Der Bosporus war in diesem Eid-al-Adha . nicht rot gestrichen

Der Bosporus von Istanbul wurde in diesem Eid-al-Adha nicht rot gestrichen.
Der Bosporus von Istanbul wurde in diesem Eid-al-Adha nicht rot gestrichen.

Negative Bilder, die am Bosporus jedes Eid-al-Adha erlebten, wurden in diesem Jahr verhindert. İSKİ hat mit seiner Arbeit einem weiteren chronischen Problem Istanbuls ein Ende gesetzt.

Bilder vom Bosporus, der bei jedem Eid-al-Adha blutbefleckt wurde, gab es dieses Jahr nicht. Die Istanbuler Wasser- und Abwasserverwaltung (İSKİ) verhinderte mit ihrer Arbeit, dass das Blut der Opfer in den Bosporus floss.

SKİ setzt seine Bemühungen fort, alle Abwasserprobleme der Region zu lösen, und schickt das in den İstavroz-Bach vergossene Blut des Opfers zum Küçüksu-Beylerbeyi-Abwassertunnel und von hier zum Küçüksu-Fluss mit den Abwasserleitungen, die es im Bezirk Üsküdar Beylerbeyi gebaut hat. Abdullahağa Straße, Beylerbeyi İskele Straße und Yalıboyu Straße Es wurde an die Kläranlage geliefert. Somit sind die negativen Bilder, die man am Bosporus erlebt hat, in diesem Jahr nicht aufgetreten.

ABWASSEREINTRITT IN DEN BOSPHORUS

Auf der anderen Seite laufen die Arbeiten zur Verhinderung der Abwassereinleitung aus der Region an den Bosporus auf Hochtouren.

Der noch im Bau befindliche Abwassertunnel İstavroz soll im Oktober 2021 fertiggestellt werden.

Darüber hinaus wurden die Arbeiten an den Abwasserleitungen von Abdullahağa Caddesi (Seaside Yolu) und Beylerbeyi İskele Caddesi mit grabenloser Technologie abgeschlossen, um das Abwasser, das sich nicht im Sammelbecken dieses Tunnels befindet, zum Abwassertunnel Küçüksu-Beylerbeyi zu leiten.

Armin

sohbet

    Schreiben Sie den ersten Kommentar

    Bewertungen