Was ist eine Essstörung? Was sind Symptome und Behandlungsmethoden von Essstörungen?

Symptome und Behandlungsmethoden von Essstörungen
Symptome und Behandlungsmethoden von Essstörungen

Die Ernährungsberaterin Aslıhan Küçük Budak informierte über das Thema. Die Ernährungsberaterin Aslıhan Küçük Budak informierte über das Thema. Essstörung ist eine psychische Erkrankung, die mit einer Besessenheit von Nahrung, Körpergewicht oder Körperform beginnen kann, was zur Entwicklung ungesunder Essgewohnheiten führt. Zu den häufigsten Symptomen von Essstörungen gehören starke Nahrungsbeschränkungen, Essattacken oder Entleerungsverhalten wie Erbrechen oder übermäßige körperliche Betätigung. Obwohl Essstörungen Menschen jeden Alters und Geschlechts betreffen können, treten sie meist bei Jugendlichen und jungen Frauen auf. Schauen wir uns die häufigsten Essstörungen an;

Anorexia nervosa

Personen mit Anorexia nervosa überwachen ständig ihr Gewicht, vermeiden den Verzehr bestimmter Nahrungsmittel und schränken ihre Kalorienzufuhr stark ein. Sie empfinden sich jedoch als übergewichtig, auch wenn sie gefährlich untergewichtig sind. Gesundheitsprobleme wie Ausdünnung der Knochen, Unfruchtbarkeit, Brüchigkeit von Haaren und Nägeln werden bei Anorexia nervosa beobachtet. In schweren Fällen kann Anorexia nervosa zu Herz-, Gehirn- oder Multiorganversagen und zum Tod führen.

Bulimie

Menschen mit Bulimia nervosa essen zu viel und bereuen in kurzer Zeit und neigen dazu, Verhaltensweisen wie erzwungenes Erbrechen, Fasten, Abführmittelkonsum und übermäßige körperliche Betätigung zu beseitigen. Menschen mit Bulimie haben oft eine übermäßige Angst vor einer Gewichtszunahme, obwohl sie normalgewichtig sind. Nebenwirkungen der Bulimie sind Entzündungen und Halsschmerzen, geschwollene Speicheldrüsen, erodierter Zahnschmelz, Karies, Säurereflux, Darmreizungen, schwere Dehydration und hormonelle Störungen. In schweren Fällen kann es auch zu einem Schlaganfall oder Herzinfarkt als Folge eines Ungleichgewichts der Elektrolytspiegel wie Natrium, Kalium und Kalzium kommen.

Binge-Eating-Störung

Menschen mit Binge-Eating-Störung nehmen in kurzer Zeit regelmäßig und unkontrolliert große Mengen an Nahrung zu sich, bis sie starkes Unwohlsein durch übermäßiges Essen verspüren. durmazlar und später bedauern. Im Gegensatz zu Menschen mit anderen Essstörungen zeigen sie kein Reinigungsverhalten. Menschen mit Binge-Eating-Störung können oft übergewichtig oder fettleibig sein und haben ein erhöhtes Risiko, übergewichtsbedingte Komplikationen wie Herzerkrankungen und Typ-2-Diabetes zu entwickeln.

Pika

Pica ist die Tendenz, sich nach Non-Food-Gegenständen wie Eis, Schmutz, Erde, Kreide, Seife, Papier, Haar, Stoff, Wolle, Kies, Waschmittel zu sehnen und zu essen. Personen mit Pica haben ein hohes Risiko für Vergiftungen, Infektionen, Darmverletzungen und Ernährungsmängel, und Pica kann durch aufgenommene Substanzen sogar tödlich sein.

Ruminationsstörung

Wiederkäustörung ist der Zustand des Kauens und Schluckens oder Ausspuckens von gekauter und erneut geschluckter Nahrung, unabhängig von einer Erkrankung oder einer Magen-Darm-Erkrankung.

Was ist die Ursache von Essstörungen?

Die genaue Ursache von Essstörungen ist unbekannt, aber eine Kombination mehrerer Faktoren kann zur Entwicklung einer Essstörung führen.

Genetisch: Zwillingsstudien an Zwillingen, die bei der Geburt getrennt wurden und von verschiedenen Familien adoptiert wurden, liefern oft Hinweise darauf, dass Essstörungen vererbt werden können.

Persönlichkeitsmerkmale: Persönlichkeitsmerkmale wie Neurotizismus, Perfektionismus und Impulsivität erhöhen das Risiko, eine Essstörung zu entwickeln.

Biologie des Gehirns: Unterschiede in der Gehirnstruktur und -biologie, wie Serotonin- und Dopaminspiegel, können bei der Entwicklung von Essstörungen eine Rolle spielen.

Sozialer Druck: In der westlichen Kultur werden Leistung und persönlicher Wert mit körperlicher Schönheit gleichgesetzt. Der Wunsch nach Erfolg und Akzeptanz, der mit dieser falschen Wahrnehmung entsteht, erhöht das Risiko, an einer Essstörung zu erkranken.

Wie werden Essstörungen behandelt?

Die Behandlungsmethode variiert je nach Art der Essstörung, ihrer Ursache und dem allgemeinen Gesundheitszustand. Medizinische Behandlung, Psychotherapie und Ernährungstherapie durch ein Team von Ärzten, Psychologen und Ernährungswissenschaftlern erhöhen die Erfolgschancen.

Armin

sohbet

    Schreiben Sie den ersten Kommentar

    Bewertungen