Hai- und Mantarochen-Stachelrochen in Gefahr des Aussterbens

Hai und Stachelrochen sind vom Aussterben bedroht
Haifisch-und-Mantarochen-Stachelrochen-vom Aussterben bedroht

Laut einer neuen Roten Liste, die auf einer globalen Konferenz zum Schutz gefährdeter Arten veröffentlicht wurde, sind Hai- und "Manta-Rochen"-Populationen auf der ganzen Welt vom Aussterben bedroht.

Laut den Nachrichten in euronews; Der Komodowaran wird jetzt auch als eine der vom Aussterben bedrohten Arten aufgeführt, insbesondere aufgrund des steigenden Meeresspiegels und der steigenden Temperaturen in seinem indonesischen Lebensraum.

Ebenholz und Rosen wurden in diesem Jahr durch intensiven Baumschnitt erstmals in die Liste der gefährdeten Bäume aufgenommen.

Quoten bringen Heilung

Laut einer Erklärung der Internationalen Union für den Schutz der Natur (IUCN) haben die verhängten Fangquoten es den Populationen vieler Thunfischarten ermöglicht, "auf dem Weg der Erholung" zu sein.

Die IUCN erklärte, dass ab 2021 etwa 37 Prozent der Haie und Rochen der Welt vom Aussterben bedroht sind, verglichen mit 33 Prozent vor sieben Jahren.

Der steigende Trend des Aussterberisikos dieser Arten wird durch Überfischung, Lebensraumverlust und Klimawandel erklärt. Berichten zufolge ist die Population der Ozeanhaie seit 1970 um 71 Prozent zurückgegangen.

„Fortschritte bei der Wiederbelebung der Thunfischbestände und einiger anderer Arten sind ein Hinweis darauf, dass eine Erholung möglich ist, wenn Staaten und andere Akteure die richtigen Maßnahmen ergreifen“, sagte IUCN-Direktor Bruno Oberle gegenüber Reportern in der südfranzösischen Stadt Marseille.

Klimawandel, Überfischung und Lebensraumzerstörung

Die Rote Liste der IUCN bewertet jedes Jahr Hunderte von Arten neu. Von den 138 Arten, die die Gruppe verfolgt, sind mehr als 38 vom Aussterben bedroht.

Mehrere neuere Studien zeigen, dass viele Ökosysteme des Planeten durch globale Erwärmung, Entwaldung, Lebensraumzerstörung, Umweltverschmutzung und andere Bedrohungen stark belastet werden.

Mehr als die Hälfte aller Greifvogelarten weltweit gehen zurück und 18 Arten sind stark gefährdet. Es wird geschätzt, dass schmelzende Gletscher bis 2050 70 Prozent und bis 2100 98 Prozent der Kaiserpinguinkolonien gefährden werden.

Armin

sohbet

    Schreiben Sie den ersten Kommentar

    Bewertungen