Generator für Elektroflugzeuge von Rolls-Royce

Rolls-Royce-Generator für Hybrid-Elektroantrieb geliefert
Rolls-Royce-Generator für Hybrid-Elektroantrieb geliefert

Der Generator, der das Herzstück des leistungsstärksten hybrid-elektrischen Flugzeugantriebs- und Antriebssystems der Luftfahrt sein wird, ist für Installations- und Montagearbeiten auf dem professionellen Prüfstand von Rolls-Royce eingetroffen.

Der Generator und die dazugehörige Leistungselektronik wurden nach Abschluss eines umfangreichen Entwicklungstestprogramms im Rolls-Royce-Werk in Trondheim, Norwegen, abgeholt und an das kürzlich renovierte Testbed 108 in Bristol, England, geliefert. Der fragliche Generator wird Teil des 2,5 Megawatt (MW) Power Generation System 1 (PGS1) Demonstratorprogramms für zukünftige Regionalflugzeuge sein. Neben dem hybridelektrischen Antriebssystem könnte der Generator auch als Teil eines „mehr elektrischen“ Systems in größeren Flugzeugen oder in zukünftigen Land- oder Seeanwendungen eingesetzt werden.

Das PGS1 ist ein Schlüsselelement der Nachhaltigkeitsstrategie von Rolls-Royce, die auf die Entwicklung innovativer elektrischer Energie- und Antriebssysteme abzielt.

Rolls-Royce hat auch die Tests der AE2100-Triebwerkskomponente, der professionellen Inspektionen und des Wärmemanagementsystems auf Testbed 108 abgeschlossen.

Adam Newman, Chief Design Engineer bei Rolls-Royce Aviation Futures, sagte: „Wir freuen uns über die Einführung des Generators in unsere neue Testanlage und den Beginn der PGS1-Integration. Dank der Arbeit der britischen und norwegischen Teams ist diese Phase ein wichtiger Meilenstein für dieses Programm. Es ist ein großes Privileg für uns, an einer so wertvollen Arbeit beteiligt zu sein, aber die Entwicklung innovativer elektrischer Energiesysteme ist Teil unserer Nachhaltigkeitsstrategie für die Zukunft.

Unser Generator hat die Größe eines Zylinders mit einem Durchmesser von etwa 40 cm und einer Höhe von 60 cm und soll genug Strom erzeugen, um durchschnittlich 2 Haushalte ununterbrochen mit Strom zu versorgen. Dies öffnet die Tür zu einer neuen Ära des physikalisch Machbaren. Nach Abschluss der Tests streben wir eine Infrastruktur an, die Megawatt Leistung für zukünftige Hybridflugzeuge bereitstellt.“

Testbed 108 und PGS1 werden durch das MegaFlight-Projekt des britischen Aerospace Technology Institute unterstützt, während die Entwicklung, Herstellung und Erprobung von 2.5 MW elektrischen Generatoren, Motoren und Leistungselektronik in Trondheim durch das EU-Programm Clean Sky 2 unterstützt wird.

Armin

sohbet

    Schreiben Sie den ersten Kommentar

    Bewertungen