Vorsichtsmaßnahmen in Schulen während der Epidemiezeit

Vorsichtsmaßnahmen in Schulen während der Epidemie
Vorsichtsmaßnahmen in Schulen während der Epidemie

Der in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Nationale Bildung und Gesundheit erstellte „Leitfaden für die an Schulen zu treffenden Vorsichtsmaßnahmen beim Ausbruch von Covid-19“ wurde an die nationalen Bildungsdirektionen der Provinzen versandt.

Beamte des Ministeriums für Nationale Bildung und Gesundheit kamen zusammen und erstellten den „Leitfaden für die Vorsichtsmaßnahmen in Schulen während des Covid-19-Ausbruchs“.

In dem an die nationalen Bildungsdirektionen der Provinzen versandten Leitfaden wurde empfohlen, dass Lehrer, Bildungspersonal, Kantinenpersonal und Mitarbeiter des Studentenwerks vollständig geimpft werden.

Laut dem Leitfaden werden PCR-Tests zweimal pro Woche von ungeimpften Lehrern und Schulpersonal angefordert, die sich mit Schülern treffen müssen.

Es wird empfohlen, dass Personen, die mit den Schülern im selben Haus leben, die volle Impfdosis erhalten.

Eine ausreichende Anzahl von Masken wird vom Ministerium für Nationale Bildung bereitgestellt, damit Schüler, Lehrer und Mitarbeiter in allen Schulen diese bei Bedarf verwenden können.

In der Schule, in den Gemeinschaftsbereichen, in den Klassenzimmern und in den Lehrerzimmern werden Maskenabfallbehälter aufbewahrt und täglich geleert.

Krankheits-, Kontakt- oder Risikosituationen von Schülern und Mitarbeitern werden durch die Datenintegration zwischen dem Bildungsministerium und dem Gesundheitsministerium überwacht und die erforderlichen Benachrichtigungen an die Schulen erfolgen.

Während der Seminarwoche werden Lehrkräfte zum Infektionsschutz und den Schuleintrittsbedingungen geschult, die Durchführung dieses Programms und die zu treffenden Maßnahmen werden durch den von der Schulleitung zu bestimmenden Beauftragten begleitet.

Alle Schüler an Schulen, die dem Bildungsministerium angegliedert sind, werden mit Masken zur Schule kommen, es wird jedoch eine Ausnahme für Kinder geben, die Entwicklungsprobleme haben oder Schwierigkeiten beim Tragen von Masken haben.

Auf eine kindgerechte Größe der Maske wird geachtet.

Es wird sichergestellt, dass es in der Schule Ersatzmasken gibt, um die Masken bei Feuchtigkeit zu ersetzen.

Für Studierende, die keine Maske tragen können, sowie für Kinder, die aufgrund von Entwicklungsproblemen oder medizinischen Gründen keine Maske tragen können, werden nach Möglichkeit Gesichtsschutzschilde bereitgestellt (mit ärztlichem Gutachten angemeldet).

In Fällen, in denen ein sehr enger Kontakt erforderlich ist, wird empfohlen, einen Gesichtsschutz mit Maske zu verwenden.

Unabhängig von ihrem Impfstatus tragen die Lehrkräfte ab dem Betreten des Schulgartens während ihres Aufenthalts an der Schule immer Masken.

Lehrern wird empfohlen, ihre Masken zwischen den Klassen zu wechseln, wenn sie in verschiedenen Klassen unterrichten.

Personen in Lehrerzimmern und anderen öffentlichen Bereichen müssen jederzeit Masken tragen, auch diejenigen, die geimpft wurden.

Es wird darauf geachtet, dass der Verzehr von Speisen und Getränken zu getrennten Zeiten und so bald wie möglich erfolgt.

Andere Offiziere;
Er wird während der Schulzeit und in jeder Umgebung unabhängig vom Impfstatus immer eine Maske tragen.

Wenn die Maske feucht wird, wird eine neue Maske verwendet.

Während der Epidemie dürfen Eltern und Besucher die Schule, einschließlich des Gartens, so weit wie möglich nicht betreten. In den Fällen, in denen der Zutritt zur Schule verpflichtend ist, wird sichergestellt, dass die Besucher bei der Abfrage des HEPP-Codes „risikofrei“ sind und ihnen von außen das Tragen von Masken zur Verfügung gestellt wird.

