Zwei Züge kollidieren im Kongo 13 Tote

Kongo
Kongo
Abonnieren  


Bei dem Unfall, der sich infolge der Kollision zweier Güterzüge auf dem Bahnhof Ngodji in der Region Pointe Noire der Volksrepublik Kongo ereignete, kamen 13 Menschen ums Leben und 25 wurden verletzt.

Jean-Claude Tchibassa Louboungou, General Manager der Congo Railways (CFCO), erklärte, dass eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet wurde und wir uns um die Verletzten und den Verlust von Menschenleben kümmern.

In dem Land, in dem die Eisenbahninfrastruktur nicht ausreicht, ist der Zugverkehr aufgrund von Korruption in der Einrichtung seit langem in bestimmten Abständen verfügbar.

Der Unfall ging in dem Land mit einer Bevölkerung von ungefähr 5,5 und einer halben Million Menschen in die Geschichte ein, nach den Zugunfällen in Mvoungouti in den Jahren 1992 und 2005 und dem viertgrößten Zugunfall nach dem Zugunfall in Yanga im Jahr 2012.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen