Dükerbau an der Mergin Road abgeschlossen, 50 Jahre Tortur endet

Über dem Mergin-Tee wurde ein Düker gemacht, das alljährliche Leiden hatte ein Ende
Über dem Mergin-Tee wurde ein Düker gemacht, das alljährliche Leiden hatte ein Ende

Die Teams der Straßenbau-, Instandhaltungs- und Reparaturabteilung der Stadtgemeinde Mersin haben den Bau des Dükers an der Mergin-Straße abgeschlossen, der seit Jahren in Erdemli erwartet wird und unter den Menschen als „Mergin-Brücke“ bekannt ist. Der Düker an der Mergin-Straße, den der Bürgermeister der Metropole Vahap Seçer in den letzten Tagen mit der guten Nachricht überbrachte, wird sowohl die Bewohner der Region als auch diejenigen, die Produkte auf dieser Route transportieren, aufatmen.

Mergin Road ist wichtig für die Menschen der Region und die landwirtschaftliche Produktion

Die Teams der Straßenbau-Instandhaltungs- und Reparaturabteilung haben den Bau des Dükers auf der Gruppenstraße abgeschlossen, die 8 Stadtteile zwischen den Stadtteilen Hüsametli und Yeniyurt im Bezirk Erdemli verbindet, um die Sicherheit des Lebens und den bequemen Transport der Bürger im Straßenverkehr zu gewährleisten. Die Lage am Mergin Stream, der vom Zentrum Erdemlis aus viele Distrikte und Zentralanatolien verbindet, ist von entscheidender Bedeutung, damit die in der Region und den umliegenden Distrikten produzierten Produkte mit hohem Exportpotenzial den in- und ausländischen Markt erreichen.

50 Jahre Tortur sind vorbei

Ein komfortabler und sicherer Transport wird durch den Bau des Dükers und der Gruppenstraßenverbesserungsarbeiten gewährleistet, die in kurzer Zeit begonnen und abgeschlossen wurden, da die alte Mergin-Straße nicht den Autobahnstandards entspricht und die Sicherheit von Leben und Eigentum. Damit war die 50-jährige Tortur der Bewohner der Region zu Ende. Im Rahmen der Arbeiten wurden 54 Meter lange, 8 Meter breite und 6 Meter hohe Durchlässe, 1162 Meter Straßenausbau und 13 Tausend Quadratmeter Doppelschicht-Oberflächenbeschichtung hergestellt.

„Die Händler machten immer Ärger, weil unsere Brücke alt und schmal war“

Bülent Arslan, der Vorsteher des Bezirks Veyselli, einem der Stadtteile, an den die Straße angeschlossen ist, sagte, dass die in den 1970er Jahren gebaute und im Laufe der Zeit unzureichende Route trotz vieler Probleme bis heute vernachlässigt wurde. Arslan betonte, dass die Straße Zugang zu vielen Vierteln und Hochebenen bietet, und sagte: „Diese Brückenzerstörung, diese Straße hat bis jetzt gelitten. Nachdem unser Vahap-Präsident gekommen war, gab er unserem Volk ein Versprechen; Er sagte 'das wird gemacht' und seine Analyse begann. Die Händler machten immer Ärger wegen unserer alten, kleinen, schmalen Brücke. Wenn die Tomate 1 Lira kostet, dachten sie daran, sie für 80-90 Cent zu kaufen, sie benutzten die Straße als Ausrede. Ich möchte Vahap President und seinem Team einzeln danken und wünsche unseren Leuten, unserem Dorf und unserer Nation viel Glück.

