İzmir 2030 Verkehrsplan diskutiert

İzmir 2030 Verkehrsplan diskutiert
İzmir 2030 Verkehrsplan diskutiert
Abonnieren  


Die Stadtverwaltung von Izmir teilte den Verkehrsplan 2030 von Izmir mit Vertretern der Bezirksgemeinden und einschlägigen Nichtregierungsorganisationen. Öffentliche Verkehrsmittel, Fußgängerzonen und Fahrradprojekte, die in den ersten fünf Jahren durchgeführt werden, standen im Mittelpunkt der Diskussionen.

Die Anträge, die im Rahmen des 2030-Verkehrsplans zu stellen sind, der in den ersten fünf Jahren von der Stadtverwaltung von Izmir erstellt wurde, wurden an die stellvertretenden Bürgermeister des Bezirks und an damit verbundene Nichtregierungsorganisationen weitergeleitet. Öffentliche Verkehrsmittel, Fußgängerzonen und Fahrradprojekte standen bei dem Treffen im historischen Aufzugsgebäude unter der Leitung des stellvertretenden Generalsekretärs von Izmir, Eser Atak, im Vordergrund und es wurden Meinungen von Vertretern der Zivilgesellschaft aufgenommen.

Nicht motorisierte Verkehrsprojekte zeichnen sich aus

Der 2030-Transportplan macht insbesondere auf nicht motorisierte Transportbewegungen aufmerksam. Angereichert mit neuen Radwegen und Fußgängerzonen wurde die 15-Kilometer-Fußgängerzone ins Auge gefasst und die 215-Kilometer-Fußgängerprioritätsstraße identifiziert. Das 30-Tempolimit wird auf die von Konak festgelegten Straßen angewendet. KarşıyakaDie vorrangigen Regionen Buca, Bornova und Balçova'da wurden ausgewählt.

Ein erheblicher Teil des 2030 Kilometer langen Radwegs, der für 784 geplant ist, wird in den ersten fünf Jahren umgesetzt. 42 Prozent der Bevölkerung können Radwege benutzen. Bayraklı-Der ununterbrochene Radweg zwischen Alsancak wird mit Hilfe einer Fahrradbrücke realisiert. An 741 Punkten sind neue Fahrradparks geplant. Die bestehenden 35 BISIM-Stationen werden Ende der ersten fünf Jahre auf 85 und bis 2030 auf 168 erhöht. Die 500-Zyklen-Flotte von BİSİM wird in den ersten 5 Jahren 1250 und dann 2500 erreichen. Die Anzahl der Fahrradstellplätze auf Parkplätzen wird von 215 auf 1000 steigen.

Erhöhung des 2,5-Bodens durch Schienentransport

Transport Im Rahmen des Hauptplans ist geplant, die Schienennetzlinie, die 177,7-Kilometer erreicht, auf 465-Kilometer zu erhöhen. Das 2,5-Schienensystem wird die Anzahl der 4-Millionen-Passagiere pro Tag erhöhen. Mit den getätigten Investitionen wird die Anbindung der Stadt an Schienensysteme von 42 Prozent auf 72 Prozent steigen. Die im Bau befindliche Narlıdere-Linie, die Straßenbahn Çiğli-AOSB-Katip Çelebi und die U-Bahn Buca-Üçyol sollen innerhalb des ersten 5-Jahres fertiggestellt werden.

Der Anteil des Seeverkehrs steigt

Entsprechend der Identität der Hafenstadt von İzmir soll in Mavişehir erstmals ein neuer Pier im Seeverkehr gebaut werden. Von diesem Pier aus werden lokale und internationale Flüge durchgeführt. Mit der Ankunft von zwei neuen Autofähren wird die Anzahl der Autofährfahrten zunehmen. Villa, Karşıyaka, Bostanlı Piers Modernisierung nach dem neuen Bebauungsplan, Wartung, Bau von Teichen und die Nutzung von Bostanlı Fisherman's Shelter wird die Betriebsinfrastruktur gestärkt.

Reduzierung der CO2-Emissionen durch 18

Im Rahmen aller Ziele wurde unter Berücksichtigung der mittel- und langfristigen Vorteile des Plans eine Reduzierung des 4-Prozentsatzes bei der Nutzung von Privatfahrzeugen ins Auge gefasst. Die Nutzung des Schienensystems wird voraussichtlich ebenfalls zweimal zunehmen. Im Rahmen des Plans wird erwartet, dass 2030 18 um einen Prozentsatz der Kohlendioxidemissionen reduziert, die zu Stoßzeiten des morgendlichen Verkehrs eine Klimakrise verursachen.

Der İzmir-Verkehrsplan zielt darauf ab, die Abhängigkeit von Autos zu verringern, ein System zu fördern, das den nichtmotorisierten Verkehr durch die Unterstützung des Fahrrad- und Fußgängerverkehrs fördert, sich auf den öffentlichen Verkehr konzentriert und die Umweltauswirkungen berücksichtigt. Ein partizipatorischer und transparenter Plan zielt darauf ab, öffentliche Gesundheit und Sicherheit zu schaffen, die wirtschaftliche Entwicklung zu unterstützen und benachteiligte Gruppen zu schützen.

Wer hat an dem Treffen teilgenommen?

Das Treffen wurde von Eser Atak, stellvertretender Generalsekretär der Stadtgemeinde Izmir, Mert Yaygel, Leiter Verkehr und Mehmet Ergenekon, Abteilung Schienensysteme, Narlıdere, Buca, Gaziemir, ausgerichtet. Bayraklı, Balcova, Cigli, Karabaglar, Konak, Bornova, Karşıyaka und Vizepräsidenten der Gemeinde Guzelbahce, Stadtplanerkammer, Ingenieurkammer für Geologie, Ingenieurkammer für Umwelt, Ingenieurkammer für Bauwesen und Architektenkammer für Izmir, Fußgängervereinigung, BISUDER, Bogazici Proje AS und Verkehrsfunk wurde vorgestellt.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen