Mercedes-Benz Sprinter seit 25 Jahren in der Türkei

Mercedes Benz Sprinter ist seit Jahren in der Türkei
Mercedes Benz Sprinter ist seit Jahren in der Türkei

1995 stellte Mercedes-Benz den Nutzfahrzeug Sprinter vor, der die Nutzfahrzeugwelt lenkte und schnell zum Referenzmodell avancierte. Der Mercedes-Benz Sprinter, der 1996 erstmals auf dem türkischen Markt verkauft wurde, feiert ab 2021 sein 25-jähriges Bestehen auf türkischen Straßen.

Während die Sicherheit seit der ersten Entwicklungsphase als elementarer Bestandteil des Fahrzeugkonzepts festgelegt wurde, hat sich der Sprinter von Beginn an stets das Ziel gesetzt, Spitzenreiter seiner Klasse zu sein. Der Sprinter beheimatet autoähnliche Fahreigenschaften, fortschrittliche Technologien wie ABS und Airbags sowie neueste digitale Fahrerassistenzsysteme. Der Mercedes-Benz Sprinter setzt Maßstäbe in der Nutzfahrzeugwelt und legt mit seiner dritten Generation die Messlatte noch einmal höher.

Was ist in JavaScript zu tun?

Tufan Akdeniz, Mitglied des Vorstands von Mercedes-Benz Turkish Light Commercial Vehicles; „Auf unserer Reise, die ein Vierteljahrhundert mit unserem Sprinter-Modell gefüllt hat, das wir seit 1996 in verschiedenen Kombinationen verkaufen; Unser Ziel war es immer, mit unseren Kunden die beste Sicherheit, den besten Komfort und die am besten geeigneten Betriebskosten zu vereinen. Dank der hohen Qualität, die wir mit Sprinter insbesondere im Bereich der Personenbeförderung bieten, sind wir zu einer führenden Marke im Tourismus- und Schulbusverkehr geworden. Dass der Sprinter seit einigen Jahren das beliebteste Fahrzeug in der Personenbeförderung ist, beweist dies. Während Personenbeförderungsunternehmen ihr Geschäft mit Sprinter ausbauten, reisten die Fahrgäste unbesorgt. Auf unserer Reise mit Sprinter haben wir uns mit den Aufbauarbeiten, die wir in Zusammenarbeit mit Arobus seit 2007 in der Türkei durchführen, weltweit als Vorbild gezeigt. Wir setzen unseren Weg in die Zukunft fort, indem wir den Sprinter „nach Maß“ entsprechend den Wünschen und Bedürfnissen unserer Kunden und Passagiere in allen Bereichen weiterentwickeln.“ genannt.

Umfassende Sicherheitstechnologien ab dem ersten Sprinter

Mit seiner umfassenden Sicherheitsausstattung, die kein anderes Nutzfahrzeug bietet, traf der Sprinter 1996 erstmals auf den Straßen der Türkei. Sprinter-Nutzern wurden Sicherheitsausstattungen wie Scheibenbremsen an jedem Rad, serienmäßiges ABS-Bremssystem, automatisches Bremsdifferenzial, optionaler Fahrerairbag, Dreipunkt-Sicherheitsgurte mit Höhenverstellung und am Sitz befestigte Gurtschlösser angeboten. Mit einem äußerst komfortablen Fahrwerk und autoähnlichen Fahreigenschaften ermöglicht der Sprinter dem Fahrer durch entspannteres und stressfreies Fahren eine längere Konzentration. Das bedeutet sichereres Fahren. Dadurch wurde der Sprinter als „Sicheres Nutzfahrzeug“ bekannt.

