Coronavirus-Richtlinien für behinderte und ältere Dienste erneuert

Coronavirus-Leitfaden des Ministeriums für Familie und Soziales
Coronavirus-Leitfaden des Ministeriums für Familie und Soziales

Die Generaldirektion Dienste für Behinderte und ältere Menschen des Ministeriums für Familie und Soziales hat einen neuen Coronavirus-Leitfaden zum Impfantragsverfahren in allen dem Ministerium angeschlossenen öffentlichen und privaten Behinderten- und Altenpflegeeinrichtungen und den Maßnahmen der Organisationen erstellt sollte während des Normalisierungsprozesses während der Covid-19-Epidemie stattfinden.

In der Stellungnahme des Ministeriums wurden folgende Informationen übermittelt:

„Zu Informationszwecken wurde ein Leitfaden über die Vorsichtsmaßnahmen und Verfahren erstellt, die Institutionen im Normalisierungsprozess treffen sollten, um die Gesundheit und Sicherheit von Leistungsempfängern und Personal während und nach dem Impfprozess in allen öffentlichen und privaten Behinderten- und Altenpflegeeinrichtungen zu schützen dem Ministerium angeschlossene Einrichtungen. Der für Organisationen vorbereitete Coronavirus-Leitfaden wurde an alle Provinzen versandt.

Im Leitfaden wurde berichtet, dass im Rahmen der ab Februar 2021 gestarteten Impfkampagne Behinderte, ältere Menschen und das in den Einrichtungen untergebrachte Personal geimpft wurden. In diesem Zusammenhang wurde festgestellt, dass die erste Impfdosis im Februar 2021 und die zweite Impfdosis im März 2021 abgeschlossen wurde, und es wurde festgestellt, dass einige Praktiken im Normalisierungsprozess nach der Impfung in Einrichtungen eingestellt wurden, und dass einige Maßnahmen wurden in allen Einrichtungen trotz Impfung fortgeführt.

Es wurde berichtet, dass im Juli und August die dritte Impfdosis in allen Behinderten- und Altenpflegeeinrichtungen verabreicht wurde.

Alle Covid-19-Maßnahmen werden fortgesetzt

Alle Covid-19-Maßnahmen, insbesondere Masken-, Abstands- und Reinigungsmaßnahmen, die mit der Normalisierungsphase in öffentlichen und privaten Behinderteneinrichtungen, Pflegeheimen und Altenpflege- und Rehabilitationszentren durchgeführt werden, werden dem Leitfaden zufolge weitergeführt.
Alle Mitarbeiter in öffentlichen und privaten Behinderteneinrichtungen, Pflegeheimen und Altenpflege- und Rehabilitationszentren müssen auf dem Boden, auf dem sie arbeiten und im Dienst arbeiten, fixiert sein und Vorkehrungen gegen eine mögliche Kontamination zwischen den Stockwerken treffen.

Informationen und Anleitungen werden zur Verfügung gestellt, um die Impfprozesse abzuschließen.

Die Bestimmungen des Rundschreibens des Innenministeriums vom 31.08.2021 mit der Nummer 13807 werden in allen Einrichtungen auf Personal, behinderte und ältere Bewohner angewendet.

Anleitung von behinderten und älteren Bewohnern, die den Impfprozess noch nicht abgeschlossen haben, zum Abschluss des Impfprozesses, wobei der Schwerpunkt auf Informations- und Beratungsaktivitäten für diejenigen liegt, die den Impfprozess noch nicht begonnen haben, um ihre Bedenken und Bedenken bezüglich des Impfprozesses auszuräumen, und von der Provinz / Bezirksgesundheitsdirektionen und das Gesundheitsministerium Covid-19 Sie werden von der Impfstoff-Informationsplattform (covid19asi.saglik.gov.tr/) unterstützt.

In allen positiven Fällen, einschließlich Bewohnern und Personal, werden in der Einrichtung 10-tägige Quarantäne- und Drogenprozesse verfolgt. An dieser Stelle werden die Behandlungsabläufe des Filiationsteams, das in die Einrichtung kommt, angewendet und die Quarantäne wird für Personen beendet, deren PCR-Testergebnis nach 10 Tagen negativ ist.

Für den Fall, dass die Zahl der Covid-19-positiven Personen in der Organisation 20 Prozent der Organisation überschreitet, einschließlich Behinderter, älterer Bewohner und Mitarbeiter, wird der Provinzhygieneausschuss die Entscheidung über die 10-Tage-Schichtordnung in der Organisation treffen. Das Schichtschema beträgt 10+10, insgesamt nicht mehr als 20 Tage, und am Ende der 20-Tage-Periode wird das normale Schichtschema zurückgegeben, nachdem der PCR-Test in der gesamten Organisation angewendet wurde. Die Pflicht zur Einholung und Deklaration des HEPP-Codes besteht an allen Zugängen zum Betrieb fort.

Die Besuche werden nach Ermessen der Organisation fortgesetzt.

Im Leitfaden wurde daran erinnert, dass die Besuchsbeschränkung in allen Behinderteneinrichtungen, Pflegeheimen und Altenpflege- und Rehabilitationszentren fortbesteht. Dementsprechend sind Familienbesuche nur für die Familienmitglieder der Bewohner gestattet, die dies beantragen, und zwar rechtzeitig und kontrolliert, wie dies von der Organisation als angemessen erachtet wird, aber digitale und Videoanrufe werden fortgesetzt.

Gemäß dem Leitfaden in der Organisation, Übertragung und Vermittlung an die Institutionen; Es ist erforderlich, dass nach der Covid-19-Impfung und der zweiten Impfdosis mindestens 15 Tage vergangen sind und dies mit einem Impfausweis nachgewiesen werden muss oder ein PCR-Test für Nichtgeimpfte vorliegt und dass sie im Isolierzimmer der Anstalt isoliert bleiben.

Diejenigen, die mit einem negativen PCR-Testergebnis geimpft wurden, werden ohne Isolierung in die Einrichtung aufgenommen. Es ist obligatorisch, den HEPP-Code bei der Vermittlung, Übergabe und Unterbringung an die Einrichtung einzuholen und anzugeben.

Armin

sohbet

    Schreiben Sie den ersten Kommentar

    Bewertungen