IMM-Umfrage zu Kanal Istanbul bekannt gegeben: Menschen in Istanbul fordern ein Recht auf Meinungsäußerung

Ibbs Kanal-Istanbul-Umfrage wurde angekündigt Die Menschen in Istanbul wollen das Recht zu sprechen
Ibbs Kanal-Istanbul-Umfrage wurde angekündigt Die Menschen in Istanbul wollen das Recht zu sprechen

Istanbul Metropolitan Municipality Istanbul Planning Agency hat den Juni-Bericht Istanbul Barometer 2021 veröffentlicht, der den Puls der Istanbuler trifft. 71,1 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass sich die Bevölkerung Istanbuls für das Projekt Kanal Istanbul entscheiden sollte, 62,7 Prozent gaben an, dass es vorrangigere Probleme als das Projekt Kanal Istanbul gebe. Während 41,5 Prozent angeben, sich nicht gegen COVID-19 impfen lassen zu wollen, unterstützen 54 Prozent die Entscheidung, nach 12 Uhr keine Musik zu senden, nicht. Die drei ständigen Probleme Istanbuls waren das mögliche Erdbeben in Istanbul, wirtschaftliche Probleme und Transport.

Istanbul Metropolitan Municipality Istanbul Planning Agency nimmt mit der Istanbul Barometer Survey den Puls von Istanbul zu vielen Themen, von der inneren Agenda der Istanbuler bis hin zu ihrer Stimmung, von ihren wirtschaftlichen Vorlieben bis hin zu ihrer Arbeitszufriedenheit. Istanbul Barometer Juni 2021 Bericht wurde durch Telefoninterviews mit 26 Einwohnern Istanbuls zwischen dem 9. Juni und 2021. Juli 670 erstellt. Den Teilnehmern wurden Fragen zu den Problemen und emotionalen Zuständen auf der Agenda von Istanbul gestellt. Die Ansichten der Istanbuler wurden im Juni-Bericht wie folgt wiedergegeben:

Es gibt vorrangige Probleme von Kanal Istanbul

39,2 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass der Seespeichel an den Ufern des Marmarameeres gesehen wurde und 30,8 Prozent gaben an, dass die Diskussionen über Kanal Istanbul die Tagesordnung von Istanbul seien. In Bezug auf Kanal Istanbul gaben 71,1% an, dass die Menschen in Istanbul entscheiden sollten, 62,7% Geld verschwendet, 76,6% gaben an, dass es vorrangigere Probleme gebe und 65% dachten, dass dies die Natur zerstören würde.

Die Kosten des Kanals sollten der Sozialhilfe und der Erdbebenbekämpfung zugewiesen werden

Die Teilnehmer stellten fest, dass das Geld, das für Kanal Istanbul ausgegeben werden soll, vorrangigen Problemen zugewiesen werden sollte. Während 24,9 Prozent angaben, in die Sozialhilfe überwiesen zu werden und 22,8 Prozent in die Erdbebenbekämpfung, folgten darauf die urbane Transformation und zunehmende Beschäftigungsflächen.

54 Prozent unterstützen die Entscheidung, nach 12 Uhr keine Musik zu senden, nicht

54 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass sie die Entscheidung, Musik nach 12 Uhr nicht mit der Normalisierung auszustrahlen, nicht unterstützen, 37,2 Prozent unterstützten sie und 8,8 Prozent gaben an, keine Meinung zu haben. Während die Quote der 18- bis 34-Jährigen, die keine Unterstützung leisteten, bei 57 Prozent lag, lag sie bei den über 60-Jährigen bei 61,6 Prozent.

41,5% möchten den COVID-19-Impfstoff nicht haben.

41,5 Prozent der noch nicht geimpften Teilnehmer; 18 Prozent der Teilnehmer im Alter von 44-39,4 Jahren und 45% der Teilnehmer im Alter von 59-54,1 Jahren gaben an, sich nicht gegen COVID-19 impfen lassen zu wollen.

Lebenszufriedenheit: 4,6

Lag die Lebenszufriedenheit der Teilnehmer im Mai noch bei 4,7 Prozent, stieg sie im Juni auf 4,6 an; die Zufriedenheitsrate sank von 5 Prozent auf 4,9 Prozent.

Die ersten drei Probleme von Istanbul haben sich nicht geändert

Die ersten drei Probleme Istanbuls waren wie in den letzten Monaten Erdbeben, wirtschaftliche Probleme und Transport. Während 46,4 Prozent ein mögliches Erdbeben in Istanbul, 37 Prozent wirtschaftliche Probleme und 36,9 Prozent Verkehrsprobleme angaben, folgte das Problem der Einwanderer und Flüchtlinge.

Den ausführlichen Bericht finden Sie unter ipa.istanbul.

Armin

sohbet

    Schreiben Sie den ersten Kommentar

    Bewertungen