„Diese Straße war 50 Jahre lang der Traum dieser Dörfer“

Mahmut Tat, ein Bewohner des Viertels Yeniyurt, erklärte, dass die besagte Transitroute seit 50 Jahren ein Traum der Bürger der Region sei, und sagte: „Mein Vahap-Präsident hat versprochen, dass er diese Straße gebaut hat. Ich danke ihm. Diese Straße war 50 Jahre lang der Traum dieser Dörfer. Einige Freunde hier sagten auch; „Diese Straße kann hier nicht gebaut werden, sie sind geflohen, sie sind ausgewandert“. Jeder wird hier mit Glück kommen und gehen. Lassen Sie diejenigen, die kritisieren, diesen Weg sehen. Ich lade sie auch hierher ein. Dieser Dienst kam hierher. Dies ist die Erdrutschzone. Da war eine Klippe, die Steine ​​rollten in den Wintermonaten. Autos rutschten im Schnee. Als wir die Straße überquerten, waren wir diese Gefahren los. Ich möchte Vahap President sehr danken", sagte er.

„Früher hatten wir Angst, wenn in den Wintermonaten ein Stein auf uns fällt und der Fels einstürzt“

Yusuf Şahin, ein Bewohner von Yeniyurt Mahallesi, erzählte von den Schwierigkeiten, die sie 1962 auf dem Schulweg hatten: „1962 sind wir von dieser Straße aus zu Fuß nach Hüsametli gegangen. Nach 1962 konnten wir diese Straße nicht mehr über die Straße nehmen. Der Traktor konnte von diesen Straßen kaum herunterkommen. Wir konnten nicht passieren. Jetzt ist diese Straße gebaut worden, es war sehr schön. Während wir diese Straße passieren, während wir um die Kurve gehen; Vor allem in den Wintermonaten hatten wir beim Fahren Angst davor, wenn ein Stein auf uns fällt, der Fels einstürzt, der Berg herunterfällt. Unser Weg war wunderschön. 18-20 Jahre lang versuchten unsere Leute, unsere Mukhtars, ständig, aber sie konnten es nicht. Niemand hat unseren Weg gemacht. Hut ab vor diesem Mann, er hat sich auf den Weg gemacht. Er hat sich sehr gut durchgesetzt, wir sind zufrieden.“

„Obwohl 45 Jahre vergangen sind, hat hier kein Politiker gearbeitet“

Mehmet Emin Özgür, einer der Bewohner des Stadtviertels Tapureli, ist einer der Bürger, die die Straße als Schwerlastfahrer benutzen. Özgür sagte, dass die Straße seit den 1970er Jahren nicht mehr gebaut wurde: „Obwohl 45 Jahre vergangen sind, hat hier kein Politiker gearbeitet. Leider sind diejenigen, die unser Land regieren, seit fast 19-20 Jahren von hier aus gekommen und gegangen, sie haben hier Politik gemacht und nicht einmal daran gedacht, hier zu arbeiten, aber der Dienst ist nicht jedem würdig. Wir freuen uns, dass unser geschätzter Metropolitan Mayor Vahap Seçer hier eine solche Arbeit geleistet hat.“

„Unser Bürgermeister hat ein Werk, das in den kommenden Jahren an seinen Namen erinnern wird“

Als Autofahrer tun sie sich mit der Angst vor Erdrutschen in den Wintermonaten schwer, ergänzt Özgür: „Die Verbindung hier hat das Schicksal von 5-6 Dörfern an der Verbindungsstraße verändert. Die größte Entschuldigung der Exporteure, die hierher kamen, war, dass die Transportbedingungen schwierig waren, die Lastwagen nicht kamen und sie davon träumten, unsere Preise zu senken. Heute ist dieser Weg Gott sei Dank ein Ergebnis, das die Augen der Menschen glücklich macht, wenn man von der anderen Seite schaut. Wir möchten Vahap President für seine harte Arbeit hier danken. Es gibt sozusagen ein Sprichwort; das Pferd stirbt, der Schuh bleibt, der Tapfere stirbt, sein Ruf bleibt; Heute hat unser Bürgermeister ein Werk, das ihn in den kommenden Jahren an seinen Namen erinnern wird.“

Armin

sohbet

    Schreiben Sie den ersten Kommentar

    Bewertungen