Steigende Erwartungen im Automotive Aftermarket

Automobilindustrie rüstet sich für Investitionen im dritten Quartal
Automobilindustrie rüstet sich für Investitionen im dritten Quartal

Der Anstieg des Automotive Aftermarket im ersten Quartal des Jahres spiegelte sich auch im zweiten Quartal wider. Die positive Beschäftigungsentwicklung sowie der Anstieg des Inlandsabsatzes und der Exporte im zweiten Quartal des Jahres beflügelten auch die Investitionspläne des dritten Quartals.

Laut Umfrage „Second Quarter 2021 Sectoral Evaluation“ der Automotive After Sales Products and Services Association (OSS); Es hat sich gezeigt, dass fast die Hälfte der Teilnehmer plant, im dritten Quartal zu investieren. In der vorherigen Umfrage war diese Quote auf 38 Prozent gesunken. Im zweiten Quartal des Jahres nahmen die Probleme in der Branche bemerkenswert zu. Im ersten Quartal dieses Jahres war die "Volatilität der Wechselkurse" das Hauptproblem der Branche, während im zweiten Quartal "Versorgungsprobleme" zuzunehmen schienen. Lag die Quote der Versorgungsschwierigkeiten im ersten Quartal bei rund 73 Prozent, stieg diese Quote im zweiten Quartal auf 82,5 Prozent.

Die Automotive After-Sales Products and Services Association (OSS) hat das zweite Quartal des Jahres mit einer Umfrage unter Beteiligung ihrer Mitglieder ausgewertet. Laut der sektoralen Evaluierungsumfrage der OSS Association im zweiten Quartal 2021; Es gab Zuwächse beim Inlandsabsatz und bei den Exporten, die sich im dritten Quartal als Investitionsplan niederschlugen. Während die Branche zu Jahresbeginn noch vorsichtiger mit ihren Investitionsplänen umging, zeigte sich, dass knapp die Hälfte der Teilnehmer Investitionen im dritten Quartal plante. Laut der Umfrage; Der Inlandsabsatz stieg im Durchschnitt um 8 Prozent gegenüber dem ersten Quartal. Arbeit; Es zeigte sich auch, dass der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen ist. Laut der Umfrage; Im zweiten Quartal des Jahres stieg der Inlandsumsatz der Mitglieder im Durchschnitt um 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Erwartete Umsatzsteigerung im dritten Quartal!

In der Umfrage wurden auch die Erwartungen für das dritte Quartal des Jahres abgefragt. Die Teilnehmer gaben hingegen an, im Inland einen durchschnittlichen Anstieg des Inlandsabsatzes von 16 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal des Jahres zu erwarten. Laut Umfrage ist der Sektor; Zudem hat sich herausgestellt, dass im dritten Quartal dieses Jahres mit einem durchschnittlichen Anstieg des Inlandsabsatzes von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gerechnet wird.

Die Beschäftigung ist positiv!

In der übersicht; Hinsichtlich des Erhebungsprozesses wurden das zweite und das erste Quartal des Jahres verglichen. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer gab an, dass sich die Sammelprozesse im zweiten Quartal des Jahres gegenüber dem ersten Quartal nicht verändert haben. Laut der Studie, die sich auch auf die Beschäftigungspolitik des Sektors konzentriert; Es zeigte sich, dass sich die Gesamtbeschäftigung der Mitglieder im zweiten Quartal des Jahres im Vergleich zu den Vorperioden ähnlich und positiv entwickelt hat. Auf die Frage nach der Erwerbstätigkeit antworteten 44 Prozent der Befragten mit "zugenommen", etwa 51 Prozent "keine Veränderung" und etwa 5 Prozent "abgenommen".

Das Problem der Währungserhöhung gab dem Versorgungsproblem Priorität!

In der Umfrage wurden auch die Probleme der Branche identifiziert. Zu den vorrangigen Problemen des Sektors gehörten die "Volatilität der Wechselkurse" und "Frachtkosten/Lieferprobleme". Während die Quote der Mitglieder, die sagten, dass Wechselkurserhöhungen das wichtigste Problem seien, im ersten Quartal des Jahres bei 94 Prozent lag, lag diese Quote im zweiten Quartal bei rund 67 Prozent. Während die Quote der Mitglieder, die angaben, "Frachtkosten und Lieferprobleme" zu haben, im ersten Quartal des Jahres 65 Prozent betrug, sank diese Quote im zweiten Quartal auf 55 Prozent.

Während die Quote der Teilnehmer, die angaben, „Geschäfts- und Umsatzeinbußen“ zu erfahren, bei etwa 29 Prozent lag, waren es im zweiten Quartal des Jahres 30 Prozent. Lag die Quote derjenigen, die im ersten Quartal dieses Jahres auf "Probleme im Cashflow" aufmerksam machten, bei 29 Prozent, stieg diese Quote im zweiten Quartal auf rund 35 Prozent. Die Quote derjenigen, die einen „Motivationsverlust durch die Pandemie“ erlebten, sank von 38 Prozent auf 36 Prozent. Der Anteil der Befragten, die angaben, ihr Hauptproblem seien "Probleme beim Zoll", sank von 40 Prozent auf 33 Prozent. Den größten Anstieg gab es bei Versorgungsproblemen. Lag die Quote der Versorgungsschwierigkeiten im ersten Quartal bei rund 73 Prozent, stieg diese Quote im zweiten Quartal auf 82,5 Prozent.

Die Zahl der Unternehmen, die Investitionsvorhaben planen, ist gestiegen!

„Planen Sie in den nächsten drei Monaten zu investieren?“ Die Frage wurde auch gestellt. Dabei wurde festgestellt, dass die Quote der Mitglieder, die im dritten Quartal des Jahres investieren wollen, mit 46 Prozent im Aufwärtstrend ist. In der vorherigen Umfrage war diese Quote auf 38 Prozent gesunken. Zudem wurde festgestellt, dass nicht alle Teilnehmer in den nächsten drei Monaten negative Entwicklungen in der Branche erwarteten und mehr als die Hälfte der Mitglieder eine positive Meinung zum Branchenverlauf äußerten.

19 Prozent Exportsteigerung!

Die in der Branche erlebte Dynamik spiegelte sich auch in den Kapazitätsauslastungen der Erzeugermitglieder wider. Im zweiten Quartal des Jahres stieg die durchschnittliche Kapazitätsauslastung der Erzeugermitglieder auf 85 Prozent. Die durchschnittliche Auslastung lag im vergangenen Jahr bei 80 Prozent, während die durchschnittliche Auslastung im ersten Quartal dieses Jahres bei 83 Prozent lag. Im zweiten Quartal des Jahres stieg die Produktion der Mitglieder im Durchschnitt um etwa 10 Prozent gegenüber dem Vorquartal und um durchschnittlich 21,5 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal des Vorjahres. Im zweiten Quartal des Jahres stiegen die Exporte der Mitglieder gegenüber dem Vorquartal durchschnittlich um 8 Prozent in Dollar, während die Exporte der Mitglieder im zweiten Quartal des Jahres im Durchschnitt um rund 19 Prozent gegenüber dem zweites Quartal des Vorjahres.

Armin

sohbet

    Schreiben Sie den ersten Kommentar

    Bewertungen