Der Wettbewerb auf der Schiene heizt sich auf

Der Wettbewerb auf der Schiene wächst: Die Deutsche Bahn stellt das neue Hochgeschwindigkeitszugmodell vor. Hochgeschwindigkeitszüge, die um die Luftfahrt konkurrieren, konkurrieren nicht nur mit Geschwindigkeit, sondern auch mit Komfort.
Europäische Eisenbahnunternehmen kaufen schnellere und komfortablere Züge, um mit billigen Flügen mithalten zu können. Die Deutsche Bahn hat in Berlin ihren Hochgeschwindigkeitszug ICE der vierten Generation der Öffentlichkeit vorgestellt. Hier sind die weltweit führenden Hochgeschwindigkeitszüge…
DEUTSCHLAND: Der Hochgeschwindigkeitszug ICE der Deutschen Bahn zeichnet sich durch mehr Zuverlässigkeit und Langlebigkeit aus, wenn auch nicht so schnell wie die dritte Generation. ICEs der dritten Generation können 330 Stundenkilometer erreichen, während die vierte Generation bis zu 250 Kilometer beschleunigen kann. Dank der auf die Achsen aller Waggons verteilten Elektromotoren kann der neue Hochgeschwindigkeitszug je nach Fahrgastbedarf verlängert und verkürzt werden, und die defekten Waggons können in kurzer Zeit ausgetauscht werden.
Die Klimaanlage des Hochgeschwindigkeitszuges der vierten Generation, die allen Komfort bietet, ist beständig gegen Umgebungstemperaturen von minus 25 bis 45 Grad. Passagiere der zweiten Klasse des neuen ICE können das schnelle Internet ebenfalls kostenlos nutzen. Komfortableres und belüfteteres System wird im neuen Hochgeschwindigkeitszugmodell mehr Platz für Fahrräder erhalten, das Beleuchtungssystem wird komplett erneuert und Behinderte können dank der hydraulischen Stufe in den Zug einsteigen, ohne aus dem Rollstuhl auszusteigen.
Der neue ICE, der 2017 eingesetzt werden soll, kann 830 Passagiere befördern. Die ersten 5 Hochgeschwindigkeitszüge der vierten Generation, die insgesamt 3 Milliarden 130 Millionen Euro kosten werden, werden von Siemens- und Bombardier-Unternehmen hergestellt. Im Jahr 2023 wird es in Deutschland einen Expresszug mit 85 12 Waggons und 45 Waggons zwischen 7 geben.



ITALIEN: Das italienische öffentliche Unternehmen Trenitalia konkurriert seit 2012 mit einem privaten Unternehmen namens Italo. Italienische Züge, die von der französischen Firma Alstom gekauft wurden, achten auf Komfort und Service. Erstklassige Passagiere können vor Ort essen, im Internet sitzen und Filme schauen. Die neuesten Frecciarossa-Modelle von Trenitalia können bis zu 400 Stundenkilometer beschleunigen und auf Langstreckenflügen an sehr wenigen Stationen anhalten. Tickets für die Expressdienste beider Unternehmen können nur nach vorheriger Reservierung erworben werden.
SPANIEN: Die spanische Aktiengesellschaft Renfe zeichnet sich durch die Pünktlichkeit ihrer Züge aus, die eine Geschwindigkeit von bis zu 310 Stundenkilometern erreichen können. Ab Herbst besteht die Möglichkeit, bei Flügen von Madrid nach Barcelona das schnelle Internet zu nutzen. Im Juli wurden 1 Million 840 Passagiere von AVE-Hochgeschwindigkeitszügen befördert. Das AVE-System verfügt mit seiner 3 Kilometer langen Strecke über das größte Hochgeschwindigkeitszugnetz in Europa. In den kommenden Jahren werden weitere 150 Kilometer mit einer Investition von 12 Milliarden Euro hinzukommen. Renfe plant den Kauf von 850 neuen Zügen für 2 Milliarden 65 Millionen Euro.

FRANKREICH: Die neue Generation des Hochgeschwindigkeitszuges TGV wird 2022 in Dienst gestellt. Die neue Modelleisenbahn wird von der SNCF und dem Siemens-Konkurrenten Alscom entwickelt. Der Preis und die Betriebskosten des TGV der neuen Generation, der energieeffizienter und billiger sein soll, werden 20 Prozent niedriger sein als die der Züge auf der Reise. TGVs, die in den wichtigsten Siedlungen Frankreichs arbeiten, wurden 1981 als erste in Europa in Dienst gestellt. TGV ist in der Lage, die Strecke zwischen Paris und Marseille zu bewältigen, die 400 Kilometer, weniger als 300 Stundenkilometer und weniger als zwei Stunden erreicht.
GROSSBRITANNIEN: Eurostar, das e320-Modell von Siemens, verbindet London mit Paris und Brüssel. Eurostar erreicht 320 Stundenkilometer, während die Javelin-Züge der Southeastern Railway, die den Kanaltunnel nutzen, bis zu 225 Kilometer weit fahren können. Das letzte Wort auf der Strecke London-Birmingham-Sheffield-Manchester-Leeds, das 2017 verlegt werden soll, wurde noch nicht gesagt.

POLEN: Der Staat hat 7 Milliarden Euro in Bahnstrecken, Bahnhöfe und neue Züge investiert. Im Rahmen der Modernisierung wurden auch Pendolino-Züge gekauft, die von der Firma Alstom hergestellt werden und sich mit hoher Geschwindigkeit abwechseln können. Der äußerst komfortable Pendolino kann bis zu 250 Stundenkilometer beschleunigen. In Polen ist eine Hochgeschwindigkeitszugfahrt möglich, die viel billiger ist als in anderen europäischen Ländern.
JAPAN: Japans schnellster Zug, Shinkanzen, in dem die Eisenbahnen in den 1980er Jahren privatisiert wurden, fährt häufig zwischen Tokio und Osaka. Der von der Firma JR Tokai betriebene Flugzeug-Zug-Wettbewerb auf dieser Strecke erfordert, dass Züge schneller, komfortabler und sicherer werden, ohne die Fahrkarten zu verbilligen. 130 Shinkanzen können dank des modernen Bremssystems mit einer Geschwindigkeit von 285 Stundenkilometern fahren.





sohbet

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Bewertungen