Die Entwicklung der ersten Sprinter-Generation ging unvermindert weiter. Im Rahmen der im Jahr 2000 umgesetzten Ausstattung erhielt der Sprinter deutlich stärkere Scheinwerfer, während Mercedes-Benz die Sicherheit des Sprinter weiter verbesserte. Während der Fahrerairbag als Serienausstattung angeboten wird, wird der Beifahrerairbag in die Sonderausstattungsliste aufgenommen. Der angebotene große Doppelairbag könnte gleichzeitig zwei Passagiere auf dem doppelten Beifahrersitz schützen.

Auch das Fahrer-Cockpit wurde neu interpretiert, um das Handling weiter zu verbessern. Das Cockpit hat ein ähnliches Erscheinungsbild wie Automobil-Cockpits, während der Schalthebel höher, näher am Fahrer und direkt zur Hand ist. Zur Fahrsicherheit trug auch die neue ergonomische Position des Schalthebels bei.

Mit ESP in der Serienausstattung hat der Sprinter auch 2002 Maßstäbe gesetzt

Der Sprinter wurde 2002 noch einmal aktualisiert. ESP, das in der Serienausstattung des Sprinter angeboten wird und den Fahrer in kritischen Fahrsituationen aktiv unterstützt, war eine Revolution der Sicherheitstechnologien in der Nutzfahrzeugwelt. Zwei Jahre nach dieser Entwicklung wurde ESP bei allen Sprinter-Modellen bis 3.5 Tonnen serienmäßig angeboten. Infolgedessen war in den Folgejahren ein deutlicher Rückgang der Verkehrsunfälle durch „Over-the-Road“ zu beobachten.

ADAPTIVE ESP eingeführt mit der zweiten Sprinter-Generation im Jahr 2006

Innovative Ansätze und Lösungen bei Sprinter wurden unvermindert fortgesetzt. Das zeigte auch der Mercedes-Benz Sprinter der zweiten Generation, der 2006 auf die Straße kam. Mit der zweiten Generation hat sich das Transportvolumen deutlich erhöht. Darüber hinaus wurde der Komfort mit einer neuen Querblattfeder an der Vorderachse und einer neuen Parabelfeder an der Hinterachse deutlich gesteigert. Nach kurzer Zeit wurden mit der Aufnahme des Luftfedersystems in das Produktprogramm auch Fahrsicherheit und Fahrkomfort nach vorne gebracht. Der komfortablere Sprinter ermöglichte es dem Fahrer, bei Langstreckenfahrten länger fit und konzentriert zu bleiben.

Mit ADAPTIVE ESP passt sich das System dank Massen- und Schwerpunkterkennung an unterschiedliche Beladungszustände oder unterschiedliche Karosserietypen an und arbeitet in kritischen Fahrsituationen noch präziser. Der Launch Assist, eine optionale Erweiterung des ESP, verhindert ein ungewolltes Zurückrollen beim Anfahren am Berg.

Für beste Sicht nach hinten sorgen zusätzlich verstellbare Weitwinkelspiegel in den neuen Außenspiegeln, als Sonderausstattung ist auch beim Sprinter der zweiten Generation ein statisches Abbiegelicht erhältlich. Dank Regen- und Lichtsensor können sich Scheibenwischer und Scheinwerfer automatisch ein- und ausschalten. Eine beeindruckende Bremsleistung entstand mit den Scheiben mit großem Durchmesser, die die 16-Zoll-Räder füllten, um die Fahrsicherheit zu unterstützen. Neben den Frontairbags wurden im Sprinter auch Thoraxairbags angeboten.

Während ESP 2009 mit der Anhängerstabilität eine neue Funktion erhielt, begann Mercedes-Benz auch, adaptive Rückleuchten anzubieten. Neben den beheizbaren Außenspiegeln leuchten auch die Weitwinkelspiegel mit Antibeschlagsanlage und tiefer positionierten Nebelscheinwerfern die Straße besser aus. Mit dem optionalen Automatikgetriebe ist jetzt auch der Startassistent verfügbar.

