Bahninvestitionen stärken Position der Türkei in der globalen Lieferkette

Bahninvestitionen stärken die Position der Türkei in der globalen Lieferkette
Bahninvestitionen stärken die Position der Türkei in der globalen Lieferkette

Eisenbahninvestitionen, auf die sich die Türkei in den letzten Jahren konzentriert hat, stärken die Position der Türkei in der globalen Lieferkette. IKV-Präsident Ayhan Zeytinoğlu sagte: „Unser Schienennetzziel wird auch dazu beitragen, unsere Wettbewerbsfähigkeit gegenüber China zu steigern und unseren Platz in der globalen Lieferkette zu stärken.“

Ayhan Zeytinoğlu, Präsident der Stiftung für wirtschaftliche Entwicklung (İKV), sagte: „Das Ziel der Türkei in der kommenden Zeit sollte es sein, die Eisenbahnlinien in die EU zu modernisieren, zu beschleunigen und effizienter zu gestalten, indem sie den Titel eines EU-Beitrittskandidaten trägt und von der EU profitiert Mittel. Unser Schienennetzziel wird auch dazu beitragen, unsere Wettbewerbsfähigkeit gegenüber China zu steigern und unseren Platz in der globalen Lieferkette zu stärken.“

ERNEUERN SIE DIE ZOLLUNION

Zeytinoğlu wies darauf hin, dass es an der Zeit sei, die bestehenden Probleme in der Zollunion zu beseitigen und ihren Geltungsbereich zu erweitern, und sagte: „Die EU unterzeichnet immer mehr Handelsabkommen. Diese Abkommen betreffen auch die Türkei über die Zollunion. Da die Türkei jedoch kein Vollmitglied ist, kann sie diesen Abkommen nicht beitreten. Dann muss er in die betreffenden Länder gehen und mit ihnen verhandeln. Dies kann jedoch zu Verzögerungen führen. Unter Hinweis darauf, dass die von einigen EU-Mitgliedstaaten eingeführten Kontingente und Mautgebühren für Lastwagen mit Waren aus der Türkei nicht umfassend gelöst werden könnten und dies einen kostensteigernden Effekt habe, sagte Zeytinoğlu, Themen wie eine Stärkung der Beratung im Bereich der Handelspolitik brauchen auch angesprochen werden. Natürlich gibt es einige Beschwerden von Seiten der EU. Es muss zufriedenstellend gelöst werden“, sagte er.

GRÜNE VEREINBARUNG

IKV-Präsident Zeytinoğlu brachte zum Ausdruck, dass die EU ihre Versorgungsnetze nach der Epidemie diversifizieren will, sagte er, dass die Türkei während des Zollunion- und EU-Kandidaturprozesses einen wichtigen Platz in den europäischen Wertschöpfungsketten und Versorgungsnetzen gewonnen habe.

Zeytinoğlu betonte, dass die Türkei an dieser Transformation teilnehmen muss, da sich die EU-Wirtschaft im Rahmen des Grünen Deals und des Digitalisierungsprozesses rasch wandelt, und sagte: „Da die EU Produktstandards ändert und neue Kriterien wie die COXNUMX-Regulierung an der Grenze einführt, muss die Türkei ihre eigene Produktion dazu. Sonst öffnet sich die Schere und wir werden diesen Vorteil als Türkei nicht realisieren können.“

Die Türkei sollte die Umstrukturierung der globalen Wertschöpfungskette nicht verpassen, sagte Zeytinoğlu: „Wir müssen unsere Handelsbeziehungen mit asiatischen Ländern ausbauen und neue Freihandelsabkommen mit den Ländern in dieser Region abschließen. Wir sehen, dass die EU die Zahl der Freihandelsabkommen von Tag zu Tag erhöht. Dies bedeutet einen privilegierten Zugang zu vielen Drittländern auf dem EU-Markt. Während die Wettbewerber der Türkei auf dem europäischen Markt zunehmen, muss dem Harmonisierungsprozess Bedeutung beigemessen werden.

Armin

sohbet

    Schreiben Sie den ersten Kommentar

    Bewertungen