Belüftung der Klassenräume
Während des Unterrichts werden die Fenster des Klassenzimmers so weit wie möglich geöffnet und eine natürliche Belüftung durch Vorkehrungen gewährleistet, die keine Gefahr für die Schüler wie Stürze und Stöße darstellen.

Während der Pause dürfen sich alle Schüler so weit wie möglich auf den offenen Bereich begeben und die Klassenzimmerfenster und -türen werden vollständig geöffnet und mindestens 10 Minuten lang belüftet, um einen Luftstrom zu erzeugen.

Die Fenster in den gemeinschaftlichen geschlossenen Räumen der Schule werden so weit wie möglich offen gehalten oder belüftet.

Für Gebäude mit zentralen Lüftungsanlagen; nach Möglichkeit wird die Belüftung so angeordnet, dass eine vollständige Frischluftzirkulation gewährleistet ist.

Die Wartung der Lüftungsanlagen und der Filterwechsel erfolgen termingerecht.

Die Lüftung wird mit der niedrigsten möglichen Geschwindigkeit betrieben.

Auch wenn die Lüftungsanlage funktioniert, wird in Bereichen mit zu öffnenden Fenstern eine natürliche Lüftung bevorzugt.

Anwendung der Abstandsregeln
Gedrängte Gruppen von Schülern, Lehrern und anderen Mitarbeitern werden im und um den Schulhof verhindert.

Die Pausenzeiten werden unter Berücksichtigung der körperlichen Leistungsfähigkeit der Schule und der Schülerschaft zu unterschiedlichen Zeiten festgelegt, um Menschenansammlungen zu vermeiden.

Es werden notwendige Vorkehrungen zur Einhaltung der sozialen Distanz am Schuleingang, -ausgang und in den Pausen getroffen. Im Schulgarten wird auf die Wahrung der sozialen Distanz zwischen den Schülern geachtet.

Die Planung wird so erfolgen, dass die Ansammlung von Schülern verschiedener Klassen in geschlossenen Räumen minimiert wird. Können die Ein- und Ausgangszeiten der Schule nicht geändert werden, werden Unterrichtsbeginn und Unterrichtspausen so geplant, dass die Ansammlung von Schülern verschiedener Klassen minimiert wird.

Die Sitzordnung der Schüler im Klassenzimmer wird so gestaltet, dass ihre Gesichter in die gleiche Richtung zeigen.

Bei der Ermittlung des Abstandes zwischen den Schülern wird die Schulleitung entsprechend der sozialen Distanz Vorkehrungen treffen, indem sie auf die Anzahl der Klassenzimmer und Schüler in der Schule achtet.

In Regionen, in denen die Fallrate und das Übertragungsrisiko hoch sind oder die Fallzahlen plötzlich ansteigen, werden unter Koordination der Gesundheitsdirektionen der Provinzen und der Bezirke die erforderlichen Maßnahmen ergriffen.

Laute Übungen wie Singen, die Speichel- und Sekretabfluss verursachen können, müssen im Freien durchgeführt werden, vorzugsweise mit einem Abstand von mindestens 2 Metern zwischen den Schülern.

Die Schüler werden ermutigt, zu Hause oder außerhalb der Schule zu trainieren.

Die Fütterungszeiten werden unter Berücksichtigung der körperlichen Leistungsfähigkeit der Schule so weit wie möglich auf verschiedene Zeiten verteilt. Die Mahlzeiten werden nach Möglichkeit außerhalb des Klassenzimmers, im Freien oder in hohen Decken und großen, belüfteten Räumen serviert. Masken werden nur während der Flüssigkeitszufuhr oder Fütterung entfernt.

Die Unterrichtsdauer wird unter Berücksichtigung der physischen Größe der Klasse und der Anzahl der Schüler auf maximal 40 Minuten festgelegt.

Die routinemäßige Reinigung der Schule wird verstärkt.

Für die Händehygiene von Kindern, Lehrern und sonstigem Schulpersonal werden Händewaschmöglichkeiten mit Wasser und Seife zur Verfügung gestellt, und in den öffentlichen Bereichen wird eine angemessene Anzahl von Handantiseptika bereitgestellt.

Zu Beginn der Schule wird den Eltern ein „Informationsformular“ ausgehändigt, damit sie im Falle einer möglichen Krankheit Informationen austauschen können.

Armin

sohbet

    Schreiben Sie den ersten Kommentar

    Bewertungen