2013: revolutionäre Fahrerassistenzsysteme hinzugefügt

Mit dem neuen Sprinter wurden 2013 neue Fahrassistenzsysteme eingeführt, von denen einige erstmals in der Welt der leichten Nutzfahrzeuge waren. Einer von ihnen war der Seitenwindassistent. Diese Funktion gleicht die Auswirkungen des Seitenwinds auf das Fahrzeug im Rahmen der physikalischen Möglichkeiten nahezu vollständig aus. Diese bei allen Koffertypen serienmäßige Funktion wurde schon bald in verschiedenen Sprinter-Aufbaulösungen wie Caravans angeboten.

Es besteht neben dem Collision Prevention Assist (COLLISION PREVENTION ASSIST), der Abstandswarnung und dem adaptiven Bremsassistenten Brake Assist Pro aus einer zusätzlichen Warnfunktion gegen die potenzielle Gefahr einer plötzlichen Kollision. Der Totwinkel-Assistent warnt den Fahrer beim Spurwechsel vor Fahrzeugen auf der Nebenspur, also im toten Winkel des Fahrers. Der Spurhalteassistent überwacht die Fahrbahn und Fahrspuren und warnt den Fahrer, wenn das Fahrzeug ungewollt die Fahrspur verlässt. Der Fernlichtassistent passt die Umschaltung zwischen Abblend- und Fernlicht je nach Fahrbahn- und Fahrbedingungen automatisch an und sorgt so jederzeit für eine optimale Ausleuchtung der Fahrbahn. Das System vermeidet die Blendung entgegenkommender oder vorausfahrender Fahrzeugführer nahezu vollständig.

Mit all diesen Fahrassistenzsystemen war Mercedes-Benz weiterhin führend bei den Sicherheitstechnologien der Nutzfahrzeugwelt. All diese neuen Fahrassistenzsysteme helfen, Unfälle zu vermeiden. Zu den Maßnahmen der Marke zur Verbesserung der Fahrsicherheit gehört auch das Fahrwerk. Durch die Absenkung des Fahrwerks um 30 mm werden Fahrdynamik und Lenkpräzision durch einen tieferen Schwerpunkt deutlich verbessert und der „Safe Sprinter“ noch sicherer.

2018: Sprinter der dritten Generation bringt Sicherheit noch weiter

Der 2018 erstmals gezeigte Sprinter der dritten Generation wurde ab Mai 2019 unter dem Slogan „Sprinter Suits You“ auf den Straßen der Türkei zum Verkauf angeboten. Der Neue Mercedes-Benz Sprinter bringt mit seinen technologischen Features eine andere Dimension in sein Segment; Es wurde mit mehr als 3 Kombinationen in 1.700 Hauptoptionen angeboten: Minibus, Kastenwagen und Pickup. In einem ersten Schritt wurden im neuen Sprinter Minibus mit Sitzoptionen von 13+1 bis 22+1, USB-Anschlüssen für jede Sitzreihe in den erneuerten Fahrgastsitzen, erneuerter Klimaanlage und „ Aktiver Bremsassistent“.

Der Mercedes-Benz Sprinter setzt in allen Generationen Maßstäbe in Sachen Sicherheit und setzt auch in seiner aktuellen Generation, die ab 2019 auf den Markt kommt, neue Maßstäbe. Elektronische Assistenten wie das Abstandsverfolgungssystem DISTRONIC, „Active Brake Assist“, „Active Lane Keeping Assist“ und die Müdigkeitswarnung „ATTENTION ASSIST“ unterstützen den Fahrer bei der Fahrsicherheit. Zusätzlich zu diesen Ausstattungen die „Rückfahrkamera“, die das Bild auf den Innenrückspiegel überträgt, die moderne Einparkhilfe mit 360-Grad-Blickwinkel und das integrierte „Rain Type Wiper System“, das für maximale Sicht beim Scheibenwischen sorgt, neu Fahrunterstützung mit dem Sprinter der neuen Generation als Systeme vorgestellt.

Messe für die Schienenindustrie Armin sohbet

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen