Phytotherapie bei fortgeschrittenen Krebsfällen

Phytotherapie bei fortgeschrittenen Krebsfällen
Phytotherapie bei fortgeschrittenen Krebsfällen

Phytotherapie-Spezialist Dr. Şenol Şensoy wies darauf hin, dass medizinische Behandlungen bei fortgeschrittenen Krebsfällen unzureichend sein können und selbst in diesem Fall mit Phytotherapie gute Ergebnisse erzielt werden können.

Nach offiziellen Angaben verlieren wir jeden zweiten in der Türkei diagnostizierten Krebspatienten. Leider ist das Bild bei fortgeschrittenen Krebsfällen viel schlechter. Können wir bei Krebspatienten im Endstadium von der Phytotherapie profitieren? Um kurz zu antworten, ja, aber der Patient muss weiter ernährt werden.

In welchem ​​Stadium des Krebses sollten wir eine Phytotherapie anwenden?

Leider ist die Phytotherapie eine Praxis, die in unserem Land etwas spät begonnen hat. Im Jahr 2014 traten mit der Verordnung des Gesundheitsministeriums Ärzte ein und begannen mit Phytotherapiepraxen. Aber wir wollen, dass die Phytotherapie, sobald die Krankheit diagnostiziert ist, zusammen mit anderen Behandlungsmethoden, also mit klassischen medizinischen Behandlungsmethoden, in die Praxis umgesetzt wird, damit wir das gewünschte Ergebnis erzielen. Aus dieser Sicht weist die Phytotherapie Eigenschaften auf, die die Wirksamkeit von heute angewandten Methoden wie Chemotherapie und Strahlentherapie erhöhen. Auch hier stoßen wir auf sehr schwerwiegende Nebenwirkungen der Chemotherapie. Bei der Mehrzahl der Patienten treten bei einer Chemotherapie zum Teil unerträgliche Nebenwirkungen auf. Wenn wir dies mit Heilpflanzen unterstützen, werden wir die Nebenwirkungen wahrscheinlich auf ein sehr niedriges Niveau reduzieren. In fortgeschrittenen Stadien sind wir manchmal nicht in der Lage, schulmedizinische Behandlungen anzuwenden. Wenn der Patient keinen Widerstand gegen diese Behandlungen hat, können wir keine Chemotherapie und andere Behandlungen durchführen. Wir können die Phytotherapie sogar in der sogenannten Endphase des letzten Stadiums anwenden. Solange der Patient Nahrung zu sich nehmen kann, haben wir die Möglichkeit, dem Patienten Heilpflanzen zu verabreichen und von deren Wirkung zu profitieren.

Wie entsteht Krebs?

Krebs ist eine Krankheit, die als Folge von DNA-Schäden auftritt. Was verursacht DNA-Schäden? In unserem Körper entstehen eine Reihe von Abfallstoffen. Es gibt Mechanismen zur Entsorgung dieser Abfälle. Aber manchmal sind die Ausscheidungsmechanismen geschwächt und die Abfälle dominieren dort und schädigen die Zelle. In diesem Fall verliert die Zelle bei einer DNA-Schädigung entweder ihre Funktionalität, verliert ihre Vitalität oder geht in das Krebsstadium über, das wir Mutagen nennen. Jeden Tag werden auf diese Weise in unserem Körper etwa 1 Million Krebszellen gebildet. Auch unser Immunsystem zerstört sie. Falls unser Immunsystem geschwächt ist, entsteht der Krebs dieses Organs in dem Organ, in dem die Krebsbildung dominant wird. Als Behandlungsansätze zielen Chemotherapie und Strahlentherapie darauf ab, Krebszellen abzutöten. Aber während diese Behandlungen die Krebszelle töten, schädigen sie leider auch unsere normalen gesunden Zellen. Die Phytotherapie verfügt über Funktionen, die die modernen Techniken, die wir hier verwenden, unterstützen. Krebszellen entwickeln manchmal eine Resistenz gegen Chemotherapie. Die Behandlung ist für eine gewisse Zeit erfolgreich, und darauf basiert dann der Grund für die Rückfälle und Rückfälle. Aber wenn wir mit der Phytotherapie vorankommen, hemmen Heilpflanzen diese Mechanismen der Resistenzentwicklung von Krebszellen.

Wirkung von Heilpflanzenextrakten auf Krebs

Heilpflanzen haben tödliche (zytotoxische) Eigenschaften auf Krebszellen. Aber während sie Krebszellen abtöten, schädigen sie unsere gesunden Zellen nicht und unterstützen sogar ihre Funktionen. Auf der anderen Seite gibt es Möglichkeiten, Krebs zu verbreiten. Unsere Leberzellen können zum Beispiel nicht aufwachen und sagen, ich langweile mich hier sehr, lass mich im Bauch sitzen und dort arbeiten, der Körper lässt so eine Situation nicht zu. Befindet sich die Krebszelle jedoch in der Leber, kann sie unsere anderen Organe durch Blut, Lymphdrainage oder Nachbarschaft infizieren und setzt ihre tumoralen Aktivitäten fort, indem sie sich dort erneut vermehrt. Die verwendeten modernen Behandlungen haben keine Anti-Metastasierungs-Eigenschaften. Heilpflanzen haben auch antimetastasierende Eigenschaften. Auch hier haben Krebszellen ernährungsphysiologische Eigenschaften. Es gibt einen Mechanismus der Angiogenese. Sie bilden auf ihrem Boden ein Netz von Adern. Sie erhöhen die Durchblutung dieses Bereichs und wachsen und vermehren sich dadurch schneller. Auch Heilpflanzen heben diesen Angiogenese-Mechanismus auf. Es verhindert die Bildung von Gefäßen an der Stelle, an der sich das Krebsgewebe befindet, und trägt zum Absterben des Krebsgewebes bei, indem es seine Ernährung schwächt. Auf diese Weise ist die Phytotherapie eine Behandlungsmethode, die bei allen Krebsarten wirksam ist.

Auch wenn wir keine Chemotherapie anwenden können, sehen wir, dass die Phytotherapie sehr schwerwiegende Auswirkungen hat, wenn wir sie anwenden.

Armin

sohbet

    Schreiben Sie den ersten Kommentar

    Bewertungen