Kanal Istanbul hat keine positive Wirkung auf das Schleimproblem

Kanal Istanbul hat keine positive Wirkung auf das Schleimproblem
Kanal Istanbul hat keine positive Wirkung auf das Schleimproblem

„Wenn der Kanal in Istanbul gebaut wird, vermischt sich das saubere Wasser der Flüsse, die ins Schwarze Meer fließen, mit dem Marmara. (Kanal Istanbul) Die Wasserqualität im Marmarameer wird steigen und es wird zur Vorbeugung von Meerspeichel beitragen.“ Das Echo der Worte des Ministers für Verkehr und Infrastruktur Adil Karaismailo onlu, die letzte Woche auf Channel 24 ausgestrahlt wurde, zum Projekt Kanal Istanbul, dessen Grundstein voraussichtlich Ende des Monats gelegt werden soll, hält an.

Eine Reinigung der Schleimstoffe mit Kanal Istanbul ist nach Ansicht von Experten jedoch nicht möglich. Daher wird festgestellt, dass die Worte von Minister Karaismailoğlu keine wissenschaftliche Grundlage haben.

Laut den Nachrichten von Lale Elmacıoğlu von Independent Turkish, Präsident der Water Policy Association Dursun Yıldız und der İzmir Dokuz Eylül University (DEÜ), Fakultätsmitglied des Instituts für Meereswissenschaften und Technologie, Prof. DR. Doğan Yaşar ist der Meinung, dass die Vorstellung, dass der Meerspeichel, der das Marmarameer beeinflusst, mit dem besagten Kanalprojekt verschwinden wird, unrealistisch.

„Es ist klar, dass Kanal Istanbul keine positiven Auswirkungen haben wird“

Laut Dursun Yıldız, Spezialist für Wasserpolitik, ehemaliger Direktor der staatlichen Wasserwerke (DSI) und Präsident des Verbands für Wasserpolitik, basieren die Ausführungen von Minister Karaismailoğlu auf einigen der Themen des gemeinsam vom Ministerium organisierten "Marmarameer-Verschmutzungs-Workshops". für Umwelt und Urbanisierung und der Union der Marmara-Gemeinden.

Yıldız sagte, dass Experten, die sich seit langem mit diesem Thema befassen, erklärten, dass 60 Prozent der gesamten Verschmutzungsbelastung des Marmaras auf terrestrische Verschmutzung zurückzuführen sind, während der andere Teil (40 Prozent) aus dem Schwarzen Meer stammt.

In demselben Workshop erklärte Yıldız auch, dass die organische Schadstoffbelastung der Einleitungen aus den Flüssen Donau und Dnjepr in das Schwarze Meer hoch sei und dass 70 Prozent dieser Einleitungen durch den Bosporus fließen.

Dursun Yıldız, der feststellte, dass in der Region Strata-Strömungen aus hydraulischer Sicht zu sehen sind, sagte: „Der niedrigere Salzgehalt und die kältere Strömung, die vom Schwarzen Meer in das Marmara eindringt, und die salzige, heiße und dichtere Bodenströmung aus der Ägäis und Übergänge vom Marmara zum Schwarzen Meer vermischen sich nicht miteinander. . Zwischen diesen beiden wird eine Zwischenschicht gebildet. Es wurde auch durch diese Messungen bestimmt“, sagte er.

Aus diesem Grund betont Yıldız, dass die Strömung, die von hier aus mit dem Bau des Kanal Istanbul in das Marmara eintritt, wieder eine schmutzige Strömung mit organischer Belastung sein wird: „Auch wenn sie sauber kommt, wird sie keine Funktion haben, verhindern Sie diese Bildung, da sie den Bodenfluss, wo die Schleimbildung stattfindet, nicht stört. Es ist klar, dass Kanal Istanbul keine positiven Auswirkungen auf die Bemühungen haben wird, die Schadstoffbelastung des Marmarameeres im Rahmen eines Plans zu reduzieren. Viele Wissenschaftler machen wissenschaftliche Aussagen, dass dieser Kanal einen sehr negativen Effekt haben wird.“

„Meiner Meinung nach ist die Arbeit am Projekt Kanal Istanbul null und nichtig“

Izmir Dokuz Eylul University (DEU) Institut für Meereswissenschaften und Technologie Fakultätsmitglied Prof. DR. Doğan Yaşar hat ähnliche Ansichten geteilt.

In Erinnerung daran, dass viele Leute zum Ausdruck gebracht haben, dass das Projekt Kanal Istanbul, geschweige denn die Beseitigung des Schleims, nicht die richtige Entscheidung für die Umsetzung ist, sagte Yaşar, dass er dieser Meinung ist und sagte: „Die EIA-Daten zum Kanal Istanbul-Projekt sind nicht ausreichend. Ich habe den Seeteil gelesen, ich kann nicht einmal sagen, dass es nicht genug Arbeit ist, weil es keine Arbeit gibt! Was geschrieben steht, hat nichts mit dem Meer zu tun! Für Projekte wie Kanal Istanbul müssen Ozeanographen vor Ort arbeiten, aber nichts davon wurde getan.“

prof. DR. Laut Yaşar sollten die Stimmen der Wissenschaftler gehört und der Kanal Istanbul aufgegeben werden.

Doğan Yaşar betonte den biologischen Reichtum des Schwarzen Meeres und erinnerte daran, dass das Mittelmeerwasser in der normalen Meerenge zum Schwarzen Meer fließt.

prof. DR. Doğan Yaşar sagte: „Weil es 25 Meter ist, gibt es eine Einbahnstraße und dieses Wasser ist sehr reich. Wir nennen das Mittelmeer die „blaue Wüste“. Mit bloßem Auge kann man 20 Meter weit sehen, die Zahl der Lebewesen ist sehr gering. Im Schwarzen Meer erscheint es bis zu 7 Meter. Dies zeigt, dass es hier aus biologischer Sicht viele Lebewesen und den Reichtum dieses Wassers gibt. Es besteht keine logische Notwendigkeit, Marmara einseitig ein so reichhaltiges Wasser zu geben, Marmara ist bereits reich. Das Projekt kann nicht durchgeführt werden, ohne es wie Spitze zu besticken und seine Vor- und Nachteile zu ermitteln! Die Arbeit am Projekt Kanal Istanbul ist unzureichend, meiner Meinung nach null und nichtig! Die Arbeit eines Projekts im Wert von 60-70 Milliarden Lira wird nicht so amateurhaft gemacht.“

„Lokale und Zentralregierungen sind beide schuldig“

Unterstreichend, dass das Problem der Schleimstoffe nicht plötzlich auftauchte, sondern fast "angeberisch" war, so Prof. Yaşar sagte, dass in einer Dissertation aus dem Jahr 1988 festgestellt wurde, dass das Marmara gesättigt sei und keine organische Belastung mehr entfernt werden könne.

Mit dem Argument, dass die Gefahr von Schleimstoffen von Wissenschaftlern seit Jahren geäußert und die zuständigen Behörden gewarnt wurden, erklärte Prof. DR. Doğan Yaşar sagte: „Trotzdem wurde nichts unternommen. 2007 revoltierte Marmara und die erste schwere Schleimexplosion fand statt. Jahrelang wurde nichts unternommen. Lokale Regierungen und Zentralregierungen sind beide schuldig“, sagte er.

Armin

sohbet

    Schreiben Sie den ersten Kommentar

    Bewertungen