zum Inhalt des neuen elektronischen Tracking-Systems mit, das im Ministerium eingerichtet wurde:

„Wie wir in den letzten Wochen angekündigt haben, haben wir in allen unseren Schulen in allen Provinzen, Bezirken, Städten und Dörfern ein elektronisches System eingerichtet, das den Fall-, Kontakt- und Impfstatus sowie alle erhaltenen Informationen in Abstimmung mit unserem Ministerium überwacht Gesundheitsförderung auf schulischer Basis. Wir haben dieses elektronische System auch für unsere Schulen geöffnet, unsere dortigen Verwalter, unsere Bezirksschuldirektoren, unsere Landesschuldirektoren werden in der Lage sein, die notwendigen Vorkehrungen oder Lagebeurteilungen sehr einfach im elektronischen System vorzunehmen. Große Anstrengung gehört hier natürlich unserem Gesundheitsministerium. Weil unser Gesundheitsministerium alle Daten sofort mit uns teilt. Daher haben wir die Möglichkeit, über das elektronische Tracking-System zu überwachen, wer eine PCR durchführen sollte, ihren Gesundheitszustand und andere Probleme.“

Auf die Frage nach dem Prozess, der passieren wird, wenn die ungeimpften Lehrer und Mitarbeiter den Antrag auf PCR ablehnen, sagte Özer, dass er nicht glaube, dass die Lehrer und Mitarbeiter, die während der Epidemie seit 1,5 Jahren hart gearbeitet haben, an die Schule kommen könnten Umgebung ohne PCR-Test.

Özer schloss seine Rede wie folgt: „Die Bildungsintegrationswoche der Vorschul- und Erstklässler hat begonnen und die Ausbildung geht noch 2 Tage weiter. Ungefähr 2,5 Millionen Schüler und ungefähr 165 Tausend Lehrer sind derzeit in diesem Bereich tätig. Auch wenn es keinen Impfstoff gibt, gibt es kein Problem im Zusammenhang mit der PCR, das zu uns gekommen ist. Ich glaube, dass unsere Gesellschaft diese Prozesse und Probleme überwinden wird, indem sie Hand in Hand mit all ihren Interessengruppen arbeitet.“

Armin

sohbet

    Schreiben Sie den ersten Kommentar

    Bewertungen