Verursacht Coronavirus neurologische Probleme?

Coronavirus kann neurologische Probleme verursachen
Coronavirus kann neurologische Probleme verursachen

Das Coronavirus, das sich in kurzer Zeit von China aus auf der ganzen Welt verbreitet und Hunderttausende von Menschen betrifft, kann viele Körpersysteme befallen, obwohl es sich um eine Atemwegserkrankung handelt. Coronavirus, das Nebenwirkungen in Organen wie Herz, Leber und Nieren verursachen soll, kann auch neurologische Probleme verursachen. Professor für Neurologie am Memorial Şişli Hospital. DR. Dilek Necioğlu Örken gab Auskunft über die neurologischen Wirkungen des Coronavirus.


Viele Merkmale der Krankheit zeigten sich, als die Zahl der Patienten im Coronavirus zunahm, das sich von Wuhan, China, auf die ganze Welt ausbreitete und Hunderttausende von Menschen betraf. Covid-19 ist eine systemische Gefäßerkrankung und sollte niemals nur als virale Pneumonie (Lungenbeteiligung) interpretiert werden. Das Virus kann auch Körperteile wie Herz und Gefäßsystem, Gehirn-Nervensystem, Bauchspeicheldrüse, Nieren, Schilddrüse, Darm und Leber befallen.

Kann durch Bewusstseinsstörungen erkennbar sein

Beispielsweise wurde in einer in China durchgeführten Studie festgestellt, dass einige neurologische Befunde aufgrund des Coronavirus bei der Aufschlüsselung von 214 Fällen beobachtet wurden. Es wird angegeben, dass bei 214 Prozent von 36 Patienten neurologische Symptome auftreten und insbesondere bei schweren Patienten akuter Schlaganfall, Bewusstlosigkeit und Muskelabbau auftreten.

Die im Hinblick auf das Coronavirus beobachteten neurologischen Symptome können wie folgt aufgeführt werden:

1. Symptome und Anzeichen des Zentralnervensystems: Kopfschmerzen, Schwindel, Bewusstseinsstörungen, Ungleichgewicht, akuter Schlaganfall und Epilepsie.

2. Anzeichen und Symptome des peripheren Nervensystems: Geschmacks- und Geruchsstörungen, Neuralgie.

3. Skelettmuskelsymptome

Einige neurologische Symptome in der frühen Phase sind möglicherweise nicht spezifisch für diese Krankheit. Somit kann die Diagnose verzögert oder der Krankheitsbehandlungsplan unangemessen erstellt werden. Es sollte nicht ignoriert werden, dass diese Leute stille Träger sind.

Covid-19-Tests sind wichtig für die Differentialdiagnose

 Man kann sagen, dass das Coronavirus Symptome des Nervensystems hervorruft. Symptome des Nervensystems können normalerweise bei schwereren Infektionen beobachtet werden. Bei dieser Infektion können auch ischämischer Schlaganfall und Gehirnblutungen auftreten. Es ist bekannt, dass die Krankheit das Gerinnungssystem schädigt. Blutplättchenanomalien können sich mit einer Substanz namens "D-Dimer" entwickeln, die beim Gerinnselabbau auftritt, und dies kann Probleme verursachen, die durch Blockierung oder Blutung der das Gehirn versorgenden Gefäße verursacht werden. Bei einigen Patienten kann eine rasche klinische Verschlechterung auch auf einen Schlaganfall zurückzuführen sein. Daher sollten Covid-19-Tests in die Differentialdiagnose bei Patienten einbezogen werden, die während der Coronavirus-Periode Anzeichen eines Schlaganfalls zeigen.

Kann den Weg für Gehirnblutungen ebnen

Unter den Coronavirus-Patienten machen mittlere und ältere Patienten, insbesondere schwerkranke, die Mehrzahl der Schlaganfallfälle aus. Die meisten dieser Patienten haben auch andere Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes, hoher Cholesterinspiegel, Rauchen und früherer Schlaganfall. Da Covid-19 an ACE-2-Rezeptoren bindet, können bei Patienten mit Bluthochdruck Blutdruckschwankungen beobachtet werden. Während bei einigen kritisch kranken Patienten eine ernsthafte Abnahme der Thrombozyten auftreten kann; Dies kann ein weiterer hoher Risikofaktor für Gehirnblutungen sein.

Einige Symptome können Hinweise ohne Lungenbefund geben.

Coronavirus kann Symptome wie Kopfschmerzen, epileptische Anfälle und Verwirrung zeigen, die auf eine Gehirninfektion hinweisen. Die Krankheit kann mit diesen Symptomen bei sehr wenigen Patienten ohne Lungenbefund beginnen. Daher sollten diese Symptome bei Covid-19-Patienten mit neurologischen Problemen berücksichtigt werden. In einem solchen Fall wird eine Magnetresonanztomographie (MR) durchgeführt und ein medizinischer Hirnfilm ausgewertet. Wasser kann aus der Taille entnommen werden, um das Virus in der Liquor cerebrospinalis zu zeigen.

Menschen mit neurologischen Erkrankungen sollten besonders darauf achten

Darüber hinaus sind auch Menschen mit neurologischen Erkrankungen gefährdet. Patienten mit Alzheimer, Epilepsie, MS, Parkinson und ALS müssen ebenfalls sehr vorsichtig sein. Diese Personen müssen außerdem die Schutzwarnungen strikt einhalten, um die Übertragung von Coronaviren zu verhindern und zu kontrollieren. Für Menschen mit neurologischen Erkrankungen ist es wichtig, ihre Termine bei Neurologen nicht zu verschieben und mit ihren Ärzten in Kontakt zu bleiben, wenn sie Symptome einer Erkältung zeigen. Außerdem müssen Masken-, Distanz- und Hygieneregeln heute eine Routine des Lebens sein.


sohbet

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen

Verwandte Artikel und Anzeigen